Berufsflugzeugführer

Verkehrspilotin

Berufspilotenschein für Berufspiloten CPL (Commercial Pilot Licence) ist der Name der Lizenz für Berufspiloten. Es wird zwischen CPL(A) für Luftfahrzeuge (A = Aeroplane) und CPL(H) für Helikopter (H = Helikopter) differenziert. Bei den folgenden Ausführungen handelt es sich im Wesentlichen um die CPL(A)-Lizenz für Verkehrsflugzeuge. Es ermöglicht dem Pilot die Durchführung von professionellen und kommerziellen Flügen gegen Entgelt. Das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig stellt in Deutschland die Berufspilotenscheine sowie die Berufspilotenscheine Fluglotsenlizenz (ATPL) nach den Vorschriften der Joint Aviation Authorities (JAA) (JAR-FCL, Joint Aviation Regulations-Ausbildung - Flight Crew Licensing) aus.

Dieser Führerschein trägt den genauen Namen "Lizenz für Berufspiloten auf dem Luftfahrzeug". Der CPL erlaubt es dem Lotsen, Flugzeuge aller registrierten Typen als Kommandopilot zu betreiben, vorausgesetzt, dass der Luftfahrzeugtyp von nur einem einzigen Lotsen bedient werden darf. Bei Flugzeugen, bei denen zumindest zwei Lotsen erforderlich sind (MPA, Mehrfachpilotenflugzeug ), ist der leitende Lotse (PIC) verpflichtet, eine ATPL-Pilotenlizenz zu besitzen.

Nachdem die rechtlichen Mindestanforderungen erfüllt sind und ein Checkflug bestanden wurde, kann diese Art von CPL (frozen ATPL) in eine normale ANPL umgewandelt werden. Der CPL kann um mehrere Stufen verlängert werden, z.B. um eine Instrumentenbewertung oder eine Mehrmotorenbewertung (MEP - Mehrmotorenkolben) für Kolumbien. Einige Bewertungen sind bereits in der ANPL enthalten.

In Deutschland ist es im kommerziellen Flugbetrieb nach den Regeln des Instrumentenfluges verpflichtend, dass ein Luftfahrzeug von zwei Lotsen befördert wird ( 41 Abs. 5 in Verbindung mit 32 Abs. 2 LuftBO).

Berufspilotenschein für Berufspiloten

CPL (Commercial Pilot Licence) ist der Name der Lizenz für Berufspiloten. Es wird zwischen CPL(A) für Luftfahrzeuge (A = Aeroplane) und CPL(H) für Helikopter (H = Helikopter) differenziert. Bei den folgenden Ausführungen handelt es sich im Wesentlichen um die CPL(A)-Lizenz für Verkehrsflugzeuge. Es ermöglicht dem Pilot die Durchführung von professionellen und kommerziellen Flügen gegen Entgelt. Das Luftfahrtbundesamt in Braunschweig stellt in Deutschland die Berufspilotenscheine sowie die Berufspilotenscheine Fluglotsenlizenz (ATPL) nach den Vorschriften der Joint Aviation Authorities (JAA) (JAR-FCL, Joint Aviation Regulations-Ausbildung - Flight Crew Licensing) aus.

Dieser Führerschein trägt den genauen Namen "Lizenz für Berufspiloten auf dem Luftfahrzeug". Der CPL erlaubt es dem Lotsen, Flugzeuge aller registrierten Typen als Kommandopilot zu betreiben, vorausgesetzt, dass der Luftfahrzeugtyp von nur einem einzigen Lotsen bedient werden darf. Bei Flugzeugen, bei denen zumindest zwei Lotsen erforderlich sind (MPA, Mehrfachpilotenflugzeug ), ist der leitende Lotse (PIC) verpflichtet, eine ATPL-Pilotenlizenz zu besitzen.

Nachdem die rechtlichen Mindestanforderungen erfüllt sind und ein Checkflug bestanden wurde, kann diese Art von CPL (frozen ATPL) in eine normale ANPL umgewandelt werden. Der CPL kann um mehrere Stufen verlängert werden, z.B. um eine Instrumentenbewertung oder eine Mehrmotorenbewertung (MEP - Mehrmotorenkolben) für Kolumbien. Einige Bewertungen sind bereits in der ANPL enthalten.

In Deutschland ist es im kommerziellen Flugbetrieb nach den Regeln des Instrumentenfluges verpflichtend, dass ein Luftfahrzeug von zwei Lotsen befördert wird ( 41 Abs. 5 in Verbindung mit 32 Abs. 2 LuftBO).

Mehr zum Thema