Bewerbung als Baugeräteführer

Einsatz als Baumaschinenbediener

Du möchtest dich bewerben und suchst Bewerbungsvorlagen für eine erfolgreiche Bewerbung als Baumaschinenbetreiber? Einsatz als Baumaschinenbediener Beispiel/Template: Bewerbungsanschreiben "Baumaschinenführer" Baumaschinenführer ist eine 3-jährige Ausbildung in Wirtschaft und Handel. Als Baumaschinenführer zu arbeiten heißt immer, dass hier große Geräte zum Einsatz kommen. Für den Bau von Baumaschinen werden immer große Mengen benötigt. In der Regel beginnen die Aufgaben mit der Beladung und dem Weitertransport der Maschine zur Einsatzort.

Zum Aufgabenbereich der Baumaschinenbetreiber gehören auch die Sicherung der Großbaustelle und die Errichtung von Arbeitsgerüsten.

Sie werden für verschiedene Aufgabenstellungen verwendet. Bei Aushubarbeiten von Ausgrabungen und Grabungen bauen sie Bauwerke ab, verschieben Baustoffe wie Kanalisationsrohre, Stahl bau oder Erdreich usw. oder beliefern Bauhandwerker auf einer Großbaustelle mit Baustoffen wie Steinen und vorgefertigten Bauteilen oder auch Großanlagen mit Kranen und Bauaufzügen. Die Baukrane sind ein spezieller Arbeitsort für Baumaschinenführer.

Darüber hinaus arbeitet der Baumaschinenführer mit kleinen Geräten und Handwerkzeugen wie Betonmischern, Vibratoren und Bohrern. Zur Tätigkeitsbeschreibung eines Baumaschinenbetreibers zählt auch die Instandhaltung der Maschine, z.B. zur Ermittlung des Verschleißes von Bauteilen, zur Überprüfung der Funktions- und Sicherheitsvorrichtungen, zur korrekten Einstellung sowie zur Überprüfung und Nachfüllung von Kraftstoffen und Hydraulikölen oder zur Schmierung von Maschinenelementen.

Die Betreiber von Baumaschinen müssen mit den erforderlichen Sicherheitsbestimmungen und Schutzvorkehrungen bestens bekannt sein. Einerseits natürlich zu ihrer eigenen Arbeitssicherheit bei der Bedienung der Schwerlastmaschinen, vor allem aber zum Schutz ihrer Arbeitskollegen auf der Großbaustelle. Unternehmen, die Baumaschinenbetreiber einsetzen, sind im Hoch- und Ingenieurbau, im Tief- und Wegebau, im Garten- und Landschaftsbau mit dabei.

Als Baumaschinenführer zu arbeiten, setzt eine solide Verfassung voraus: Die Arbeiten werden nahezu ausschliesslich im Außenbereich, bei Frost, Wärme, Feuchtigkeit, Luftfeuchtigkeit und Luftzug ausgeführt. Hinzu kommen oft physikalisch sehr anspruchsvolle Tätigkeiten und die Gefährdung durch Geräusche, Stöße und Schwingungen der Maschine. Die Arbeitsplätze sind mit Stäuben, teilweise sogar mit Rauchen, Abgasen oder Dampf verunreinigt.

Das allgemeine technische Wissen ist von Bedeutung; der Einsatz der Schwerlastmaschinen erfordert auch Fingerfertigkeit, konstante Aufmerksamkeit, gute Reaktivität und Hand-Augen-Koordination, um z.B. ein Bauelement präzise an den richtigen Platz zu lenken und passgenau einzusetzen. Außerdem ist die Möglichkeit erforderlich, das Werk nach Entwürfen und Plänen zu erstellen oder die entsprechenden Plänen zu durchlesen.

Baumaschinenbetreiber müssen über ein ausgeprägtes Sicherheitsverständnis verfügen, um Arbeitsunfälle zu verhindern, aber auch um die beträchtlichen materiellen Vermögenswerte zu schonen. Dies betrifft nicht nur die Maschine selbst, sondern unter anderem auch eventuelle Schäden an den Zuleitungen. Für Anwendungen ist es von Vorteil, wenn Sie Ihr Fachwissen immer auf dem neuesten Stand haben.

Mehr zum Thema