Bibliothekar Verdienst

Verdienst der Bibliothek

Gehälter: Was verdient ein Bibliothekar? Was verdienen Bibliothekare, Archivare, Museumsfachleute? ( "Bibliothek und Informationsmanagement"), um Bibliothekar zu werden.

Bibliothekarin

Seit Jahren befindet sich die Bibliotheksverwaltung im Umbruch, und der Beruf des Bibliothekars hat sich grundlegend verändert. Die Bibliothekarinnen und Bibliothekar arbeiten überwiegend in öffentlich-rechtlichen und akademischen Büchereien, in Instituts- und Verwaltungsbibliotheken sowie in Betriebs- oder Werkbibliotheken großer Unternehmen. Sie dokumentiert den Bestand der Bibliothek, pflegt ihn und ergänzt ihn durch neue Publikationen.

Die Kenntnisse des Bibliotheksmitarbeiters beziehen sich nicht nur auf den Ort der Materialien in seiner Mediathek. Oftmals veranstalten Bibliothekarinnen und Bibliothekarinnen auch Vorlesungen. "Aber hier sind keine grauen Mäuse erlaubt", unterstreicht Michael Reisser, Hauptgeschäftsführer des BIB. Dazu ist eine fundierte Schulung erforderlich. Praktische Studien Sammeln, Entwickeln, Erschließen und Präsentieren von Literatur und Daten mit allen Datenträgern - all das muss an den Universitäten von Grund auf neu lernen.

Das entsprechende Studienangebot reicht heute von Bibliotheks- und Mediamanagement bis hin zu Informations- und Knowledge Management je nach Qualifikationsspektrum. Als einziger Universitätstyp bietet die Humboldt-Universität zu Berlin ein gleichwertiges Fach. Die Ausbildungszeit beträgt dann sechs bis sieben Jahre. Ob der 4-semestrige Aufbaustudiengang mit einem Master-Abschluss nach einem Bibliothekskurs zum Eintritt in den Hochschuldienst als Fachspezialist in der Bibliothekslaufbahn im öffentlichen Dienst qualifiziert, ist noch nicht geklärt.

Absolventinnen und Absolventen der externen Verwaltungsausbildung hatten bisher nur in Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und dem Land den Stellenwert eines Bewerbers. Das Training für den gehobenen Service findet in der Regel nach dem Universitätsabschluss über ein 2-jähriges Referenzbüro statt. Die Praktikanten sind ein Jahr an der Universität, ein Jahr in einer Bücherei. Der klassische Arbeitsplatz in städtischen Stadtbibliotheken und Universitätsbibliotheken würde immer weniger werden.

"Die Bibliothekarinnen und Bibliothekarinnen sind auch bei Einrichtungen, Vereinen, Unternehmen im Einsatz, aber auch bei Herausgebern. "â??Die Ein-Personen-Bibliothek, in der die Bibliothekarinnen und Bibliothekar eigenverantwortlich tÃ?tig sind, boomtâ??, erklÃ??rt der Experte. Die Einstiegsvergütung in öffentliche und wissenschaftliche Büchereien für den leitenden Angestellten im Rahmen des Tarifvertrages für den Öffentlichen Dienst nach TVöD liegt zwischen 9 EUR und 10 EUR und erstreckt sich damit von 2061 bis 2430 EUR brutto.

Die Einstiegsvergütung für Fachberater ist mit rund 2520 EUR (E 12) leicht gestiegen. "Es ist manchmal einfacher, im Geschäftsleben Geld zu verdienen", sagt Reiss. Nach wie vor sind es vor allem weibliche Besucher, die sich für den Berufsstand der Bibliothekarinnen aussprechen. Vor sieben Jahren absolvierte die 30-Jährige als eine der wenigen Absolventen ihr internes Verwaltungsstudium an der FH Köln und leitet heute die Fachbibliothek Volkswirtschaftslehre und Technologie an der FH Aachen.

"Die Bücherei wandelt sich vom Buchort zu einem Navigationsort in der Flut der Informationen.

Mehr zum Thema