Beruflich in der Schweiz

Professionell in der Schweiz

Von einer Karriere in der Schweiz träumen viele Deutsche - aber wie sieht es dort aus? Dabei geben wir Antworten, ob sich eine Veränderung von selbst lohnt. Bewerbung in der Schweiz: Ist es sinnvoll, ins europäische Ausland umzuziehen?

Schweiz: Ein Bergwochenende, eine Mittagessenspause und ein gemütlicher Spaziergang durch Zürich. In der Schweiz gibt es viele Träume von einer Laufbahn - aber wie sehen die beruflichen Perspektiven dort aus? Möglich ist dies in der Deutschschweiz, wo Absolventinnen und Absolventen aus Deutschland daher im Grunde gute Aussichten haben. Wie interessant sind die Arbeitgeberleistungen?

Dies belegt die in diesem Jahr erstmals veröffentlichte Untersuchung Staufenbiel JobTrends Schweiz 2016. Zusammengefasst haben Ökonomen, Informatikern und Ingenieuren auch bei unseren Anwohnern die besten Perspektiven; sie werden in der Mehrheit der untersuchten Firmen nachgefragt. Dabei werden die Werte weiter steigen: 40 Prozentpunkte der Unternehmer gehen davon aus, dass der Fachkräftebedarf in den nÃ??chsten fÃ?nf Jahren erhöhen wird - so kann es sich möglich lohnen, Ihren Einsatz in der Schweiz jetzt zu planvoll gestalten.

Welche Vorteile sollten Hochschulabsolventen haben? 93 Prozentpunkte der schweizerischen Unternehmerinnen und Unternehmer favorisieren diese Option, knapp dahinter folgt ein FH-Masterabschluss. Doch auch mit einem Bachelor-Abschluss (von der Universität oder FH) haben die Antragsteller in mind. 70 Prozentpunkten der Betriebe gute Aussichten. Das ist der Nutzen für die deutschen Interessenten:

In jedem Fall rechnet sich der Hochschulabschluss finanziell: Zwei Dritteln der Unternehmer bezahlt die Master-Absolventen mehr Gehalt als die Kolleginnen und Kollegen mit Bachelorabschluss. Sie haben einen Masterabschluss in einem gefragten Fachgebiet - was braucht es noch, um als Kandidat in der Schweiz erfolgreich zu sein? Besonders hervorzuheben ist die berufliche Erfahrung, die 88 Prozentpunkte der Betriebe benötigen.

Dabei kann sie als deutsche Bewerberin oder eines deutschen Bewerbers behilflich sein, wenn sie bereits Auslandserfahrung hat. Über 40 Prozentpunkte der HR-Profis wünschen sich eine ausländische Phase im CV aller Bewerbungen, insbesondere für nicht aus der Schweiz kommende Bewerbungen, es ist ein klarer Vorteil: Mit internationalen Berufserfahrungen zeigt der/die BewerberIn, dass er/sie offen ist für andere Staaten und Kulturkreise, sich für den Tausch interessiert und gut eingliedert.

Zwischen Deutschland und der Schweiz können erhebliche Differenzen bestehen, und zwar nicht nur in der Betonung. Besonders beim Thema Finanzen ist dies der Fall: In der Schweiz bezahlt man mit Francs - und das meist recht viel. Dementsprechend hoch sind natürlich auch die Löhne der schweizerischen Firmen - wie auch die Staufenbiel-Studie aufzeigt.

Zwischen 75'000 und 90'000 Schweizerische Francs pro Jahr oder zwischen 68'700 und 82'500 Schweizerisch. Drei Prozentpunkte der Unternehmen haben für Anfängerinnen und Anfänger gar mehr als hunderttausend Schweizer Franken (rund 91.600 Euro) in sich - und selbst in Zürich kann man wahrscheinlich ein sehr schönes Jahr verbringen.

Daran sieht man gleich, dass man keine Vorstellung von der Schweiz hat. Zum Autor: Julia TroesserJulia Dreier ist Herausgeberin bei staufenbiel.de, einem bei Studierenden und Hochschulabsolventen gleichermaßen populären Stellenportal. Service Info: Starten Sie jetzt Ihr Abenteuer im Ausland in der Schweiz und finden Sie geeignete Arbeitsplätze in unserem Anrainerland.

Mehr zum Thema