Berufswahl Ausbildung

Karrierewahl Ausbildung

Dabei werden die Zugangsmöglichkeiten zu verschiedenen Berufen und geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Berufswahl diskutiert. Dieses Kapitel rekonstruiert den Weg zur Beschäftigung als eine Abfolge von Übergängen und Schwellenwerten in den Einrichtungen der beruflichen Bildung. Ein guter Bildungsabschluss ist der beste Weg, um ins Berufsleben zu starten.

Aufbau erster Kontaktmöglichkeiten mit dem Praktikumsplatz

Ein guter Bildungsabschluss ist der ideale Start ins Berufsleben. Aber nur: Welchen Job sollten Sie wählen? Es gibt in Deutschland eine große Bandbreite an Berufen. Rund 350 qualifizierte Lehrberufe gibt es. Neue Stellenprofile und Schulungen werden laufend ergänzt. Dennoch sind viele junge Menschen in verhältnismäßig wenigen bekannten Berufen tätig. Möglicherweise wissen sie noch nicht einmal ihren Traumjob!?

Um den Berufsalltag in einem Berufe kennenzulernen, ist ein Praxissemester der ideale Weg. Dies kann ein Schulpraktikum oder ein Freiwilligeinsatz während der Vorferien sein. Dies ist eine große Gelegenheit, vor allem für Kinder, die nicht die besten Abschlüsse haben, aber in ihrem Handwerk erfahren sind. Zahlreiche mittelständische und kleine Betriebe setzen gern auf Kandidaten, die sie individuell gut verstehen und die während ihres Praktikums einen positiven Einfluss ausgeübt haben.

Was für eine Art von Training ist möglich? Welche Tätigkeit passt zu meinen Interessensgebieten und Kompetenzen? Die Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit unterstützt Sie bei diesen Fragestellungen. Wenn Sie sich umfassend orientieren möchten, informiert Sie das Berufinformationszentrum (BIZ) über Ausbildungsgänge, Berufsbilder und Ausbildungsmöglichkeiten. Jedes Jahr im Frühling organisiert die Arbeitsagentur Bonn eine Ausbildungsplatz-Börse in der Beeethovenhalle.

"Der Name ist auch Programm für die Career Choice Magazine, die dort zum Herunterladen zur Verfügung stehen und als Einzelausgabe bei der Arbeitsvermittlung zu beziehen sind. Wer seine Kleinen zu Beginn der Ausbildung fördern möchte, dem steht eine eigene Brochüre in Deutsch oder Türkisch zur Verfügung. In vielen Ausbildungsbetrieben werden die Ausbildungsplätze bereits knapp ein Jahr im Vorfeld zugesagt.

Es ist daher für Jugendliche optimal, sich bereits zwei Jahre vor dem Schulabschluss über Berufsbilder und Betriebe zu erkundigen und sich gleich zu Anfang des vergangenen Schuljahrs zu bewerb. Jeder, der keinen Schulabschluss hat oder keinen Lehrplatz findet, sollte nicht nachgeben. Auf dem Weg ins Erwerbsleben begleitet die kommunale Beratungseinrichtung für die Berufsförderung die jungen Menschen.

Die jungen Fluechtlinge sind eine Gruppierung, die auf dem Bildungsmarkt eine besonders schwierige Zeit hat. Die Vereinigung "Ausbildung statt Abschiebung" will ihnen trotz ihres ungewissen Aufenthalts zu einer Berufschance helfen.

Mehr zum Thema