Berufe wo man Beamter wird

Tätigkeiten, bei denen Sie Beamter werden.

Der öffentliche Dienst wird auch kurz als öffentlicher Dienst bezeichnet. Für Beamte gibt es in Deutschland in der Regel vier Karrierewege. Der öffentliche Dienst ist überwiegend mit typischen Laufbahnen des öffentlichen Dienstes wie der allgemeinen internen Verwaltung, der Sozial- oder Steuerverwaltung verbunden. Die öffentliche Verwaltung bietet Ihnen viele Möglichkeiten, Ihre Karriere zu verwirklichen. Sie sind als angehender Beamter bereits bestimmten Berufen und Kategorien zugeordnet.

Öffentlicher Service - nicht nur für Staatsbeamte

Mit rund 4,5 Mio. Beschäftigten ist der Öffentliche Sektor der wichtigste Auftraggeber in Deutschland. Es gibt neben einer Vielzahl von Ausbildungsberufen für Beamtenberufe mehr als 130 staatliche Lehrberufe beim Land oder bei staatlichen Institutionen. Der Öffentliche Sektor ist überwiegend mit typischen Laufbahnen des Öffentlichen Dienstes wie der allgemeinen internen Administration, der Sozial- oder der Finanzverwaltung verbunden.

Die Laufbahnen der Beamten werden in technische (z.B. Feuerwehr) und nicht-technische (z.B. Polizei) Dienste unterschieden. Die Zugangsberechtigung zu den Berufsgruppen, die mit verschiedenen Voraussetzungen verknüpft sind, wird durch die vor- und nachschulische Weiterbildung der angehenden Beamten bestimmt. Abhängig von der Wahl des Berufes müssen sie einen ein- bis dreijährigen Studienvorbereitungsdienst absolvieren (so nennt man die Lehre zum Beamten), z.B. in Büros wie dem Fiskus oder in Archiv- und Verwaltungsstellen.

Sie können auch eine "normale" staatliche Berufsausbildung im Öffentlichen Bereich durchlaufen, z.B. zum Fachinformatiker, Gärtner, Kfz-Mechatroniker oder Tierpfleger. Die duale Berufsausbildung für Angestellte erfordert den Realschulabschluss oder einen mittleren Schulabschluss. Allerdings muss man für eine Karriere als Beamter in der Regel deutscher Staatsbürger oder Bürger eines anderen Mitgliedsstaates der EU sein.

Für die Zulassung zur Berufsausbildung zum Beamten müssen Sie Eignungstests ablegen. Der Auswahlprozess wird durch den Staat und die Länder anders gehandhabt. Sie können sich "normal" für eine vom Staat genehmigte Schulung anmelde.

EINZELBERATUNG

Was Sie für eine gut durchdachte berufliche Entscheidung benötigen, erfahren Sie hier: Detaillierte Stellenbeschreibungen für knapp 1.800 Berufe verdeutlichen Ihnen, welche Stellen, Beschäftigungsaussichten sowie Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in den jeweiligen Berufsgruppen auf Sie zukommen. Das Department of Labour Market Research and Job Information - kurz ABI - befasst sich mit Arbeitsmarktstatistiken, Jobinformationen und Studien.

Dazu gehören die Produktion von Informationsmaterial (Mappen, Prospekte usw.), die Erarbeitung, Bereitstellung und Pflege von Online-Tools zur Unterstüzung der Suche nach Bildung, Berufen, Trends am Arbeitsplatz usw. Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt. Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Sie endet mit der Abschlussprüfung, die zum Facharbeiter oder Facharbeiter berechtigt und darüber hinaus die Grundlage für den Erhalt einer Vielzahl von Gewerbescheinen für die freie Berufspraxis bildet.

In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an. Es gibt Spezialisierungen in den Fachgebieten Technik/Handel (z.B. Bauwesen, Hydraulik, Chemie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale Berufe sowie Land- und Forstberufe.

