Berufsschule für Zimmerer

Fachschule für Zimmerleute

Schreinerin | Josef Greising Schule Im ersten Jahr erfolgt die Berufsausbildung als Berufsgrundstufe an der Josef-Greising-Schule, das Einzugsgebiet für die Kinder ist die Landeshauptstadt Würzburg und die Bezirke Würzburg, Main-Spessart und Kaiserslautern. In der zweiten und dritten Ausbildungszeit kommen alle niederfränkischen Lehrlinge des Tischlerhandwerks zur Berufsausbildung an die Josef-Greising-Schule nach Würzburg. Ausländische Studierende mit langer Reisezeit können unter der ganzen Welt unter der Woche im Kolpingsheim unterkommen.

Das Training mit den Schreinern findet in Lernbereichen statt.

Zimmermann - Philipp - Holzmann

Aufgrund der häufigen Nutzung von Hölzern ist der Berufsstand des Tischlers sehr vielfältig und naturnah. Die Herstellung von Dach, Wand, Treppe, Betonschalung und Bodenplatte sowie die Verarbeitung von Dämmstoffen gehört ebenso zum Aufgabenbereich wie die Reparatur und Renovierung von Fachwerkkonstruktionen. Darüber hinaus unterhalten Schreiner auch Niedrigenergiehäuser und projektieren mit Hilfe von CAD.

Allerdings beschäftigen die Unternehmen hauptsächlich Lehrlinge mit Hauptschulabschluss. Drei Jahre lang wird die Ausbildung zum Schreiner absolviert. In der ersten Ausbildungsphase, der unteren Baustufe, wird eine generelle Grundausbildung im Bauwesen angeboten, d.h. Schreiner werden zusammen mit Lehrlingen aus anderen Bau-Berufen (Maurer, Betonbauer, etc.) unterwiesen. Im zweiten und dritten Jahr der Ausbildung (Fachebene) liegt der Schwerpunkt dann auf der beruflichen Ausbildung.

Die Lektionen finden auf Teilzeitbasis statt. Überbetriebliche Schulungen finden an zwei unterschiedlichen Standorten statt. Geeignet für Praktikanten des Gewerbes im BTZ Weitererstadt und für Praktikanten der Branche an der EBL Frankfurt, Niederrad. Die Vorprüfung erfolgt nach dem zweiten Lehrjahr. Die Gesellenprüfung für Tischler wird nach dem dritten Lehrjahr nach bestandener Abschlußprüfung ausgestellt.

Für die Bereiche Wirtschaft und Gewerbe gibt es separate Prüfungskommissionen, sowohl für die Theorie- als auch für die Praxisprüfung. Es gibt nach der Lehre als Schreiner viele Möglichkeiten der Weiterbildung:

Tischlerausbildung

Im ersten Jahr der Schreinerausbildung wird die Berufsschule mit hauptberuflicher Unterweisung durchgeführt. In der Berufsschule finden die weiteren zwei Jahre der Berufsausbildung als Doppelausbildung im Gruppenunterricht und im Unternehmen statt. Das Berufsbild des Schreiners ist eine Lehre im Baubereich. Für den Berufsstand sind sowohl technisches Wissen und handwerkliches Geschick als auch Höhenangst erforderlich. In der Berufsschule findet die Schulung im Gruppenunterricht statt.

Die Berufsschule an der Steinbeis-Hochschule ist kostenfrei.

Bei Lern- und Arbeitsmaterialien (z.B. Lehrbücher) ist die Freiheit von Lernmaterialien gegeben. Das Unternehmen registriert Sie bei der Sprachschule.

Mehr zum Thema