Bibliotheksassistentin Ausbildung

Ausbildung zur Bibliotheksassistentin

Am besten ist es, während der Ausbildung ein Praktikum in einer Bibliothek zu machen. Zweijährige Ausbildung direkt in der Bibliothek und Ausbildung an einer Berufsschule. Das Training findet mit einem Ausbildungsvertrag in einer Einrichtung des jeweiligen Studiengangs statt.

Bibliothekarin

Die Bibliothekarinnen und -assistenten sind in der Lage, mit diplomierten Bibliothekarinnen und Bibliothekaren zusammenzuarbeiten. Diese sind als Beamte in kommunalen Büchereien tätig, wo sie für die Verleihung von Büchern, die Ausgabe von Lesekarten und die Verarbeitung der Datenbank der Geschäftsbücher und der Mitgliedschaften zuständig sind. Die Bibliothekarinnen und -assistenten selektieren in Kooperation mit den Bibliothekaren neue Werke oder Materialien und beschaffen sie.

Er überwacht den Verwendungszweck der Materialien, hilft den Mitgliedern bei Fragen und sortiert die verwendeten Materialien richtig. Seit 1998 werden die Bibliotheksassistenten nicht mehr geschult; ihr Nachfolger ist der Fachassistent für Informations- und Mediendienste im Bereich der Bibliotheken. Bibliotheksassistenten werden in einem 2-jährigen Kurs unmittelbar in der Bücherei und an einer Berufsfachschule zu Mitarbeitern des Öffentlichen Dienstes erzogen.

Aufgrund der fortschreitenden Mechanisierung des Bibliothekssystems sollten sie ständig geschult werden, z.B. in der Verwendung von speziellen Datenbeständen und dergleichen.

BAföG: Berufsausbildungswege

Die berufliche Beendigung als Fachkräfte/r für Medien- und Informationsdienste in einem der fünf möglichen Bereiche (Archiv, Bibl:, IuD, MEDIZINDOKU, Bildagentur) kann im öffentlichen Sektor und in der Wirtschaft grundsätzlich wie folgt durchgeführt werden: Rechtliche Basis ist die Ausbildungsverordnung für der Berufsstand âFachangestellter für Medien- und Informationsdiensteâ vom 31. Dezember 1998 (BGBl. I, Nr. 34, S. 1257), letztmals geändert am 16. Mai 2000 (BGBl. I, Nr. 10, S. 222).

Das Training findet mit einem Lehrvertrag in einer Institution des entsprechenden Studiengangs statt. Der Ausbildungszeitraum beträgt regulär regulär 3 Jahre. Kontakte sind unter anderem in der Trainingsdatenbank DAPS des Fachverbandes Informationsbibliothek e.V. zu suchen individuelle betriebliche Umschulungsmaßnahmen in einer Trainingseinrichtung, meist auch unter Teilnahme von einer der Bildungsträgers. Hierbei kann ein Fehler bei der theoretischen Vermittlung entstehen, für deren Lösung Bildungsträger in der Verpflichtung ist.

Im Idealfall geschieht dies in einer Berufsfachschule, was jedoch nicht immer möglich ist, unter ¼ndenKapazitätsgrà Oder man wechselt an einen anderen Schulort oder das Bildungsträger bietet für passenden Unterrichtsstunden (Problemkosten und Qualität). Das Prüfung findet auf der Grundlage eines Umschulungsprüfungsregelung statt, soweit der zuständige Platz einen ausgestellt hat, sonst gemäà 45 BBIiG ("Erlaubnis im Speziellen Fällen").

45 Die Erlaubnis zu Abschlussprüfung ist in der Rubrik Fällen geregelt. Danach sind auch Menschen auf Prüfung aufzunehmen, die zumindest das Anderthalbfache der als Lehrzeit vorgeschriebenen Zeit in dem betreffenden Berufsstand tätig hatten oder die auf andere Art und Weise nachvollziehbar machen können, dass sie die Berufsausbildung Handlungsfähigkeit erworben haben, die die Erlaubnis zu Prüfung begründet.

Die Schulung in Hannover des Zentrums für Aus- und Weiterbildung der Leibnizbibliothek ( http://www.gwlb.de/aus_und_fortbildung/weiterbildung_FAMI/) ist zur Zeit nicht möglich. Fachverband Informationsbibliothek e.V.

Mehr zum Thema