Bibliothekarin

Fachbibliothekarin

Der erste deutsche Bibliothekar war Bona Peiser. Die Medien sind das Gebiet der Bibliotheksverwaltung. Sämtliche Informationen über den Beruf Bibliothekar, von der Ausbildung über die Bewerbung bis zum Gehalt. Sie dokumentieren den Bestand, verwalten ihn mit Hilfe spezieller Computerprogramme und beraten die Bibliotheksbenutzer.

Bibliothekare: Funktionsbeschreibung: Stellenbeschreibung: Tätigkeit EB:: Topics::: Bibliothekar - Aus- und Fortbildung - Tätigkeit DB - Topics

Es gibt viele veraltete Ideen und Ansichten über den Berufsstand des Bibliothekars. Einer davon ist wahrscheinlich die Tatsache, dass Bibliothekare ihre Zeit hinter einem - inzwischen computergestützten - Bücherschalter verbracht haben, Bibliothekskarten überprüfen, ausgeliehene Werke anmelden oder sie mitnehmen und neue Werke managen. Das Berufsbild des Bibliothekars hat sich in den vergangenen Dekaden sehr verändert.

In der Vergangenheit machten die Verwaltungsarbeiten 60 bis 80 Prozentpunkte der Arbeit der Bibliothekare aus. Bibiliotheken haben auf den technologischen Fortschritt geantwortet. Stattdessen werden Büchereien immer mehr zu einem Treffpunkt, an dem man sich ausruhen und Kollegen kennenlernen kann. Die modernen Büchereien verwandeln sich von Lagerplätzen für Druckmedien und Leihstationen für früher kurzzeitig aufgesuchte Werke zu Kommunikations- und Erholungsorten.

Welche Tätigkeit haben Bibliothekare? Die Aktivitäten und Funktionen von Bibliothekaren umfassen: Auch der Österreichische Bibliotheksverbund (BVÖ) nennt die folgenden Ausgaben:

EINZELBERATUNG

Dazu gehören die Produktion von Informationsmaterial (Mappen, Prospekte usw.), die Erarbeitung, Bereitstellung und Pflege von Online-Tools zur Unterstüzung der Suche nach Bildung, Berufen, Trends am Arbeitsplatz usw. Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an.

Es gibt Spezialisierungen in den Fachgebieten Technik/Handel (z.B. Bauwesen, Hydraulik, Chemie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Ausbildungsberufe. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden.

Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc.

Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale und land- und forstwirtschaftliche Tätigkeiten.

In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden. Derartige Tätigkeiten gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Tätigkeiten sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt.

Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Im AMS finden Sie in den BerufsInfo-Zentren (BIZ) eine große Anzahl von kostenlosen Infomedien über Beruf, Stellenangebote sowie Aus- und Weiterbildung.

Mehr zum Thema