Betriebswirt Ausbildung

Ausbildung zum Betriebswirt

Betriebswirtin - Allrounderin und gefragte Expertin zugleich Die Betriebswirtin nimmt verschiedene Tätigkeiten in unterschiedlichen Unternehmensbereichen wahr. Der Diplom-Kaufmann hat umfangreiche betriebswirtschaftliche Kenntnisse und ist daher vielseitig einsatzfähig. Wer ist für eine Weiterqualifizierung oder einen Betriebswirtschaftsabschluss geeignet? Was ist das Honorar für einen Betriebswirt? Wer ist für eine Weiterqualifizierung oder einen Betriebswirtschaftsabschluss geeignet?

Die Ausbildung zum Betriebswirt ist dann genau das Richtige für Sie. In der Regel ist der Betriebswirt auf der Ebene der gehobenen und gehobenen Managementebene in Betrieben unterschiedlichster Wirtschaftszweige tätig. Der Aufgabenbereich eines Betriebswirtes ist sehr vielfältig: Von der betriebswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Buchhaltung über Vertriebs- und Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Personalwesen wird er so geschult, dass er für alle Bereiche des Unternehmens entsprechend kompetent ist und sich anschließend weiter aufgreifen kann.

Im Grunde genommen gibt es viele Chancen, Betriebswirt zu werden. Abwechslungsreich sind auch die Abschlüsse: Betriebswirt B.A. und M.A. An den nachfolgenden Institutionen können Sie eine Fortbildung oder einen Abschluss als Betriebswirt durchlaufen. Erstens ist es wichtig, zwischen akademischer und nicht-akademischer Bildung zu differenzieren. Die schulische Ausbildung ist ein betriebswirtschaftliches Fachstudium an einer Hochschule oder technischen Hochschule.

Aufgrund des Bologna-Prozesses ist es nahezu nur noch möglich, einen Bachelorstich und dann einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft zu erlernen. Das Abschlusszeugnis wird dann nicht mehr vergeben. Der Regelstudiengang für einen Bachelor-Abschluss in Betriebswirtschaft an Hochschulen und technischen Hochschulen umfasst 6 Jahre. Der anschließende Masterstudiengang umfasst in der Regelfall 4 Std. Der Abiturient hat in vielen Großstädten die Chance, eine doppelte Ausbildung zum Betriebswirt BA oder VWA zu durchlaufen.

Voraussetzungen sind eine allgemeinbildende Hochschulzugangsberechtigung und ein Lehrvertrag. Die Praxisphase der Ausbildung findet in dem Betrieb statt, mit dem der Lehrvertrag abgeschlossen wurde. Es werden dort betriebswirtschaftliche und branchenspezifische Erkenntnisse gewonnen, in denen der angehende Betriebswirt arbeitet. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten nach erfolgreichem Bestehen der IHK-Prüfung den Abschluss Betriebswirt (VWA) oder Betriebswirt (BA).

Der Inhalt der doppelten Ausbildung ähnelt dem des Universitätsstudiums und ist ebenfalls auf einem vergleichbaren Stand. Im betriebswirtschaftlichen Kurs erhalten die Absolventen einen Einblick in die Unternehmenssteuerung, das Unternehmenscontrolling oder das Vertrieb. An den Verwaltungs- und Handelsakademien werden auch nebenberufliche betriebswirtschaftliche Kurse angeboten. Die Erwachsenen haben so die Chance, sich weiterzuentwickeln und in die mittleren und oberen Führungsebenen vorzustoßen.

Die Lehrveranstaltung erstreckt sich über 6 Halbjahre, besteht aus rund 900 Unterrichtsstunden und basiert auf den selben Kernbereichen wie die Doppelabiturausbildung. Die Industrie- und Handwerkskammern bilden auch in der Betriebswirtschaftslehre aus. Auf die Abschlussprüfung zum Betriebswirt sind die Lerninhalte bestens aufbereitet. Es wird unter anderem Wissen zu den Themen "Betriebliche Dienstleistungsprozesse", "Bilanz- und Steuerpolitik", "Kommunikation" und "Projektmanagement" aufbereitet.

Darüber hinaus gibt es die Option, den Betriebswirt in einem Fernstudium zu unterrichten. Im Gegensatz zu den anderen Ausbildungsberufen kommt man zu dem Schluss: Nach einem Fernstudium sind Sie weder Diplom-Betriebswirt noch Betriebswirt (VWA) oder (BA). Der Fernstudiengang zum Betriebswirt umfasst in der Praxis in der Regel 36 Schwangerschaftsmonate und kosten bis zu 5.500 EUR.

Selbstverständlich haben Sie auch nach Absolvierung des Fernstudiengangs die Gelegenheit, an der Staatsprüfung mitzuwirken und damit den Abschluß TÜV geprüft Betriebsleiter" zu erwirken. Was ist das Honorar für einen Betriebswirt? Die Höhe des Betriebswirtschaftsgehalts richtet sich im Einzelfall nach den unterschiedlichen Arbeits- und Qualifizierungsanforderungen. Zusätzlich zum Grundgehalt wird das Gehaltsniveau oft durch Boni oder besondere Zahlungen, wie z.B. das dreizehnte Monatslohn oder Urlaubslohn, ergänzt.

Die Gehälter sind regional und sektoral unterschiedlich. Als Angestellter erwirtschaftet ein Betriebswirt rund 3.750 EUR (brutto) pro Jahr.

Mehr zum Thema