Betriebsleiter Ausbildung

Schulung des Betriebsleiters

Die Grundausbildung für technische Betriebsleiter ist in der Regel eine entsprechende Ausbildung in einem. Die Möglichkeiten der ausschließlich innerbetrieblichen Ausbildung übersteigen die Möglichkeiten der Vermittlung. Weiterbildung zum Betriebsleiter im Facility Management HF (Studium) Absolvierte eine Grundausbildung, mit Vorteilen als Fachkraft für Hauswirtschaftslehre EFZ, Hotelspezialist EFZ oder andere. Im Falle der Berufsausbildung, des technischen Unterrichts oder des Gymnasiums Matura mind. 1 Jahr Berufspraxis.

Keine anerkannte Sekundarschulausbildung: Mindestalter 25 Jahre, Nachweis der Gleichwertigkeit. Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Organigramm, Schnelligkeit, Praxisbezug, Flexibilität, Eigeninitiative, Kommunikationsfähigkeit, Führungsqualitäten. 3-jährige Vollzeit- oder 4-jährige Teilzeitausbildung.

Im Falle der Weiterbildung arbeiten mind. 50 Prozent in einem verbundenen Unternehmen. Zwei Jahre Vollzeit- oder drei Jahre Berufsausbildung für Hauswirte EFZ oder Hotelspezialisten EFZ.

Schulung Betriebsleiter Transportwesen und Lagerlogistik HFP (Weiterbildung)

Im Rahmen der Prüfung: f) Hochschulabschluss, Fachhochschulreife oder eine höhere technische Prüfung im gewerblichen Sektor sowie mind. 3 Jahre Berufserfahrung, davon 2 Jahre in leitender Tätigkeit im Straßenverkehr oder einem ähnlichen Beruf. Enthält die Kernthemen Supply Chain Management, Wirtschaft, Finanz- und Rechnungswesen, Projektleitung, Qualitätssicherung, Rechtswissen und Führung. Ausbildung: Dipl. Betriebsleiter/in Transportwesen und Verkehrslogistik (HFP).

Betriebsleiter Transportwesen und Lagerlogistik (HFP)

Die Betriebsleiter für Verkehr und Verkehr bereiten in Verkehrsunternehmen die komplette Berechnung vor, die für die Durchführung des Straßenverkehrs benötigt wird. Weil die Ware bei jedem Transportvorgang zu versichern ist, sind die Speditions- und Logistikleiter mit den Versicherungen in Kontakt. Die Betriebsleiter in den Bereichen Verkehr und Lagerhaltung sind je nach Aufgabe für das Finanz- und Rechnungswesen, den Jahresabschluß sowie die Bilanzen und GuV im Konzern zuständig.

Es werden Kosten- und Leistungskonten sowie Teilkosten- und Investitionskonten angelegt. Darüber hinaus überprüfen und optimierten sie die organisatorischen Prozesse. Weitere Aufgabenstellungen des Leiters für Verkehr und Lagerlogistik sind die Bereiche Vermarktung, Absatzförderung, Kundengewinnung und -betreuung. Darüber hinaus erarbeiten sie Vertriebs- und Logistikkonzepte, überprüfen die Wahl des Standortes und die optimalen Vertriebskanäle. Werksleiter in der Sparte Transportwesen und Lagerlogistik leiten und unterstützen Mitarbeiter und Auszubildende und setzen sie professionell ein.

Staatlich recognised title "Dipl. Betriebsleiter/in Verkehr und Logistik" (Dipl. Betriebsleiter/in Verkehr und Logistik) Required for examination: Bachelor of Science ZFH in Transportssysteme, Bachelor of Science (FH) in Betriebswirtschaft etc. Werksleiter in den Bereichen Verkehr und Lagerhaltung sind hauptsächlich in Verkehrsunternehmen oder ähnlichen Unternehmen tätig, in der Regel in leitender Funktion oder als Betriebsrat.

Mehr zum Thema