Berufsbild Optiker

Stellenbeschreibung Optiker

Der Beruf des Optikers Wer anderen Menschen weiterhelfen und beraten möchte, aber zugleich präzise Arbeit und fachliches Wissen schätzt, wird den Berufsstand des Optikers sehr genießen. Daneben besteht die Chance, sich zum Beispiel zum Optikermeister weiterzubilden oder eine andere Höherqualifikation zu erreichen - um ganz besondere und verantwortungsbewusste Aktivitäten im Sinn von optimalem Sehen und Aussehen ausübend.

Bei Unklarheiten oder Entscheidungsproblemen unterstützt Sie die fachkundige Betreuung durch den Optiker bei der Brillenauswahl. Die Optikerinnen und Optiker gehen bei der späteren Wahl der Gläser auf die persönlichen Vorstellungen und Anforderungen des Auftraggebers ein. Sie als Optiker haben neben Ihren geschulten Fähigkeiten auch ein Gefühl für die aktuellen Modetrends und einen kurzen Überblick darüber, wie die Kundenwünsche umgesetzt werden können.

Optikerinnen und Optiker empfehlen nicht nur die Wahl des geeigneten Sehhilfsmittels, sondern integrieren die Korrekturgläser auch mit geeigneten Geräten in die Brillenfassung. Darüber hinaus gibt der Optiker im Kontaktlinsenbereich eine Empfehlung zur Art der Linse und deren Verwendung (der Meisteroptiker ermittelt durch fachkundige Messung der Tränensäcke im Zuge der Kontaktlinseneinstellung den für das betreffende Augeninnere und der jeweiligen Ametropie).

Der Kunde wird darauf hingewiesen, was beim alltäglichen Gebrauch von Contactlinsen zu berücksichtigen ist, damit sie problemlos aufgesetzt, abgenommen und gepflegt werden können. Der Rat des Optikers ist jedoch nicht auf Brille und Linsen begrenzt, sondern beinhaltet auch Lupen, Ferngläser inbegriffen.

Dazu kommt die Suche nach den aktuellsten Modellen und Linsen in den entsprechenden Kalendern oder im Intranet. Das Tätigkeitsfeld ist sehr vielseitig und kombiniert verschiedene Bereiche aus den Bereichen Hotellerie, Naturwissenschaften, Technik, Kunsthandwerk, Modewelt, Design und Handel. Das Augenoptikerhandwerk kann nach erfolgreicher Schulung und erster Berufserfahrung seine Berufsausbildung fortsetzen, um zusätzliches Wissen oder Fachwissen (z.B. Anpassung von Kontaklinsen, Bestimmung von Brillengläsern) auf einem höherem Level zu erlernen.

Für den Beruf des Augenoptikers oder (auch in Teilzeit) des Bachelor of Science Optometrie ist es möglich, an Vollzeit-, Teilzeit- oder Blockkursen teilzunehmen. Auch in Bereichen wie Kundenbetreuung, Betriebswirtschaftslehre und Vermarktung sind Schulungen und Trainings von Bedeutung, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Mehr zum Thema