Besten Ausbildungsberufe mit Abitur

Die besten Ausbildungsberufe mit Abitur

Nach dem Schulabschluss ist das Studium die häufigste Wahl, aber nicht immer die beste. Die fünf Berufe mit der höchsten Bezahlung, für die Sie nicht studieren müssen. Darüber hinaus müssen Sie bereits eine Ausbildung oder ein Studium absolviert haben. hat auch die besten Chancen, später vom Arbeitgeber übernommen zu werden. Den besten individuellen Weg ins Berufsleben nach dem Abitur finden.

Wenn Auszubildende gute Aussichten haben

Demnächst wird die Waldorfschule für Tausenden von jungen Menschen enden. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass es weniger junge Menschen gibt als in den vergangenen Jahren des Babybooms. Dies ist aber auch vor allem darauf zurückzuführen, dass sich immer mehr Abiturienten für ein Hochschulstudium aussprechen. Von der Verdienstsicherung bis zu den Karrieremöglichkeiten: Das sollten junge Menschen und ihre Erziehungsberechtigten wissen.

Bei weitem nicht so gut wie heute: Im vergangenen Jahr hatten 100 Schulabgänger auf der Suche nach einem Lehrplatz mit 103,7 Angeboten zu kämpfen. Obwohl noch immer mehrere tausend Ausbildungsplätze frei waren, konnten 20.700 junge Menschen keinen Lehrplatz auftreiben. Jobs und Kandidaten sind nicht immer deckungsgleich. Laut dem vorliegenden Berufsausbildungsbericht des Kultusministeriums befinden sich die meisten freien Arbeitsplätze in der Reinigungsbranche, im Hotel- und Gaststättengewerbe oder in der Lebensmittelindustrie.

Andererseits können sehr viele Bewerbungen auf einen Ausbildungsstellenplatz als Bürokaufmann/-frau in einem renommierten Betrieb kommen. In Deutschland insgesamt gibt es zwar mehr Stellen als Studienbewerber, in einigen Ländern ist es aber genau so. So bewerben sich in Niedersachsen laut Bertelsmann Stiftung 100 Antragstellerinnen und Antragsteller im statistischen Wettbewerb um 85 Teilnehmer.

Mit dem Abitur steigt die Wahrscheinlichkeit einer Ausbildung. Der höchste Prozentsatz der Schulabgänger liegt im staatlichen Sektor. Laut Berufsausbildungsbericht hat jede zweite Person dort einen Schulabschluss. So gibt es neben freien Positionen in der Reinigungsbranche eine große Nachfrage nach alternativen Ausbildern. Dazu Ulrike Friedrich, Leiterin des Bereichs Ausbildungsmarketing und -analysen bei der DIHK: "Die IHK-Ausbildungsbörse bietet zum Beispiel rund 3800 Ausbildungsplätze für den Handel, rund 3000 für den angehenden Bankkaufmann, aber nur ein einziges Fachhandelsangebot oder drei Fachhandelsangebote als Goldschmied.

Du musst nur etwas mehr Flexibilität haben und dich vielleicht für das Training bewegen, sagt Friedrich. Die Zahl der Auszubildenden wird vom BIBB in regelmäßigen Abständen erhoben. "Die Unternehmen wollen mit dem Ausbildungszuschuss auch besser qualifiziertere Antragsteller gewinnen", sagt Monika Hackel vom BIBB. Allerdings muss nicht jede gut dotierte Bildung zu einer gut dotierten Beschäftigung werden.

Im dritten Jahr der Ausbildung zum Beispiel werden Altenpflegerinnen und Krankenpfleger bei öffentlich-rechtlichen Anstalten mit rund 1100 EUR gut bezahlt. Im weiteren Verlauf ihrer Karriere erhält sie jedoch nur noch rund 2500 EUR netto. Im Grunde genommen ist bei hohen Ansprüchen auch das Einkommen hoch, sagt Britta Matthes, Vorsitzende der Arbeitsgruppe Arbeitsmarktforschung am IAB.

So kann beispielsweise ein Meister oder ein Fachingenieur für Mechatronik leicht ein wesentlich besseres Gehalt erzielen als ein diplomierter Facharbeiter. "Durch die duale Berufsausbildung hat man immer den Vorzug, dass man bereits in ein Betrieb integriert ist", sagt Matthes vom IAB. Dies ist ein großer Unterscheid zum Studieren, bei dem Sie Ihren Auftraggeber oft erst danach kennenlernen.

"Mit der Doppelbanklehre oder der handwerklichen Berufsausbildung kann man gute Fortschritte machen", sagt Monika Hackel vom BIBB. "Wenn Sie als Bankkauffrau beginnen, können Sie eine leitende Position einnehmen und als selbständiger Gewerbetreibender im Handwerksbereich Erfolg haben. "Für die Übernahme von Unternehmen werden in den nächsten Jahren vom Fachhandwerk rund 200.000 Entrepreneure gesucht.

Branchenunabhängig gilt: "Ein gutes Untenehmen wird mich weiterhin unterstützen", sagt Hackel. Die Bildungsexpertin der Bertelsmann Stiftung, Clemens Wieland, bestätigt: "Sie können auch mit einer Lehre eine berufliche Laufbahn einschlagen. "Es wird immer Friseurinnen und Friseurinnen geben", sagt BIBB-Mitarbeiter Hackel. Die Ausbildungsordnung ist laut DIHK-Ausbildungsexperte Friedrich prinzipiell offen für neue Technologien, "damit ein Konzern moderne Technologien in seinem Betriebe nutzen und junge Menschen darauf ausbilden kann".

Der Arbeitsmarktforscher Matthes stellt fest, dass der Prozentsatz der sehr anspruchsvollen Berufsausbildung wächst. Es sieht gut aus für Informatikberufe oder für technikintensive Tätigkeiten. Das bedeutet für sie: "Eine Berufsausbildung ist es auf jeden Fall wert. Zum Beispiel, weil Bachelor-Absolventen Jobs akzeptieren, die sonst von einem Mitarbeiter mit einer Ausbildungsqualifikation angenommen worden wären. Der Arbeitsmarktforscher Matthes kann sich durchaus ausmalen, dass auch für tot erklärte Jobs wiederbelebt werden können, zum Beispiel weil Fachkräfte über das Netz wieder einen breiteren Kundschaft kreislauf haben werden.

Seit Jahren sind die gängigsten Ausbildungsberufe gleich. Auch für Henkel im BIBB bedeutet dies, dass sich viele junge Menschen für das Offensichtliche entschieden haben, anstatt sich umfassend zu orientieren. In Deutschland gibt es mehr als 320 Ausbildungsberufe. Schiffbauer, Organbauer, Moderatoren oder Physiklaboranten sind vielleicht keine für die meisten geeigneten Berufsgruppen, aber "es kann einen jungen Menschen gibt, für den es gerade das Passende ist und der viel zufriedener sein wird als mit einem der populären Berufe", sagt Henkel.

"Die Bertelsmann Stiftung denkt: "Man sollte nicht mehr an Bildung und Training glauben, denn unsere Studien belegen, dass junge Menschen sowohl Praxiserfahrung als auch einen Hochschulabschluss wollen. Alle Fachleute sind sich einig: Junge Menschen sollten erfahren, was sie tun wollen. "Achte nicht zu sehr darauf, was in den nächsten Jahren geschehen könnte", sagt IAB-Forscher Matthes: "Denk besser darüber nach, was du willst und was du tun kannst."

Mehr zum Thema