Berufe Wirtschaft und Verwaltung

Professionen Wirtschaft und Verwaltung

Grundlegende Berufsausbildung in kaufmännischen und verwandten Berufen. Oberstufe Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule). Berufsschule mit zweijähriger Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung; Höhere Handelsschule.

Oberstufe Wirtschaft und Verwaltung (Höhere Handelsschule)

Bestens gerüstet für eine Ausbildung - und dann vielleicht ein Studium? Sie sind auf der Suche nach einem interessanten Ausbildungsstellenangebot im kaufmännischen oder verwaltungstechnischen Umfeld? durch die selbständige Erarbeitung wirtschaftlicher, sozialer und gesellschaftspolitischer Zusammenhänge (z.B. in Form von Projekt- und Planspielen). Die Bildungsaufgabe der 2-jährigen kaufmännischen Hauptschule ist gekennzeichnet durch ihre Position im Berufsbildungssystem und die daraus resultierenden besonderen Bedürfnisse an die Weitergabe von berufsvorbereitenden Wissen, Können und Können.

Außerdem ist sie dazu angehalten, den Kindern eine generelle Hilfe bei der Bewältigung des Lebens und der Eingliederung in die Gemeinschaft zu leisten; in diesem Zusammenhang führt sie den Erziehungsauftrag der Hauptschule fort. Daraus und aus der Rechtsordnung stellt die 2-jährige Handelshochschule die folgenden Soll-Komplexe dar: Der Unterricht über berufliches Wissen bedeutet, dass die Jugendlichen Berufskenntnisse und Fertigkeiten erlernen sollen, die sie auf eine Berufsausbildung im Bereich Wirtschaft und Verwaltung vorbereitet, ohne sich auf einen spezifischen Lehrberuf in der schulischen Praxis zu spezialisieren.

Das heißt, alle Studiengänge sind so konzipiert, dass es keine direkte Fachrichtung der Jugendlichen im Ausbildungsberuf gibt. Selbsterkenntnis in der sozialen Verantwortlichkeit heißt Bildung für die Handlungskompetenz im beruflichen Umfeld von Wirtschaft und Verwaltung und darüber hinaus in allen Lebensbereichen der Gesellschaft. Beruflicher Bereich: Beruflicher Bereich: Beruflicher Bereich: Differenzierungsbereich: Während der 2 Jahre erfolgt eine eigenständige Entwicklung der Lehrinhalte in verschiedenen Projekt- und Planspielprojekten.

Du kannst zwischen den Lehrveranstaltungen Business Informatics, Spanish Beginners oder Dutch Advanced wählen: Wenn Sie eine praxisnahe Berufsorientierung haben, werden Sie das für Sie relevante Thema an der Hohen Handelshochschule mit dem Studienfach Betriebswirtschaftslehre vorfinden. Im Bereich der Unternehmensinformatik beschäftigen Sie sich ausführlich mit wirtschaftlichen Problemen. In dieser Abstimmung nimmst du an allen acht Bausteinen des Landesführerscheins teil.

Wenn Sie alle Moduleprüfungen ablegen, bekommen Sie am Ende der kaufmännischen Hochschule das Zeugnis "Staatlicher EDV-Führerschein". Die Higher Business School mit der zweiten Sprachstufe Spanisch für Einsteiger oder Holländisch für Könner ist dann das Passende für Sie. Wenn Sie sich für eine zweite Sprachausbildung entschieden haben, absolvieren Sie eine externe Sprachprüfung und bekommen bei erfolgreichem Besuch ein Zeugnis der KMK.

Wenn Sie sich für Holländisch als Fremdsprache entscheiden (Fortgeschrittene), werden Sie Ihre internationale Tätigkeit durch einen obligatorischen Studentenaustausch mit dem Symphonie-Kolleg in Geel in Belgien ausweiten. Wenn Sie sich für eine spanische Sprache entscheiden, werden Sie am obligatorischen Programm "One World" teilnehmen. Das Bildungsprogramm befähigt die Schüler, den Schulteil der FH nach 2 Jahren zu erwerben.

Durch ein halbjähriges Praktikum im kaufmännischen Umfeld oder eine abgeschlossene Ausbildung wird die Vollqualifikation für den Hochschulzugang erlangt. Mit der Auswahl des Sprachprofils "Sprachen" oder durch den entsprechenden Abschluss einer zweiten Fremdsprache der unteren Mittelstufe kann der Student nach Abschluss der Hohen Handelsschule in die 12. Klassen des Wirtschaftgymnasiums eintreten.

