Binnenschiffer werden

Werden Sie ein Binnenschiffer

Innenschiffer: Deine Freiheit, dein Traum, dein Job! Und wie soll ich....

? Innenschiffer - Ökonomie| Thema Weltenführer

Rheinland-Pfalz (dpa/tmn) - Die Wasserwege werden für den Verkehr immer bedeutender. Das kommt dem Berufsstand der Binnenschiffer zugute: Die Zahl der Auszubildenden steigt. Nichtsdestotrotz haben Binnenschiffe gute Zukunftsperspektiven. Viele Skipper werden in den nächsten 10 bis 15 Jahren in den Ruhestand gehen, erklärt Katja Wenkel vom Unternehmerverband der Bundesinnenschifffahrt in Duisburg. Potenzielle Binnenschiffer haben damit gute Perspektiven: "Die Chance auf eine feste Anstellung nach der Berufsausbildung liegt bei fast 100-prozentig.

An vielen Typen von Flussschiffen wird gearbeitet. Die Kapitänin in der Flussschifffahrt wird als "Skipper" bezeichnet. Die Deckscrew besteht aus Steuermann, Bootsmann, Seeleuten und Schiffs-Mädchen und -Jungen. Sie alle haben ihre Berufsausbildung zum Binnenschiffer als Grundlage abgeschlossen. Ihre Aufgabe ist es, Boote und ihre Fracht von Häfen zu Häfen zu transportieren oder Fahrgäste an Board zu holen.

Binnenschiffe müssen daher vielfältig sein. Schiffer kommen herum. "Auch die " Romantis " ist dabei ", sagt Udo Köster, der für die B. Dattmer Züchterei in Duisburg mitarbeitet. Aber seiner Meinung nach ist es keinesfalls allein an Board. "Aus der Privatsphäre ist man herausgerissen", gibt Köster zu. Allerdings bemühen sich die Schifffahrtsgesellschaften, es den Crews zu erlauben, regelmäßig bei ihren Angehörigen an Land mitzumachen.

"Früher war die Regelung 30 Tage an Board, 15 Tage an Land", aber heute sind es jeweils 15 Tage", sagt Köster. Schiffer benötigen nicht nur nautisches und technisches Wissen. Wenn man auf dem Meer zu Haus sein will, muss man den Arbeitsalltag mit dem Bordmannschaft aufteilen. "â??Ohne Sozialkompetenz geht das schiefâ??, sagt Köster.

Im Gegensatz dazu ist das Lebensalter im Berufsleben nicht von Bedeutung. Das Training erstreckt sich über drei Jahre. Die angehenden Binnenschifferinnen und -schiffer werden in Deutschland an zwei berufsbildenden Schulen ausgebildet. Durch das handwerkliche Produkt steigt das Schiff Mädchen und Jungen zum Bootsführer oder Seemann auf. Es werden Bootsführer und Steuermänner gebraucht", sagt Köster. Die Eintragung als Rudergänger in das Servicebuch der Ruderer geschieht nach zwei Jahren als Seemann oder einem Jahr als Ruderer durch die zustÃ?

"â??Der Anstellungsvertrag ist bedarfsorientiertâ??, klÃ?rt sich Köster.

Mehr zum Thema