Berufsbildungsgesetz Fortbildung

Gesetz über die Berufsausbildung Weiterbildung

BBiG - Berufsbildungsgesetz - Weiterbildung. Die Berufsausbildung wird durch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) von der Vorbereitung über die Ausbildung bis hin zur Weiterführung in der Aus- und Weiterbildung, der Berufsausbildung, der beruflichen Weiterbildung und der Umschulung geregelt. "Die Berufsausbildung im Sinne des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) umfasst auch die berufliche Aus- und Weiterbildung sowie die Umschulung.

Abschnitt 2Berufsausbildung

1 ) Das BMBF kann als Basis für eine gemeinsame Weiterbildung im Benehmen mit dem BMWi oder dem anderen zuständiges Ministerium und nach Rücksprache mit dem Obersten Rat des BAföG die Weiterbildungsabschlüsse durch eine Verordnung anerkennt, die nicht der Genehmigung des Bundesrats bedürfen, und zu diesem Zweck Prüfungsordnungen erlässt ("Weiterbildungsordnung").

Der Titel der Qualifikation, die Zielsetzung, der Umfang und die Voraussetzungen der Untersuchung, das Untersuchungsverfahren. Die Ausbildungsordnung für landwirtschaftliche Berufe, einschließlich der Verwaltung ländlicher Haushalte, wird unbeschadet des Abs. 3 vom Bundesminsterium für Lebensmittel und Landbau im Konsens mit dem Bundesminsterium für Wissenschaft und For-schung, die Ausbildungsordnung für inländische Berufe vom Bundesminsterium für Wirtschaft zum Energieministerium im Konsens mit dem Bundesminsterium für Wissenschaft und For-schung herausgegeben.

Sofern keine gesetzlichen Anordnungen nach 53 getroffen wurden, kann die verantwortliche Instanz eine Fortbildungsprüfungsordnung erließen. 2. Die verantwortliche Instanz legt die Benennung der Weiterbildungsqualifikation, das Lernziel, den Prüfungsinhalt und die Prüfungsanforderungen, die Zulassungsbedingungen und das Untersuchungsverfahren fest. Sind in der Weiterbildungsordnung ( 53) oder einer Verordnung der verantwortlichen Behörde ( 54) Aufnahmebedingungen vorgesehen, müssen Auslandsqualifikationen und Auslandsaufenthalte berücksichtigt werden.

Das mit der Organisation von Fortbildungsprüfungen beauftragte Organ setzt Auswahlausschüsse ein. Der Kandidat wird von der zuständigen Behörde auf Gesuch von der Abnahme der einzelnen Prüfungsteile befreit, wenn er vor einer öffentlich-rechtlichen oder staatsanerkannten Bildungsinstitution oder vor einem Landesprüfungsausschuss eine weitere gleichwertige Prüfungsteilnahme bestanden hat und die Registrierung zur Weiterbildungsprüfung innerhalb von fünf Jahren nach Ankündigung der anderen Prüfungsteilnahme stattfindet.

Die Bescheinigungen über den Abschluss einer Weiterbildungsprüfung auf der Basis der 53 und 54 können im Benehmen mit dem BMBF und nach Rücksprache mit dem Hauptgeschäftsführer des BAföG durch Verordnung außerhalb dieses Bundesgesetzes oder durch im Inland erlangte Prüfzeugnisse gleichgestellt werden, wenn die bei der Prüfungsdurchführung nachzuweisende berufliche Qualifikation, Sachkenntnis und Fähigkeit äquivalent sind.

Mehr zum Thema