Bestbezahlte Berufe nach der Ausbildung

Bestverdiente Berufe nach der Ausbildung

Außerdem verdient man in vielen Ausbildungsberufen im Osten noch weniger als im Westen. Hier steigen die Gehälter mit dem Bildungsniveau und der Verantwortung. Professionen für unsere Gesellschaft - noch relativ wenig. Im Anschluss an die Ausbildung kann das Abitur und sogar ein Studium folgen. Ob als Ingenieur, Unternehmensberater oder Controller?

CeBIT: Das sind die am besten bezahlten Berufe in der IT-Branche.

Das Ergebnis war eine Top-5-Liste mit den am besten bezahlten Stellen für Fach- und Führungskräfte aus der IT-Branche. Die hier aufgelisteten Berufe sind in der Regelfall keine klassisch ausgebildeten Berufe. Diese Berufe können auf einer Ausbildung wie z.B. zum IT-Fachmann in verschiedenen Bereichen basieren, aber die hier erwähnten Tätigkeiten können nahezu nur durch einen Universitätsabschluss in Lehrveranstaltungen wie "Informatik" oder "Wirtschaftsinformatik" erreicht werden.

Die folgende Tabelle listet unsere Top 5 Informatikberufe mit den dazugehörigen Vergütungsstufen für Fach- und Führungskräfte auf. Die Projektleiterin ist eine der Top-Berufe für IT-Spezialisten. Der Begriff ist etwas irreführend: Projektmanager bedeuten nicht unbedingt, dass ein Teamleiter Teil der Arbeit ist. Diese Stelle wird vor allem in großen Konzernen der Software- und Technologieindustrie vergeben.

Deshalb belegte der IT-Projektmanager ohne personelle Verantwortung mit 67.677 EUR pro Jahr den ersten Rang in unserem Rangliste. Wenn der IT-Projektleiter ein aus verschiedenen Entwicklern und anderen Fachleuten bestehendes Projektteam unter sich hat, das er technisch und/oder disziplinär leitet, erwirtschaftet er ca. 96.769 EUR im Jahr. Die Angestellten verdienten rund 66.795 EUR pro Jahr, während das Gehalt der Führungskräfte um 69% auf 112.809 EUR pro Jahr steigt.

Der SAP-Berater ist kein standardisierter Ausbildungsberuf, so dass sich Fach- und Führungskräfte durch ein Jahr SAP-Ausbildung hindurch qualifizierte. Zum einen kann ein IT-Manager eine Managementposition einnehmen, d.h. für die technische und disziplinäre Leitung von Software-Entwicklern, Netzwerk-Administratoren, Front- und Backend-Experten und anderen Spezialisten verantwortlich sein. Das ist eine Aufgabenstellung in einem Betrieb, in dem mehr als zwei Personen in der IT-Abteilung mitarbeiten.

Firmen, die ihre eigenen Produkte entwickeln und Software-Produkte vertreiben, haben in der Praxis meist recht große IT-Abteilungen. Als IT-Manager mit personeller Verantwortung variiert die Bezahlung je nach Abteilungsgröße, Branchenzugehörigkeit und natürlich der des Betriebes. Im Durchschnitt verdiene er 125.405 EUR. Auf der anderen Seite kann ein IT-Manager auch eine Informatikabteilung ohne personelle Verantwortung führen, wenn er der alleinige Spezialist für IT-Fragen ist.

Das ist natürlich bei kleinen Betrieben der Regel der Fall. Das Honorar für den IT-Leiter als Spezialist beträgt rund 65.426 EUR pro Jahr. Er schützt das im Netzwerk befindliche Unter-nehmen, seine oft vertraulichen Informationen, Abläufe und Konzepte vor Hacker-Angriffen und Datendiebstahl. Abhängig von der Grösse und der zu sichernden Menge an Informationen kann ein Spezialist oder ein ganzes Mitarbeiterteam die IT-Sicherheit übernehmen.

In der IT-Sicherheit verdienen ein Mitarbeiter in Höhe von 6.230 EUR, der Manager kommt auf 109.694 EUR pro Jahr. Der Umzug von Tätigkeiten in den Online- und digitalen Bereich ist für viele Firmen schon lange an der Tagesordnung und immer wichtiger geworden. IT-Consultants begleiten Firmen bei der Umsetzung von neuen It-Technologien. Dieser Betrieb ist kein Ausbildungsbetrieb.

Bei den IT-Beratern liegt die Gesamtvergütung zwischen 60.541 EUR für Spezialisten und 99.893 EUR für Manager.

Mehr zum Thema