Büro Sekretärin Ausbildung

Ausbildung zum Bürokaufmann

Über Weiterbildungen im Sekretariat informieren Sie sich. Ausbildung zur Sekretärin, Einsatzmöglichkeiten 2018 Was für eine Ausbildung braucht eine Sekretärin? Der Aufgabenbereich einer Sekretärin ist weit gestreut. Das Leistungsspektrum reicht von der telefonischen Rezeption und allgemeinen Gestaltung über die Reiseplanung bis hin zur Erstellung der Buchführung und Lohnbuchhaltung. In der Regel sagt Ihnen die Stellenanzeige, welche Arbeiten an der betreffenden Stelle erledigt werden müssen, aber einige dieser AuftrÃ?

?ge erfordern einige Vorkenntnisse oder eine Ausbildung.

Es ist auch zu beachten, dass die Zusatzausbildung auch das Einkommen erhöht. Aber welche Chancen gibt es, den Sekretariatsberuf zu lernen? Zunächst sei gesagt, dass es keine reglementierte oder allgemeine Ausbildung für den Sekretariatsberuf gibt. Es gibt jedoch einige Wege, den Berufseinstieg optimal zu gestalten:

Wenn sich Ihre Sekretärin gerade in der Fortbildung etc. befindet oder Hilfe beim Telefonempfang etc. benötigt, ist ein BÃ??roservice eine gute zusÃ?tzliche Hilfe. Von der Firma Vorteil Office Service aus offerieren wir einen Telefon- und Bürgerservice sowie einen Briefversand- und Abholservice.

EINZELBERATUNG

Der Ausbildungszeitraum liegt je nach Ausbildung bei 2 bis 4 Jahren. Das Entgelt während der Ausbildung ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Es gibt Spezialisierungen in den Fachgebieten Technik/Handel (z.B. Bauwesen, Hydraulik, Chemie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Ausbildungsberufe.

In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt.

Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Es gibt neben Ausbildung, Schulen und Studien eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B: Pilotentraining, Ausbildung in Bahn- und Verkehrsunternehmen (z.B. Lokomotivführer, Dispatcher), Sport- und Wellnesstraining, Kranführerschulung, etc. Trainingsanbieter: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc.

In Österreich gibt es 294 Lehraufträge (einschließlich der Ausbildungschwerpunkte und Hauptmodule). Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt. Der Ausbildungszeitraum liegt je nach Ausbildung bei 2 bis 4 Jahren. Das Entgelt während der Ausbildung ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an.

Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Tätigkeiten. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden.

Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Es gibt neben Ausbildung, Schulen und Studien eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B:

Pilotentraining, Ausbildung in Bahn- und Verkehrsunternehmen (z.B. Lokomotivführer, Dispatcher), Sport- und Wellnesstraining, Kranführerschulung, etc. Trainingsanbieter: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Im AMS finden Sie in den BerufsInfo-Zentren (BIZ) eine große Anzahl von kostenlosen Infomedien über Beruf, Stellenangebote sowie Aus- und Weiterbildung.

Mehr zum Thema