In fast allen Bereichen des Wissens und des Berufs gibt es Studienmöglichkeiten: Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Abiturprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig. Sie können von Menschen ohne berufliche Qualifikation ausgeübt werden.

Derartige Berufe gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Berufe sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine Weiterqualifizierung und einen beruflichen Abschluss (z.B. eine Lehrabschlussprüfung) zu anstreben. Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet.

Es gibt neben Lehrstellen, Schulen und Studiengängen eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc. Der Unterricht findet in einem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsfachschule statt.

Das Entgelt während der Ausbildungszeit ist die Vergütung des Lehrlings. Sie endet mit der Abschlussprüfung, die zum Facharbeiter oder Facharbeiter berechtigt und darüber hinaus die Grundlage für den Erhalt einer Vielzahl von Gewerbescheinen für die freie Berufspraxis bildet. In Österreich gibt es 484 Berufsschulen. Rund 430 Waldorfschulen bieten eine mittelständige Berufsausbildung (2- bis 4-jährige Berufsschulen, Handelsschulen) und rund 300 Waldorfschulen eine weiterführende Berufsausbildung (5-jährig) an.

Bauingenieurwesen, Chemische Industrie, IT/Informationstechnologie, Elektronik/Elektrotechnik, Holztechnologie, Maschinenbau, Mode/Textilien), Handelsberufe (Handelsschule, Handelsakademie), Wirtschaftsberufe, soziale Berufe sowie Land- und Forstberufe. In fast allen Bereichen des Wissens und des Berufs gibt es Studienmöglichkeiten: Vorraussetzung für ein Studiengang ist eine Maturitätsprüfung, eine Berufreifeprüfung oder eine Studiumberechtigungsprüfung. In bestimmten Berufen oder Berufen ist keine Ausbildung (Nebenberufe) oder nur eine kurzzeitige Einarbeitung am Arbeitplatz (Ausbildungsberufe) notwendig.

Sie können von Menschen ohne Berufsqualifikation wahrgenommen werden. Derartige Berufe gibt es oft in den Branchen Lagerung/Transport, Land- und Forstwirtschaft, Bauwesen und Fertigung. Diese Berufe sind durch niedrige Löhne, wenig Beförderungsmöglichkeiten und eine höhere Arbeitsplatzunsicherheit (Zeitarbeit, Saisonarbeit) geprägt. Daher ist es für die Betroffenen besonders bedeutsam, eine Weiterqualifizierung und einen beruflichen Abschluss (z.B. eine Lehrabschlussprüfung) zu anstreben.

Dazu werden Kurse für Facharbeiter und die Vorbereitung auf die Lehrlingsprüfung aufbereitet. Es gibt neben Lehrstellen, Schulen und Studiengängen eine Vielzahl anderer Berufsausbildungsmöglichkeiten, z.B: Beschäftigungsunternehmen selbst (betriebliche Aus- oder Weiterbildung), Erwachsenenbildungseinrichtungen (Bildungsanbieter wie WIFI und BFI), Behörden (z.B. Verwaltung, Polizei), Massenmedien (Fernsehsender, Zeitungsverlage), etc.

Im AMS finden Sie in den BerufsInfo-Zentren (BIZ) eine große Anzahl von kostenlosen Infomedien über Berufe, Stellenangebote sowie Aus- und Weiterbildung. Darüber hinaus bieten die BIZs jeweils Events zu unterschiedlichen Berufs- und Arbeitsweltsthemen sowie eine Fülle von Infos und Kontakten aus der DAAD. Die BIZ-Berater stehen Ihnen für eine persönliche, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Berufs- und Ausbildungsberatung bei.

Zusätzlich zur individuellen Berufs- und Ausbildungsberatung können Sie die BIZ-Computer auch kostenlos zur beruflichen Orientierung und Information einsetzen. In ganz Österreich gibt es rund 70 Job-Informationszentren.

Mehr zum Thema