Berufsbegleitendes Studium für Erzieher

Teilzeitstudium für Pädagogen

Teilzeitstudium für Pädagogen Durch ein Teilzeitstudium können sich Pädagogen für die Bereiche Sozialarbeit und Sozialpädagogik qualifizieren. Mit dem Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit bietet die Fachhochschule der Leuphana Universität Lüneburg diese Möglichkeit. In sieben Semestern bringt der berufsbegleitende Bachelor of Social Work die Pädagogen in die verschiedenen Berufsfelder der Sozialarbeit ein und eröffnet ihnen damit neue berufliche Perspektiven.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beschäftigen sich im Bachelorstudium mit rechtlichen, pädagogischen, sozialmedizinischen, psychologischen und wirtschaftlichen Aspekten der Sozialarbeit. Die Ausbildung richtet sich an staatlich anerkannte Pädagogen mit mindestens drei Jahren Berufserfahrung. Auf die zweisemestrige Lehrveranstaltung wird die Lehrerausbildung angerechnet.

Sozialarbeitswissenschaften: Teilzeit-Bachelorstudium

Der berufsbegleitende Studiengang Sozialarbeit für Pädagogen eröffnet Ihnen neue Karrierechancen in den verschiedenen Bereichen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Die Bachelor-Sozialarbeit für Pädagogen ist so konzipiert, dass ein Teil der Inhalte Ihrer Ausbildung zum Pädagogen, die sich auf zwei Semester beläuft, dem Studium zugerechnet wird.

So können Sie Ihren Bachelor-Abschluss in Sozialer Zusammenarbeit in nur sieben Semestern berufsbegleitend absolvieren. Das Bachelorstudium Sozialarbeit bietet Ihnen die Möglichkeit, sich als Sozialarbeiterin staatlich anerkennen zu lassen. Weshalb den Studiengang Sozialarbeit (Bachelor of Social Work)?

Pädagogikausbildung

Zu den zukunftsweisenden Ausbildungsberufen gehören Pädagogen, da bundesweit immer mehr Vorschulen und Tagesstätten gebaut werden. Deshalb ist der Lehrerberuf eine Aktivität mit einer absoluten Zuwachsrate. Eine Berufsausbildung zum Erzieher kann auch im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums erfolgen. Die Berufsausbildung ist jedoch von Land zu Land unterschiedlich, so dass ein berufsbegleitendes Studium eine gute Option zur umfassenden Berufsausbildung ist.

In der Regel wird die Pädagogenausbildung in allen Bundesländern durchgeführt, allerdings sind die Angebote leicht unterschiedlich. Darüber hinaus gibt es vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten zum Erzieher. An zahlreichen Hochschulen werden neben der Aufnahme des Erzieherberufs durch einen Lehrberuf auch pädagogische Lehrveranstaltungen durchgeführt, die auch für die Lehrerausbildung genutzt werden können.

Die meisten Ausbildungsplätze befinden sich in speziellen Institutionen wie Berufs- und FHs, von denen einige eigene Bezeichnungen wie die FHs für sozialpädagogische Fachrichtungen haben. Darüber hinaus bieten Privatschulen eine Berufsausbildung zum Erzieher an. Aufgrund des breiten Angebots an Trainingsmöglichkeiten können Interessierte die für sie beste Lösung selbst wählen. Insbesondere werden oft nebenberufliche Ausbildungsgänge geboten, so dass eine pädagogische Weiterbildung während einer beruflichen Tätigkeit durchführbar ist.

Im Teilzeitstudium werden die gleichen Ausbildungsinhalte angeboten wie in einer hauptberuflichen Ausbilderausbildung. Im Zuge der Schulung erwerben die Praktikanten oder Interessierten pädagogische Fachkenntnisse sowie die entsprechenden Handlungsfähigkeiten für eventuell entstehende Sachverhalte. Deshalb umfasst das Teilzeitstudium neben aktuellen Erkenntnissen auch die Bereiche Entwicklungs- und Erziehungspsychologie, Didaktik, Lernen, Lernprozesse und aktuelle Theorien. Ein wesentlicher Bestandteil der Lehrerausbildung sind auch die Bereiche Kinderbuch, Medium, Sprachentwicklung und Komunikation.

