Berufsverkehr

Pendlerverkehr

Viele übersetzte Beispielsätze mit "Berufsverkehr" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. mw-headline" id="Ursachen_und_Aussehen">Ursachen und_Aussehen[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Berufsverkehrszeit ist der dichte Personenverkehr, der durch die An- und Abreise zu ihren Arbeitsplätzen verursacht wird, vor allem am Morgen und am Spätnachmittag. Dazu kommt vor allem am Morgen der Schulverkehr zu den immer weiter entfernt liegenden Schichten. Mit der funktionalen Aufteilung der modernen Städtebaulichen Entwicklung in Bildungs-, Arbeits- und Wohngebiete müssen viele Menschen zu Beginn und am Ende der Arbeit oder der Schule die gleiche Strecke von und zu ihrer Wohnung zurücklegen, und das in der Regel nicht als Mitfahrzentrale.

Vor allem an Kreuzungen und anderen Engpässen sowie bei Verkehrsunfällen oder anderen Störfällen kommt der Straßenverkehr oft zum Stillstand. Vor allem dort, wo der ÖPNV nicht ausreichend entwickelt ist, brach der Kraftfahrzeugverkehr manchmal für mehrere Jahre ein. Die Hauptverkehrsrouten für den Pendlerverkehr entwickelten sich in einigen Großstädten wie Lagos zu Handelszentren, in denen Go-Slow-Händler ihre Waren den Automobilisten ausliefern.

Doch auch im Berufsverkehr ist der öffentliche Verkehr oft überschwemmt und wird an der Erdoberfläche oft durch den hohen Einzelverkehr beeinträchtigt, insbesondere wenn keine eigenen Spuren in Bussen oder Bahnen vorhanden sind. Im Berufsverkehr führt die durch den Einzelverkehr verursachte Verkehrsbelastung im Berufsverkehr unter anderem zu folgenden Problemen: starke Straßenausdehnung (Flächenverbrauch), Stau, hohem Energiebedarf durch ineffizientes Fahren, Umweltbelastung, Smog, Stress und entsprechenden Gesundheitsgefahren.

Das Fassungsvermögen des öffentlichen Verkehrs muss so bemessen sein, dass die hohe Anforderung gut gedeckt werden kann, auch wenn die hohen Lasten nur für eine verhältnismäßig kürzere Zeit auftreten. Es müssen ausreichend viele Fahrzeuge gekauft und gewartet werden, obwohl viele von ihnen während der anderen Zeit nicht gebraucht werden.

mw-headline" id="Rush hour">Rush hour[Edit | < Quellcode bearbeiten]

Der Spitzenverkehr (HVZ), die normale Verkehrszeit (NVZ) und die Schwachlastzeit (SVZ), am Abend auch Spätverkehr zeit genannt. Bei den Hauptverkehrszeiten (HVZ), im Volksmund auch als Verkehrsspitzenzeit, Höchstzeit, Hauptverkehrszeit bzw. Berufsverkehrszeit bekannt, sind die Hauptfahrziele die Arbeitsleistung (Pendlerverkehr) und die Schüler. In unmittelbarer Nähe von Waldorfschulen und Kleinkindergärten wird die Sonderform der Schulrauschzeit oft durch den Transport der Schulkinder zu Beginn des Unterrichts und die Abholung am Ende des Unterrichts geschaffen.

In Spitzenzeiten ist das Transportaufkommen besonders hoch und es kommt häufig zu Baustellen. Insbesondere die Bedarfssituation in den Spitzenzeiten am Morgen sollte als unflexibel angesehen werden, da der Beginn von Arbeit und Schule in der Regel fixiert ist. Der Mittagsverkehr wird vom Schulverkehr bestimmt und umfasst vor allem den ÖPNV (Öffentlicher Personennahverkehr). Der Peak ist in der Regel klein, so dass dieser Zeitabschnitt nicht immer als Spitzenverkehrszeit angezeigt wird.

Der Verkehrsspitzenwert ist in der Abendverkehrszeit in der Regelfall geringer als am Morgen, da es hier eine stärkere Auslastung gibt. Der Berufsverkehr läuft in der Hauptsaison in der Zeit von 6.00 bis 9.00 Uhr (frühe HVZ) und von 16.00 bis 19.00 Uhr (späte HVZ). Während der Hauptverkehrszeiten hat der öffentliche Verkehr oft unterschiedliche Intervalle (Fahrtenfolgen) oder Fahrtzeiten, und manchmal gibt es keinen Fahrplan für die maximale Anzahl von Fahrzeugen (z.B. in Paris und New York).

In den Hauptverkehrszeiten können im Einzelverkehr Sonderampeln, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Spurtrennungen und einseitige Straßenregelungen zur Anwendung kommen (z.B. Sierichstraße in Hamburg: Es handelt sich um eine einseitige Straße in Belastungsrichtung, 4 bis 12 Uhr Richtung Stadtzentrum, 12 bis 4 Uhr außerhalb der Stadt). Im Ballungsraum wird eine Verlängerung der Hauptverkehrszeiten über den Morgen oder den Abend hinweg festgestellt, da die Straßenbenutzer sich bemühen, dem alltäglichen Stau zu entkommen.

In der Telekommunikationsbranche liegt die Spitzenverkehrszeit nach der Empfehlung der ITU-T bei etwa vier Std. pro Tag, ohne genauer spezifiziert zu sein. Der sekundäre Verkehr (NPC) repräsentiert die Verkehrsdauer mit durchschnittlichem oder normalem Verkehrsvolumen oder Passagieraufkommen und den dazugehörigen Zyklen oder Fahrzeugauslastungen im NKV. Der Transportbedarf ist hier daher niedriger als zu Spitzenzeiten. In Ballungsräumen beginnen die Schwachlastzeiten werktags gegen 9.00 Uhr und enden samstags meist gegen 16.00 Uhr.

Bei stark frequentierten Räumlichkeiten wird die sekundäre Verkehrszeit für die Mittagsfahrt nach Hause durchbrochen. Manchmal wird die NVZ auch als normale Traffic-Zeit bezeichnet. Die NVZ wird auch als normale Traffic-Zeit eingestuft. An Werktagen beginnen die Schwachlastzeiten in der Regelfall nach 20.00 Uhr (aufgrund der Erweiterung der Geschäftszeiten oft nach 21.00 Uhr) und dauern bis zur Morgenverkehrsspitze, an Samstagen ist es den ganzen Tag außerhalb der Schwachlastzeiten und an Sonn- und Feiertagen. In den meisten Fällen ist die Schwachlastzeit jedoch nicht überschritten.

So werden in großen Städten mit hoher Besuchernachfrage und hohem Tourismusanteil Sonn- und Feiertage im ÖPNV in der Zeit von Mittag bis nachmittags sowie in der Nebensaison genutzt. Eine spezielle Spätbeförderung trägt der veränderten Beförderungsnachfrage am Spätabend Rechnung (Kulturstätten, Discotheken, etc.). Im Plan der Öffentlichen Verkehrsmittel Bottrop wird die Mittagsfahrt zur Schule als Rush Hour dargestellt.

Auffallend ist die sehr knappe Morgen-Rushhour in Rostock.

Mehr zum Thema