Berufskraftfahrer Beruf

Professioneller Fahrer Berufstätigkeit

Auf dieser Seite erfahren Sie alles über den Beruf. Professioneller Fahrer - Ausbildung & Beruf. Gewerbliche Fahrer führen Fahrten zur Beförderung von Gütern oder Personen auf der Straße durch.

Stellenbeschreibung Berufskraftfahrer

Viele Lkw-Fahrer mögen ihren Job oder wenigstens das Gefuehl, einen Diesel-Riesen über unendliche Wege in neue Staedte oder Laender zu lenken. Wenn es nicht die Bauarbeiten gäbe, die überlasteten Strassen, den ständigen Termindruck und zu wenig Zeit für die Fam. Wenn Sie darüber nachdenken, Lkw-Fahrer zu werden, sollten Sie die Vor- und Nachteile bedenken.

Die Berufswahl haben vier von fünf Lkw-Fahrern vor allem deshalb getroffen, weil sie gerne Autofahren und mehr als die Hälfe dies beibehalten. Du bist ein professioneller Fahrer mit Herz und Verstand. Die ZF-Zukunftsstudie 2012 beweist, dass Berufskraftfahrer zwar nicht sehr loyal zu ihrem Arbeitgeber sind, aber sehr loyal zu ihrem Job.

Es gibt viele gute Argumente für die Wahl einer Karriere. Viele Lastwagenfahrer wissen es neben dem Fahrspaß zu schatzen, dass sie auf den Reisen ihr eigener Herr sind und immer neue LÃ?nder und StÃ?dte miterleben. Dennoch gehen der Logistikindustrie immer mehr die Treiber aus. Nach der ZF-Studie werden bis 2027 fast 40 Prozentpunkte der im Jahr 2012 noch arbeitenden Autofahrer in den verdienten Ruhestand gehen.

Wenn Sie einen LKW professionell lenken wollen, müssen Sie eine 3-jährige Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer oder eine befristete Basisqualifikation für die Tätigkeit im gewerblich-technischen Güter- und Personentransport vorweisen. Vor allem Güter- und Personenbeförderungsunternehmen offerieren Arbeitsmöglichkeiten für Berufskraftfahrer, wie z.B. städtische Verkehrsunternehmen, Bus- und Reisebetriebe und Spediteure, aber auch Abschlepp- und Abschleppdienste, Kurier- und Postunternehmen sowie Unternehmen aus den Bereichen Baustoffbeförderung, Getränkeproduktion oder Abfallentsorgung.

Aber auch für Berufswechsler sind Berufskraftfahrer ein optimaler Beruf. In der ZF-Studie wurde gezeigt, dass vier von fünf Autofahrern bisher in einem anderen Beruf tätig waren - vor allem in Gebieten mit einer Affinität zu Kraftfahrzeugen wie der Kraftfahrzeugmechanik. Größtes Hindernis für Seiteneinsteiger ist der LKW-Führerschein als Grundanforderung für den Fahrerberuf. Doch da neue Kraftfahrer dringlich benötigt werden, fördern viele Firmen die Antragsteller in finanzieller Hinsicht oder tragen die vollen Gebühren für den Erwerb eines Führerscheins, wenn sich der neue Arbeitnehmer dazu bereit erklärt, für einen längeren Zeitraum im Betrieb zu verbleiben.

Unbegünstigte Arbeitszeit durch lange Reisen unter großem Termindruck belasten die Autofahrer ebenso wie die überlasteten Strassen. Durch die mangelnde Work-Life-Balance, insbesondere im Ferntransport, wird die Arbeitszufriedenheit erheblich reduziert. Viele Autofahrer denken auch, dass die Bezahlung besser sein könnte. Die Einstiegsvergütung in diesem Beruf beträgt rund 1.800 EUR.

Große Firmen bezahlen in der Praxis in der Regel mehr als kleine Statistiker und mit steigender Erfahrung erhöht sich auch der Betrag auf der Lohnabrechnung im Schnitt auf 2.300 insg. Diese Weiterentwicklungen ermöglichen einerseits eine Erleichterung der täglichen Arbeit des Autofahrers und erfordern andererseits immer wieder neue Erkenntnisse über den Umgang mit neuester Elektrotechnik.

Weiterbildung und Zusatzqualifikation sollten daher Teil des Pflichtprogramms für jeden Berufskraftfahrer sein, der nicht in eine Zwickmühle geraten will.

Mehr zum Thema