Bei der interdisziplinären Lehre werden in den Kursen der Hohen Handelsschule Arbeiten durchgeführt: Studierende der drei Orte Aachen, Köln und Gronau haben die Gelegenheit, mit dieser speziellen methodischen Methode einen erfahrungsmäßigen Zusammenhang zu komplexen Fragestellungen des Berufs- und Gesellschaftslebens herzustellen. Derartige Lehrprojekte stellen die Studierenden vor Probleme, Fragestellungen und Probleme, die sich nicht auf ein einzelnes Thema beziehen, sondern auf mehrere Themen im Laufe der Ausbildung.

Im Zuge dieser Arbeiten werden die Jugendlichen selbstständig. Durch bereits entwickelte Lerninhalte können die Schülerinnen und Schüler Fachwissen und Fertigkeiten kombinieren, um eigene (neue) Lösungen und neue Erkenntnisse zu schaffen. Sie stellt die Studierenden vor wirtschaftliche Probleme wie die Finanzierbarkeit einer Ferienreise, arbeitsrechtliche Auseinandersetzungen und stellt sie vor Herausforderungen an Aussagen und Lösungsvorschläge.

Der Kurs orientiert sich an den Belangen und Erfahrungen der Jugendlichen und macht sie mit der projektbezogenen Arbeitsweise und den Lerninhalten der einzelnen Fächer bekannt. In der unteren und oberen Klasse beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler an der Berufsorientierung, die alljährlich vor den Sommerferien an den drei Berufsschulen des Ahauser Instituts für Berufsbildung durchgeführt wird. Auf der Kirmes erforschen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Berufe und steigen dann in die Funktion des Berufsberaters ein: Im Mittelpunkt stehen dabei die unterschiedlichen kaufmännischen Berufe.

In der Klasse führen sie ihre Klassenkameraden in die Berufe ein, die sie erforscht haben. Um ihren Berufshorizont zu erweitern, werden sich die Schüler der Oberstufe zwei zusätzliche Berufsbilder ansehen, die mit Hilfe von Kombikarten auslosbar sind. Das interdisziplinäre Vorhaben "Hürdenlauf zum Ausbildungsvertrag", das 2001 erstmals in dieser Art und Weise am Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung vor den Ferien realisiert wurde und heute ein fester Baustein der lehrplanmäßigen Jahrgangsplanung im Bildungsprogramm ist, stieß bei den Schulabgängern auf große Zustimmung.

Stufe 1: Anhand von Prospekten und der Internetpräsenz erforschen die Studierenden die theoretischen Grundbegriffe der Ausbildungsplatzfindung und des Bewerbungsverfahrens und stellen ihre Arbeitsergebnisse vor. Stufe 2: Die Studierenden gestalten auf der Basis der präsentierten Arbeitsergebnisse zu Berufsfeldern komplette Bewerbermappen, die über Stellenausschreibungen "verlost" werden und dann die sich bewerben.

Stufe 3: Die Schülerinnen und Schüler werden Interviews mit unterschiedlichen HR-Profis aus der Wirtschaft führen, die alle einen anderen Beruf repräsentieren. Angesichts rückläufiger Verkaufszahlen, gestiegener Rohstoff- und Energiekosten und der damit verbundenen Einbußen sind die Studierenden herausgefordert, Rationalisierungsvorschläge zu erarbeiten und Kosteneinsparungsmöglichkeiten, insbesondere im kostspieligen Bereich Personal, aufzuzeigen. der Schwerpunkt liegt auf dem Bereich Personal.

"Bei Vorliegen eines entsprechenden sechsmonatigen Auslandspraktikums mit einem Volumen von insgesamt mind. 24 Kalenderwochen wird die fachhochschulische Reife vergeben. Eventuelle Komponenten und Zeitrahmen des jeweiligen sechsmonatigen Praktikums: Soweit im Bereich der Differenzierung zusätzliche praktische Ausbildungsgänge durchgeführt werden, können diese von der Hochschule in Höhe von bis zu 4 Kalenderwochen auf das halbjährliche Praxissemester am Ende des Kurses anrechenbar und zertifiziert werden.

Das Praktikumsbüro zertifiziert die korrekte Ausführung des Praktizierens. Weiterführende Firmenpraktika zum Beweis des sechsmonatigen Praxissemesters sind direkt vor und/oder nach dem Studium oder während der studienbegleitenden Urlaubszeiten zu absolvieren und werden von der Hochschule in dem Maße gutgeschrieben, wie sie nach dem Ende des Studiums abgeschlossen sind. Die Teilnahme an der Higher Commercial School ist frei.

Darüber hinaus werden den Schülerinnen und Schüler Lernhilfen, die auf Rechnung der Schulbehörden beschafft werden, so lange zur Verfügung gestellt, wie sie für den Lehrbetrieb benötigt werden. Jeder Student wird während des ganzen Kurses beraten, um die für ihn passende Wahl getroffen zu können.

Mehr zum Thema