Bewerbungsunterlagen

Antragsunterlagen

Abfolge der Bewerbungsunterlagen im Ordner Für den inhaltlichen Teil einer Anmeldedatei gilt eine bestimmte Abfolge von Anmeldedokumenten. Personalverantwortliche (oder auch Unternehmer im Allgemeinen) haben einige Erwartungen daran, was das Portfolio eines Antragstellers ausmacht. Weichen die Bewerbungsunterlagen in ihrer Anordnung von dieser Norm ab, entsteht ein schlechter Impressionismus. Aber welche Bestellung ist die passende? Durch die einheitliche Anordnung der Bewerbungsunterlagen ist es möglich, Anträge schnell und effizient einzusehen.

Dies gilt sowohl für diejenigen, die die Wahl für den Mitarbeiternachwuchs in ihrem Betrieb fällen, als auch für diejenigen, die mit ihren Dokumenten strategisch geschickt wirbt. Jede Bewerbungsunterlagen beginnen mit einem aussagekräftigen Begleitschreiben. Der Bewerbungsbrief steht an erster Front. Die Praxistauglichkeit dieser Regelung setzt bereits beim Versenden ein, da der Bewerbungsbrief auf der Frontseite der Bewerbungsmappe eingespannt ist (z.B. mit einer Büroklammer).

Darüber hinaus ist es das Schriftstück, mit dem sich ein Antragsteller zum ersten Mal vorzustellen hat und das dem Personalverantwortlichen die wesentlichen Angaben über den Antragsteller liefert. Weshalb ist der Antragsteller an unserem Haus beteiligt? Wie ist die aktuelle Lage des Bewerbers? Wie kann der Antragsteller Teil unserer Mitarbeiter werden? Auf diese und weitere Fragestellungen finden sich die Anworten nur im Anschreiben und sind damit der entscheidende Entscheidungsgrund für die Auftragsvergabe.

Die Titelseite gibt einer Anmeldung ein eigenes Antlitz und orientiert sich am Gesuch. Sie ist ein platzhaltiger Platz für die folgenden Informationen: Rund um das Anwendungsfoto werden die aufgeführten Termine - exakt in der oben angegebenen Rangfolge - angeordnet. Die Kurzfassung ist freiwillig und kann die Sofort- und Hard Skills des Antragstellers (bei Bedarf) kurz und bündig wiedergeben.

Wenn Sie kein Titelblatt wünschen, können Sie Ihr Bewerbungsbild auch in Ihren CV einbinden ("oben rechts"). Der Curriculum Vitae ist immer der drittwichtigste Teil der Bewerbungsunterlagen. Natürlich ist die Dauer des Lebenslaufes abhängig von der früheren Karriere des Antragstellers. Es ist ratsam, dass die Lernenden und Studierenden ihren Curriculum Vitae so ausführlich wie möglich erweitern.

Berufserfahrene Spezialisten und Kandidaten für eine Führungsposition sollten dagegen überschüssige Stellen aus ihrem CV herausnehmen, so dass am Ende nur die wesentlichen Berufsschritte notiert werden. Erstaunlicherweise gibt es in vielen Anwendungen ein an vierter Position befindliches Schriftstück, das als dritte Dokumentseite bekannt ist. Der Einsatz einer so genannten dritten Seiten ist freiwillig und nicht Teil der standardmäßigen voraussichtlichen Struktur einer Anwendung.

Dabei ist das Anwendungsziel ausschlaggebend. Beigefügte Unterlagen oder Anhänge, wie z. B. Urkunden und Diplome, werden nach der zeitlichen Abfolge der Berufstätigkeit geordnet (z. B. die Rangfolge im CV ab der letzten Position). Weil jeder Antragsteller jedoch eine andere Bildungs-, Studien- und/oder Berufslaufbahn hat, gibt es hier keine einheitliche Regelung.

Sie sind nicht an eine fixe Bestellung geknüpft, haben aber daher einen erhöhten Gefahrenfaktor, der vor der letzten Lieferung unbedingt berücksichtigt werden sollte. Abschließend wird von vielen Personalverantwortlichen eine bestimmte Abfolge, wie oben erläutert, vorausgesetzt. Die Bewerbungsunterlagen werden in Schriftform zum Gespräch gebracht. Die in diesem Artikel beschriebene Anordnung der Bewerbungsunterlagen ist die gleiche wie bei Bewerbungen per E-Post.

Wichtiger Hinweis: Beim Versenden Ihrer Bewerbungsunterlagen per E-Mail sollten Sie die Einzelkomponenten in einer PDF-Datei zusammenfassen (sofern nicht ausdrücklich anders gewünscht).

Mehr zum Thema