Berufsfeld it

Tätigkeitsfeld it

Wir stellen Ihnen die spannendsten und wichtigsten Berufe der IT-Branche vor. Der Beruf im Bereich IT und Elektrotechnik ist daher eine sichere Wahl! Wir haben für Sie eine Liste der spezifischen Kompetenzen im Bereich der IT-Sicherheit und der Aufgaben, die ein IT-Sicherheitsexperte für Sie zu erfüllen hat, zusammengestellt.

Arbeitsbereich IT-Sicherheit - Was Sie benötigen, um mitzubringen

Erforderliche Chips tragen dazu bei, eine Website benutzbar zu machen, indem sie grundlegende Funktionen wie die Navigation auf der Seite und den Zugang zu sicheren Bereichen der Website bereitstellen. Diese Website kann ohne diese eingebetteten Clients nicht ordnungsgemäß arbeiten. Präferenzcookies erlauben es einer Website, sich an Daten zu merken, die das Verhalten oder das Aussehen einer Website beeinträchtigen, wie beispielsweise Ihre bevorzugte Landessprache oder die Gegend, in der Sie sich aufhalten.

Statistik- Chips ermöglichen es den Webseitenbesitzern zu erkennen, wie Benutzer mit Websites umgehen, indem sie Daten in anonymisierter Form sammeln und melden. Marketing-Objekte unterstützen Website-Besitzer dabei zu erkennen, welche Belange sie haben, um das Angebot der Website und die Darstellung von Angeboten und Services besser auf diese persönlichen Belange abstimmen zu können. Unklassifizierte Chips sind Chips, die wir derzeit zu konfigurieren suchen, zusammen mit Providern von Einzelcookies.

Dies sind kleine Dateien, die von Internetseiten eingesetzt werden, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen, gewisse Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen oder eine Auswertung zu erleichtern. Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen können wir auf Ihrem Computer gespeicherte Cookien verwenden, wenn sie für den ordnungsgemäßen Ablauf dieser Website vonnöten sind.

management it | IT-Strategien und -Anwendungen

Saldo des letzten Jahrzehnts: 3,2 Mio. neue Arbeitsplätze in Deutschland wurden zusätzlich aufgebaut. Für 2017 wird mit einem Zuwachs von rund 2.500.000 Arbeitsplätzen in Deutschland gerechnet. Eurolandkrise: Seit 2007 sind 4,5 Mio. Menschen arbeitslos geworden, aber der Turnaround ist geschafft: 2017 sollen in der Euro-Zone über eine Mio. neue Arbeitsplätze hinzukommen. Die Arbeitslosigkeit in Deutschland ist auf ein Rekordniveau gesunken, ein weiteres Beschäftigungswachstum wird prognostiziert.

Ungeachtet der globalen Wirtschafts- und Finanzmarktkrise und der europaweiten Verschuldungskrise ist die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland in den vergangenen zehn Jahren stetig gestiegen und hat 2016 wieder Rekordhöhen erreicht: 43,5 Mio. Deutsche waren im Durchschnitt des Jahres in Deutschland beschäftigt - das bedeutet, dass in den vergangenen zehn Jahren 3,2 Mio. weitere Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen wurden. Alleine im vergangenen Jahr kamen in Deutschland per saldo 440.000 Arbeitsplätze hinzu.

Die Arbeitslosigkeit ist zwar stark zurückgegangen: Während die Arbeitslosenquote (nach der Kalkulationsmethode der International Labour Organization) 2007 bei 8,6 Prozentpunkten liegt, verzeichnet Deutschland 2016 eine durchschnittl. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,2 Prozentpunkten - sie hat sich damit innerhalb von zehn Jahren mehr als verdoppelt.

Doch mit dieser insgesamt guten Ausgewogenheit steht Deutschland in Europa größtenteils allein da - in dem Zeitabschnitt, in dem die Arbeitslosenzahl in Deutschland um fast 1,7 Mio. zurückging, stieg sie in den anderen Ländern der Eurozone um 6,2 Mio. an. Mittlerweile ist jedoch der Gipfel der Krisensituation erreicht - 2016 ging die Anzahl der Erwerbslosen in Spanien, das besonders stark betroffen war, um 385.000 zurück; für das nächste Jahr wird ein Minus von bis zu 460.000 erwartet.

Im Jahr 2017 sollen im ganzen Euroraum knapp 1,3 Mio. neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die Arbeitslosigkeit soll von 10,1 auf 9,5 nachlassen. Darüber hinaus habe sich die sehr gute Beschäftigungssituation in jüngster Zeit zu einem wesentlichen Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland ausgeweitet, so Lorentz: "Die gute Arbeitsmarktsituation, die steigenden Gehälter und die geringe Teuerung sichern ein gutes Verbrauchsklima - und leisten damit einen starken Beitrag zur günstigen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland".

Dabei ist bereits ein erneuter Rekord an Beschäftigung in Sicht: Dank der kräftigen wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland wird die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl voraussichtlich um rund 215.000 auf 43,7 Mio. Menschen anwachsen. In Deutschland werden zwar ständig neue Rekorde bei der Beschäftigung aufgestellt, aber in vielen anderen Staaten der Euro-Zone bleibt die Arbeitslosenquote auf einem sehr hohem Stand.

Im Euroraum insgesamt ist die Anzahl der Arbeitslosen in den letzten zehn Jahren um 4,5 Mio. gestiegen - ohne Deutschland ist der Zuwachs gar auf 6,2 Mio. gestiegen. Spanien und Italien waren von dem Stellenabbau besonders hart getroffen, die Arbeitslosenzahl nahm um 1,8 bzw. 1,5 Mio. zu. "Vor allem Deutschland als eine führende europäisch geprägte Nation hat die Verpflichtung, der wirtschaftlichen Stärkung und dem Rückgang der Arbeitslosenzahlen weitere Anstöße zu verleihen.

Laden Sie die EY Employment Development in Deutschland und der Euro-Zone herunter: Hier ist eine Reihe von Artikeln, Analysen, Geschichten und statistischen Daten, die zu diesem Themenbereich gehören.

Mehr zum Thema