Einige Institutionen haben auch die Moeglichkeit, das Fach- oder Reifeabitur im Rahmen eines Teilzeitstudiums nachzuahmen oder das Spielen verschiedener Musikinstrumente zu lernen. Mittlerweile ist das Programm des Teilzeit- und Teilzeitstudiums für Pädagogen an vielen Bildungsstätten verfügbar. Wenn kein ausdrückliches Teilzeitangebot für Lehrkräfte beworben wird, kann die ausgewählte Bildungsinstitution auch fragen, ob es möglich ist, das Studium auf Teilzeitbasis zu absolvieren.

Auf der Seite erzierhin-ausbildung.de sind verschiedene Institutionen in ganz Deutschland aufgelistet, die Teilzeitstudien für Pädagogen anbieten. Weitere Infos zum berufsbegleitenden Studium an einer ausgesuchten Bildungsinstitution erhalten Sie auch über die Internetseite. Die nebenberufliche Weiterbildung zum Erzieherinnen und Erzieher erstreckt sich in der Praxis über vier Jahre, so dass die Berufsausbildung sehr viel Zeit in Anspruch nehmen kann.

Der Praktikumsplatz wird immer in einer Kita oder einem Kita gemacht, so dass das Erlernte unmittelbar umgesetzt werden kann. Insbesondere kurze Praktikumsplätze mit unterbrochenen Schulzeiten sind für Teilzeitpädagogen gut geeignet, da es einfacher ist, Schul- und Praktikumszeiten zu managen. Typischerweise sind dies drei Schülertage pro Jahr, so dass das berufsbegleitende Studium einen Umfang von etwa 20 Stunden pro Jahr beinhaltet.

Aufgrund der im Verhältnis zur Vollzeitbildung wesentlich geringeren Zahl von Unterrichtsstunden ist es im Rahmen eines Teilzeitstudiums einfach, als Erzieher zu arbeiten. Neben den Wochenschulstunden umfasst die berufsbegleitende Ausbildung ein vier- bis sechswöchiges Studium pro Lehrjahr, so dass die praktischen Ausbildungszeiten auch mit den Arbeitszeiten des Hauptberufes koordiniert werden können.

Für Pädagogen sind die Anforderungen an ein berufsbegleitendes Studium je nach Land unterschiedlich. Gleichwohl müssen in jedem Land bestimmte Grundanforderungen gestellt werden, um ein berufsbegleitendes Studium durchführen zu können. Erstens muss der Praktikant über ein mittleres Bildungsniveau verfügen. Ebenso muss eine mind. einjährige Ausbildung im sozial- oder gesellschaftspädagogischen Umfeld, wie z.B. Sozialpädagogische Assistentin oder Kinderbetreuerin, möglich sein.

Als Alternative kann eine mind. zweijährige Ausbildung angeboten werden. Sie müssen der Ausbildung von Pädagogen dienlich sein, damit unter anderem die berufliche Bildung in einem Sozialberuf anerkannt wird. Wenn Sie keine relevante berufliche Praxis, kein relevantes Praktikum oder einen Schulabschluss haben, ist die Praxis mit den Kleinen eine gute Basis. Die interessierte Person muss über einen Zeitraum von drei Jahren mit einem Baby im Haus oder drei Jahren als Kinderbetreuerin oder Vollzeitkinderin verfügen.

Alternativ zum berufsbegleitenden Studium für Pädagogen ist die externe Untersuchung eine gute Wahl. Für die Zulassung zu den Tests müssen die Kandidaten über eine viereinhalbjährige Berufspraxis in einer soziokulturellen Institution verfügen. Nur für die Ausbildung zum Erzieher muss der Interessierte die Examen ablegen. Das externe Examen ist die preiswertere und raschere Variante zum berufsbegleitenden Studium, da es nach einer beruflichen Tätigkeit abgelegt werden kann.

Darüber hinaus kann nicht jedes berufsbegleitende Nebenstudium zum Erzieher absolviert werden, so dass hier oft das nötige Kapital ausfällt. Inwieweit es sich rechnet, ein berufsbegleitendes Studium auf finanziellem Niveau zu absolvieren, muss von jedem Studenten oder Praktikanten selbst erforscht werden.

Mehr zum Thema