Betriebsassistent im Handwerk

Assistentin im Handwerk

Bei der Ausbildung zum Betriebsassistenten im Handwerk handelt es sich um eine doppelt qualifizierte Erstausbildung. Werden Sie Werksassistentin im Handwerk: Die Assistentin im Handel ist dann genau das Richtige für Sie. Die Betriebswirte arbeiten mit ihrem betriebswirtschaftlichen Wissen an der Schnittstelle zwischen Büro und Werkstatt. Ausbildung zum Produktionsassistenten im Handwerk: Sie lernen die Grundlagen des Rechnungswesens und Controllings:

Vorraussetzungen.

Genau das will Ihr Ausbildungsbetrieb: Sie sind genau dann optimal für den Beruf geeignet, wenn Sie es sind: Solide Handwerkskunst erfordert gute mentale Arbeit. Entscheiden Sie sich für eine technische Berufsausbildung, z.B. in der Feinwerktechnik oder im Automobilbau, können Sie gleichzeitig eine zusätzliche Betriebswirtschaftsausbildung anstreben. Am Ende des Tages haben Sie also Ihren Handwerkszeugnis in der Hosentasche und die Voraussetzungen, um kfm. Managementaufgaben im Handwerk zu erledigen.

Sie sind mit der Berufsausbildung zum Betriebsassistenten im Handwerk bestens auf den Einsatz an der Nahtstelle zwischen Werkstätte und Praxis vorbereitet. Sie haben in Ihrem Handwerk einen Bestandsüberblick. Wenn ein Artikel nahezu ungenutzt ist, bestellen Sie den Warennachschub vom Lieferant in Abstimmung mit Ihren Werkstattkollegen. Für eine erfolgreiche Auftragsabwicklung ist nicht nur gute Handwerksarbeit, sondern auch eine offene und offene Verständigung erforderlich - in Verkaufsgesprächen, bei der Terminvereinbarung oder in Gesprächen mit Zulieferern.

Theoretische und praktische Grundlagen: Fortbildung in der Berufsausbildung. Wenn Sie sich für eine Berufsausbildung zum Handwerksassistenten entscheiden, erwerben Sie neben Ihrer doppelten Berufsausbildung eine integ. zusätzliche Qualifikation. So lernen Sie das Handwerk in einem Lehrbetrieb und in einer Berufsfachschule, aber auch einmal pro Jahr für zwei bis drei Jahre oder im Kurzformat in einer Ausbildungseinrichtung des Gewerbes.

Im Rahmen des Kurses lernen Sie die kaufmännischen Grundkenntnisse: Buchhaltung und Kontrolle, Personal und Organsation sowie Marketingfinanzierung gehören zum Kurs. Zusätzlich zur Gesellenprüfung schließen Sie Ihre Berufsausbildung mit der Fachprüfung zur Erlangung der Befähigung zum Betriebsassistenten im Handwerk ab. Wenn Sie nach einigen Jahren Berufspraxis einen Meisterabschluss anstreben, haben Sie den Vorzug, dass Sie bereits über die kaufmännischen Fähigkeiten verfügen und ein Teil der Berufsausbildung für Sie nicht mehr notwendig ist.

Ihre Arbeitsumgebung: zwischen Office und Workshop. Für Sie als Assistent im Handwerk ist der Rechner das wichtigste Hilfsmittel. Sie haben im Office die nötige Sicherheit und können sich auf die Kennzahlen und Informationen ausrichten. Dazwischen können Sie auch mit Kolleginnen und Kollegen in der Werkstätte sprechen oder einen Kundenbesuch vor Ort haben. Durch Ihr technisches Know-how wissen Sie ganz sicher, worüber Sie sprechen und können komplexen technischen Sachverhalten den Verbrauchern anschaulich aufzeigen.

Für diese Schulung gibt es keine durchschnittliche Bezahlung. Das Entgelt ist von Unternehmen zu Unternehmen unterschiedlich. Am besten erfahren Sie mehr, indem Sie sich mit Ihrem Trainingsunternehmen in Verbindung setzen.

Mehr zum Thema