Bürokauffrau Hauptschulabschluss Ausbildung

Kaufmann/-frau Mittlerer Reife Berufsausbildung

Ein guter Realschulabschluss oder eine Mittlere Reife ist Voraussetzung. Maintschulabschluss - zumindest kann man das. Kopieren Sie den Hauptschulabschluss durch eine Fernschule oder Ausbildung. Betriebsmechaniker; Bürokaufmann;

Chemiker; Elektroniker für. Pädagogischer Abschluss, in einigen Fällen auch ein Hauptschulabschluss.

Praktikanten gefragt!

Zugleich verzeichnete die Handwerkskammer Karslruhe zum Bilanzstichtag einen weiteren Anstieg der Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsverträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Das sind keineswegs Jobs, die niemand vorher haben wollte. Eine Lehrstelle, die auf diese Weise als erledigt galt, wird dann wieder frei und muss schnell wiederbesetzt werden. Dazu Hartmut Pleier, Vorsitzender der Arbeitsagentur Karlsruhe: "In vielen Bereichen haben wir noch offene Ausbildungsplätze.

In diesem Jahr ist die Ausbildungsbereitschaft der Unternehmen und Behörden stark gestiegen, und viele Ausbildungsleiter haben alle Register gezogen und uns weitere Ausbildungsplätze mitgeteilt. Bedauerlicherweise gibt es heute viele, die für diesen Winter noch keinen Lehrplatz haben. In einigen Berufsgruppen bestehen gute Aussichten auf eine Ausbildungsstelle:

Rund 160 Ausbildungen zur Kauffrau im Handel und zum Fachverkäufer im Lebensmittelhandel stehen dem Handel zur Verfügung. Voraussetzung sind ein Hauptschulabschluss, sichere Beherrschung der rechnerischen Grundoperationen und natürlich ein freundlicher Umgang mit Menschen. Vor allem als Bürokaufmann oder im Groß- und Außenhandel stehen für Jugendliche, die im Innendienst tätig werden wollen, noch rund 130 Lehrstellen zur Verfügung.

Wenn Sie eine Tendenz zu technischen und handwerklichen Berufen haben, sollten Sie sich die Stellenangebote im Elektromaschinenbau ansehen. So gibt es dort beispielsweise noch offene Positionen für Mechatroniker. Noch sind 60 offene Positionen für Industriemechaniker im Geltungsbereich Anlagen- und Reparaturmonteure vorhanden. Von den Unternehmen wird ein sehr guter Hauptschulabschluss oder ein mittleres Bildungsniveau erwartet. In den Gesundheitsberufen stehen noch 43 Ausbildungsplätze als Arzt- und Zahnarzthelferinnen zur Verfügung.

Unternehmen setzen auf einen guten Hauptschulabschluss oder mittleren Schulabschluss sowie eine aufgeschlossene Persönlichkeit. Karlsruher Hotel- und Gaststättengewerbe sind noch auf der Suche nach Nachwuchskräften. Hier stehen noch immer fast 60 Ausbildungsplätze zur Verfügung. Folgende Voraussetzungen nennt der Ausbildungsbetrieb: Hauptschulabschluss, Termintreue und Sympathie. Für Jugendliche, die einen Job als Maler oder Lackierer anstreben, gibt es fast 30 offene Positionen.

Dabei beschäftigen die Unternehmen vor allem Jugendliche mit Hauptschulabschluss. Wenn Sie also noch einen Lehrvertrag für diesen Spätherbst wünschen, sollten Sie sich schnellstmöglich unter 01801/555 111 (Entgelte nach der Tarifliste des entsprechenden Teilnehmernetzbetreibers) an die Karriereberatung der Arbeitsagentur Karlsruhe wenden. Inzwischen hat die HWK Karlsruhe zum Bilanzstichtag eine weitere Steigerung der neuen Ausbildungsverträge gegenüber dem Vorjahreszeitraum gemeldet.

Nach der Lehrlingsausbildung für die vier Kreise Karlsruhe, Rastatt, Calw, Enzkreise und die drei Großstädte Baden-Baden, Karlsruhe und Pforzheim bereits Ende 2006 ein Bildungsplus von 3,5 Prozentpunkten zu verzeichnen war, ist auch in diesem Jahr davon auszugehen, dass mit einem weiteren klaren Anstieg der Lehrlingszahlen zu rechnen ist.

Das HWK geht davon aus, dass es in den nächsten drei Jahren in der Lage sein wird, die in Baden-Württemberg zusammen mit den anderen Fachkammern geschlossene neue Ausbildungsallianz zu erfüllten. Im Land Baden-Württemberg müssen in den nächsten drei Jahren 7.600 neue Ausbildungsplätze, 3.800 neue Betriebe und 5000 Praktikumsplätze für die Einstiegsqualifikation (EQJ) zur Verfügung gestellt werden.

Obwohl die Handwerkskammer in der Überzeugung ist, dass die Anforderungen des Ausbildungspakts eingehalten werden können, stellt es sich immer mehr als problematisch heraus, dass vor allem die effizienteren Abiturienten die Ausbildung im Handwerksbereich nicht an erster Stelle sehen. Zum Teil sind noch keine attraktiven und zukunftssicheren Ausbildungsstellen besetzt. Nach Angaben der Berufsausbildungsabteilung der Handwerkskammer Karslruhe werden laut der vorliegenden Lehrstellenbefragung derzeit rund 250 offene Ausbildungsstellen im ganzen Kammermilieu ausgeschrieben.

Wer in diesem Jahr noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz ist, sollte sich an die Handwerkerkammer wenden, die Unternehmen und Jugendlichen bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz gern hilft. Der Ausbildungsplatz ist auf der Website der Handwerkskammer Karlsruher unter der Überschrift Ausbildung verfügbar. Hier finden Sie auch Hinweise auf die verschiedenen Lehrberufe im Handwerksbereich.

Michael Plocher, Tel. 0721/1600-140, E-Mail plocher@hwk-karlsruhe.de, steht an der HWK Karlsruhe für Fragen zu diesem Themenbereich zur Verfüg....

Mehr zum Thema