Bestbezahlte Berufe Handwerk

Am besten bezahlte Berufe Handwerksberufe

Es folgte eine Ausbildung in einem Handwerksbetrieb. Dies macht sie zu einer der am besten bezahlten Ausbildungen. An der Spitze stehen kaufmännische Ausbildungsberufe.

Löhne auf der Baustelle: Top- und Flop-Verdienstmöglichkeiten

Die an Bauarbeiter gezahlten Loehne und Gehaelter sind so vielschichtig wie die Berufe, die in der Baubranche von grosser Ausstrahlung sind. Bauprojekte, ob groß oder klein, werden oft zu einem Managementauftrag für Baustellenleiter. Im Regelfall hat ein Standortleiter einen Hochschulabschluss und kann nachweisen, dass er Ingenieur ist.

In den meisten Fällen ging dem Studiengang eine entsprechende handwerkliche Berufsausbildung voran. In Bauvorhaben übernimmt das Management zunehmend die Zuständigkeit für Personalmanagement, Auftragsrecht, Kommunikationsund Haushaltsplanung. So ist es nicht weiter überraschend, dass die Standortleiter die höchstmöglichen Löhne erhalten. Der Manager vor Ort bekommt ohne personelle Verantwortlichkeit 48.075 EUR pro Jahr.

Eine kleine Firma mit weniger als 100 Beschäftigten bezahlt Standortmanager rund 45.285 EUR pro Jahr. Jeder, der in einem Betrieb mit mehr als 1000 Beschäftigten eine Stelle gefunden hat, erhält 59.936 EUR als Standortleiter. Hierzu zählt auch der für die Technologie zuständige Manager. Das Berufsbild erbringt 61.958 EUR pro Jahr.

Das Technical Management kontrolliert die fachliche Weiterentwicklung eines Bauprojekts und unterstützt den Baustellenleiter. Bei Tiefbauingenieuren lohnt sich die berufliche Erfahrung. Architektinnen und Architekten, in Zusammenarbeit mit Tiefbauingenieuren, erhalten auch für Bauarbeiten eine angemessene Gebühr. Sie erzielen für die Erarbeitung der Tragwerksplanung ein jährliches Einkommen von 44.942 EUR. Für Bauherren lohnt sich die jahrelange Erfahrung.

Bei neun Jahren und mehr erhält er 51.729 EUR. Statiker oder Statiker, die die Belastbarkeit von Bauten oder anderen Konstruktionen auf der Grundlage von Entwürfen und Plänen der Baumeister berechnen, werden für ihre wesentliche Aufgabenstellung mit 45.257 EUR pro Jahr gefördert. Polnisch sprechende Menschen werden jährlich rund 41.989 EUR für die Führung des Personals und die Koordinierung von Personal und Ausrüstung ausgeben.

Hauptaufgabe des Polierens ist die professionelle und pünktliche Abwicklung mit allen Handwerkerbetrieben. Denn in einem mittelgroßen Betrieb mit bis zu 1000 Mitarbeitern bringt ein Meister 47.203 EUR mit nach Deutschland. Polierer legen unter anderem fest, wann die Bedachung ihre Arbeiten einleiten kann. Bedachungen erzielen im Bauwesen im Vergleich zu anderen Fachleuten sehr gute Ergebnisse.

Für Arbeiten in großer Höhenlage und auf Gerüsten ist ein Gefahrenbonus im Lohnbestand inbegriffen. Rund 37.975 EUR pro Jahr erhalten sie. Wie viel Geld machen Handwerksbetriebe auf einer Baustelle? Anlagenmechaniker erhalten eine durchschnittliche Jahresgebühr von 33.755 EUR. Mit einer Betriebsgröße von mehr als 1000 Beschäftigten erzielen die Fachinstallateure bis zu 50.443 EUR pro Jahr.

Du erhältst ein Jahresbruttogehalt von 34.103 E. S. Für die Bodenständigkeit der Maurer wird eine Vergütung von gut 34.402 EUR pro Jahr gezahlt. Erfahrene Maurerinnen und Maurer erzielen nur wenig mehr Geld als Anfänger. Sie bekommen nach mehr als neun Jahren im Berufsleben 35.523 EUR. Andererseits gibt es die Erkenntnis, dass die Maurerarbeit eine extreme körperliche Belastung darstellt.

Für ihr kreatives und handwerkliches Können haben sie Anspruch auf 247 EUR pro Jahr. Die Glaser verzeichnen einen Jahresarbeitslohn von 29.060 EUR. Die Löhne für Elektroinstallateure sind auf dem gleichen Niveau. Auch die Arbeitsergebnisse der Elektroinstallateure liegen bei 29.060 im Jahr. Zur Verlegung von Isoliermaterialien oder zur Abdeckung von Wand und Decke mit Gips- oder Leichtbauprodukten erhalten Trockenbau-Monteure einen Krumen des Kuchens in einer Größenordnung von 28.793 EUR pro Jahr.

Mehr zum Thema