Beste Handwerksberufe

Erstklassiges Handwerk

Für welche Ausbildungen wird in Deutschland am besten bezahlt? Handwerksberufe: Mit den 5 besten in Deutschland Jeder, der gern praxisnah und gleichzeitig geschickt arbeiten möchte, ist im richtigen Beruf. Welche Branche besonders gute Gehälter und interessante Aussichten bietet, können Sie hier nachlesen - lerne die Top 5 des deutschen Handwerks mitverfolgen! Das fleißige körperliches Arbeiten als Maurerin wird als eine der am besten bezahlten und damit auch populärsten Aktivitäten im Kunsthandwerk angesehen - jedenfalls für Menschen.

Er wird mit einem tariflich vereinbarten Stundensatz vergütet, der je nach Land, beruflicher Erfahrung und Beschäftigungsart reguliert und gewährleistet ist. Bereits während der 3-jährigen Doppelausbildung erzielt ein Maurerauszubildender ein überdurchschnittliches Gehalt - gegen Ende der Lehre sind hier 1000 EUR netto möglich. Das durchschnittliche Monatseinkommen als gelernter Maurerer beträgt 2300 insg.

Wenn Sie Meister, Polier oder Maurermeister werden, können Sie bis zu 4000 EUR pro Monat einnehmen. Der durchschnittliche Maurerlohn beträgt nur 1250 EUR. Schließlich benötigen vielversprechende Bereiche wie klimaschonende Wärmeversorgung und Elektro-Mobilität kluge Lösungen, wie sie von Mechatronikern hergestellt werden. Der (!) Name sagt es schon: Ein mechatronischer Ingenieur ist ein Mechanik- und Elektronikingenieur in einer Hand.

MECHANIKER sind in unterschiedlichen Industrien tätig: Im Stahlhandel, aber auch in der Elektronikindustrie, in der Automobilindustrie oder in der Präzisionsmechanik. In der dritten Ausbildungszeit bekommt ein Mechaniker bis zu 920 EUR, in der vierten 970 EUR netto. Im Durchschnitt erwirtschaftet er in seinem Arbeitsleben 2050 EUR. Dort können mechatronische Ingenieure einen monatlichen Bruttolohn von mehr als 4000 aufstellen.

Nach Angaben des Bundesinstituts für Berufsbildung sind im dritten Ausbildungsjahr Bruttoeinkommen von bis zu 1300 EUR möglich. Der Preis bestimmt das Anfangsgehalt, das zwischen 1800 und 2800 EUR pro Monat variiert. Bei zunehmender beruflicher Erfahrung und je nach Qualifizierung steigt auch das Einkommen und beträgt z.B. bis zu 3200 EUR Brutto mit dem Fabrikmeister.

Mit diesem Handwerk kommen Sie zum einen buchstäblich in die Knie, weil es oft bodennah praktiziert wird, zum anderen aber auch finanziell einfach: Bereits im dritten Jahr der Ausbildung kann ein Fliesenleger bis zu 1300 EUR Bruttoverdienst einnehmen. In der Bauwirtschaft kann ein Einsteigergehalt von bis zu 2700 EUR erreicht werden, obwohl es große räumliche Differenzen gibt.

Weiterbildungskurse erhöhen sicherlich Ihr Gehalt: Als Handwerksmeister können Sie bis zu 4.000 EUR pro Jahr verdienen, und wenn Sie Bauingenieurwesen studieren, können Sie diesen Wert sogar noch mehrfachen. Der Lohn am Ende der Berufsausbildung beträgt bereits 1300 EUR netto und kann zu Beginn der Berufsausbildung 2500 EUR netto sein.

Im ersten Ausbildungsjahr bis zu 1260 EUR netto, bei beruflicher Erfahrung bis zu 3000 EUR. Jeder, der dann in ein Bauingenieurstudium einsteigt, kann bis zu 8200 EUR pro Kalendermonat einnehmen.

Mehr zum Thema