Beschreibung Berufe

Bezeichnung Berufe

Auf Bildkarten im Großformat die Berufe der Vergangenheit; Aktueller Reiter Beschreibung; Merkmale;.

Auditorenportal/ Auditierung / Auditierung der Auditinstrumente/ Auditinginstrumente Beschreibung der Auditinstrumente

Am 12. Dezember 2013 verabschiedete der Hauptgeschäftsführer des BIBB seine " Empfehlungen zur Ausgestaltung von Ausbildungsverordnungen - Prüfungs-anforderungen " (HA 158). So beinhaltet beispielsweise das Modell H 158 einen Prüfmittelkatalog und erläutert den Betriebsablauf. Dazu gehört die Ausführung eines typischen Arbeitsauftrags im Unternehmen. Das Unternehmen bietet den Schaltauftrag an.

Danach wird der Arbeitsauftrag vom Prüfkörper im Unternehmen oder beim Auftraggeber ausgeführt. Die Prüferin oder der Prüfer dokumentieren die Ausführung des Auftrags mit praxisnahen Dokumenten und erklären diese in einem anwendungsbezogenen technischen Gespräch. Es werden separate Untersuchungsanforderungen für den Betriebsauftrag festgelegt und mit einer eigenen Wichtung versehen. Anders als die bisher gültige Richtlinie HA 119 wird der Betriebsauftrag als separates Auditinstrument betrachtet.

Im HAB 119 vom 16. Januar 2006 wurde das operative Mandat nicht als unabhängiges Auditinstrument aufgelistet. Vielmehr wurden in der Praxis in der Praxis mehrere Auditinstrumente zur Beurteilung des operativen Auftrags definiert (z.B. vertragsbezogene Fachbesprechung, Moderation, schriftliche Aufgaben). Unter den Berufsgruppen, die seit der Annahme des HH 119 im Jahr 2006 reorganisiert wurden, sind derzeit 30 in Betrieb, die das operative Mandat für die Auditierung bereitstellen.

Von diesen Berufen sind 23 mit dem Variantenmodell tätig. Damit kann der Übungsfirma zwischen der Untersuchungsvariante 1 mit dem Betriebsauftrag oder der Untersuchungsvariante 2 auswählen, die aus einer von Prüfungsämtern oder der zentralen Erstellung einer Aufgabe mitwirkt.

IKT-Berufe: IKT- und Organisationsberufe, die in der Branche üblich sind....

Ohne Informationstechnologie geht in der Schweiz (fast) nichts. Mittlerweile arbeiten 210.000 Menschen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Gemäss Eito/IDC stieg die Wertschöpfung der IKT in der Schweiz im Jahr 2015 auf 27 Mrd. CHF. Durch die fortschreitende Internationalisierung steigt die Zahl der neuen, attraktiven Jobs weiter an und die Karriereaussichten für ausgebildete Informatiker sind äußerst aussichtsreich.

In den IKT-Berufen herrscht ein ständiger Veränderungsprozess. Mit ihrem Fachbuch "Professions in ICT" tragen die Autorinnen und Autoren und damit die Vereine swissICT und SGO (Schweizer Gemeinschaft für Unternehmen und Management) zur Vereinheitlichung der Stellenbeschreibungen bei. Auf der linken Bildschirmseite werden die Aktivitäten beschrieben, die im jeweiligen Berufsstand ausgeübt werden.

Auf der rechten Bildschirmseite wird das Bedarfsprofil festgelegt, d.h. die für die Ausübung des Berufes notwendige Basisausbildung, die erforderlichen Fach- und Methodenkenntnisse, betriebs- und berufsbezogene sowie persönliche Fähigkeiten. Im swissICT Competencies Framework, das auch im vorliegenden Band zu finden ist, werden die für den Beruf erforderlichen Fähigkeiten ausführlich dargestellt. Ergänzend wird das Werk durch eine Untersuchung der Frequenz der IKT-Berufe in der Schweiz analysiert.

"Auf diesen Jobdefinitionen beruht auch die jährlich stattfindende schweizerische Lohnumfrage mit mehr als 27'000 Einträgen. Das aktualisierte Lehrbuch von suissICT stellt seinen Mitgliedern und der ganzen Schweizer Volkswirtschaft einen wichtigen Service zur Verfügung. "Die " IKT-Berufe " haben sich in Betrieben und Behörden, bei Mitarbeitern, Arbeitssuchenden, Karriereberatern, Arbeitsvermittlern, Ausbildungsmanagern und Prüfungseinrichtungen als allgemeingültiges Standardwerk durchgesetzt, da sie für Klarheit und Verständlichkeit im Berufsbild IKT sorgen.

Mehr zum Thema