Berufsberatung Online

Karriereberatung Online

Betreuung durch das Erziehungsheim Für die meisten jungen Menschen beginnen die Zeiten der Berufsausbildung oder des Lernens mit einem Abitur. Welche Berufe passen zu mir? Die frühkindliche Berufsberatung kann dazu beitragen, die Studenten bei ihrer Entscheidungsfindung zu unterstützen. Dennoch haben viele Jugendliche Schwierigkeiten, sich zurechtzufinden. Im Jahr 2014 hat die Stiftung Vodafone eine Untersuchung an allgemein bildenden Fachschulen durchgeführt, in der in den vergangenen drei Jahren die Kinder interviewt wurden.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Schule in der Berufsberatung noch viel Aufholbedarf hat. Mehr als ein Dritteln der untersuchten Studierenden gab an, dass sie nicht genügend über ihre Karrierechancen aufklären. "Darüber hinaus würde es jedem zweiten Kind - egal welcher Schulform - schwierig sein, einen Ausbildungsberuf zu wählen. Die Wahl eines Berufes kann überwältigend sein.

Laut der Vodafone Foundation geben mehr als die Haelfte der Schueler aller Schulformen an, dass ihre Erziehungsberechtigten sie tatsaechlich unterstuetzen. Kann die Hilfen nicht von der Gastfamilie übernommen werden, können die Schule ihr Potenzial ausschöpfen, um den Schülern bei der zentralen Fragestellung nach dem richtigen Job zu helfen. Die Kontaktstelle für die Berufsberatung ist die Arbeitsagentur.

In den allgemein bildenden Fachschulen werden Informationen in Diskussionsrunden mit den Schülerinnen und Schüler vermittelt, z.B. über den Bildungsmarkt, grundlegende Fragen der Ausbildungs-, Berufs- und Studienwahl oder Bildungsverläufe und -kurse. Die Schule kann sich mit der Behörde in Kontakt setzten, um Beratungstermine mit der Schule zu vereinbaren und bei Bedarf Prioritäten zu erörtern. In der Regel werden die Werkstätten der Bundesagentur für Arbeit vom örtlichen Arbeitsinformationszentrum (BIZ) durchgeführt.

Speziell ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind hier tätig und die jungen Menschen können ihre fachlichen Kompetenzen mit Medienangeboten austesten. Zusätzlich zu diesen kostenlosen Aktionen haben sich in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von freiberuflichen Trainern oder Bewerbungstrainern etabliert. Inzwischen ist die Berufsberatung auch im Online-Zeitalter eingetroffen. Im Netz gibt es eine Vielzahl von Fragebögen, die nach StÃ?rken und Schwachstellen befragen und auf der Grundlage der Resultate einen Berufsentwurf ausarbeiten.

Aber auch Lehrkräfte können neben der äußeren Berufsberatung den Fokus der Studierenden auf die eigenen Kompetenzen verstärken. Selbst wenn der Studienplan voller Material ist, das für den Unterricht vollgestopft werden muss: Sie sollten darauf gefasst sein, nach der Schulzeit fortzufahren und dass ihr Schulabschluss der wirkliche Ausgangspunkt für ihre berufliche Entwicklung ist.

Dabei können die Lehrkräfte an der Seite mitwirken. Es kann sich z. B. um eine Hausaufgabenaufgabe handeln, über die eigenen Fähigkeiten und Schwankungen zu nachdenken. Durch die zusätzliche Bewertung der Klassenkameraden soll das Fremd- und Selbstverständnis zu einem Gesamtbild ergänzt werden. Unterstützt durch die Möglichkeit, Poster zu gestalten, die während des ganzen Schuljahrs fertig gestellt werden.

Es spielt keine Rolle, welchen Studiengang die Studierenden anzustreben haben. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass junge Menschen ihre eigenen Fähigkeiten und Schwankungen beurteilen können. Darüber hinaus können die Lehrenden den jungen Menschen den Einblick in ihre Umwelt im täglichen Leben erleichtern. "Die Arbeitswelt am Ende der zehnten Schulstunde kennt viele Schulkinder nur aus dem Fernseher. Es ist daher unsere Pflicht, unseren Horizont zu erweitern", sagt der Diplompsychologe Jan Veips, der in die Berufsberatung an der Schule kommt, im Interview mit dem Verlag Der gespiegel.

Sie sollten lediglich zusehen oder forschen: Wenn Lehrkräfte ständig daran mitarbeiten, die Lernenden auf das Themengebiet der Karrierefindung zu konzentrieren, erhalten die Lernenden einen Einblick in ihre wahren Absichten. Das erleichtert nicht nur die Entscheidungsfindung für eine Berufsausbildung oder ein Hochschulstudium, sondern erhöht auch die Lernmotivation für den Hochschulabschluss.

Mehr zum Thema