Berufe Schweiz

Professionen in der Schweiz

Jobbörse in der Schweiz: Jobs Schweiz. In der Schweiz leistet die Berufsbildung einen wesentlichen Beitrag zur hohen Produktqualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die Berufe im Wachstumsmarkt Tourismus haben Zukunftsperspektiven und Karrieremöglichkeiten. Zusammenarbeit mit Menschen und moderne Technologie sind tägliche Herausforderungen für die militärischen Berufe in der Schweizer Armee. Dies sind die begehrtesten Berufe der Schweiz.

"Alle Berufe sind davon berührt.

Sprachroboter, KI und vieles mehr. Kann man die Trainingskurse mit dieser schnellen Weiterentwicklung überhaupt auf dem neuesten Wissensstand bringen? Dabei haben wir einen der betreffenden Berufsbildungsverbände gefragt. Sehr geehrter Kollege Hofpeter*, wie empfinden Sie den technologischen Durchbruch? Kann man die Schulungen überhaupt auf dem neuesten Stand bringen? Welcher Beruf ist von den Änderungen besonders stark tangiert?

Mit welcher weiterentwicklung rechnen Sie in den nächsten Jahren?

Dies sind die am häufigsten gesuchten Berufe in der Schweiz.

In wirtschaftlich schwachen Zeiten haben schweizerische Firmen grosse Nachholbedarf. Besonders intensiv wird in diesen 10 Tätigkeitsfeldern nach Arbeitskräften gefragt. Nach einer Umfrage des Personaldienstleisters PersonalGroup sind die Unternehmer durch das stetige Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre auf der ganzen Welt von einem Qualifikationsdefizit bei den Fachkräften geprägt. Den größten Engpass an passenden Arbeitskräften gibt es in Japan, wo 89 Prozentpunkte der Firmen Rekrutierungsprobleme meldeten.

Die Zahl in China, am untersten Ende der Rangliste, lag bei nur 13 vH. Der Durchschnittswert für schweizerische Unternehmer liegt bei 33 Prozentpunkten, während die Problematik der Unternehmensgröße auf 51 Prozentpunkte ansteigt. Laut der Studie geben 30 Prozentpunkte der Unternehmer in diesem Land "den mangelnden Fachkenntnissen als Grund für ihre Schwierigkeit, freie Stellen zu besetzen" an.

Weitere 29% sind es der "Mangel an Kandidaten". Für 17 Prozentpunkte der Betriebe ist der fehlende Erfahrungsschatz entscheidend, während 14 Prozentpunkte den fehlenden notwendigen Softskills kritisieren. Trotz steigender Automatisierungsneigung werden die beliebtesten Berufe nicht verdrängt, sondern nur neu definiert, was wiederum erfordert, dass die Mitarbeiter lernbereit sind, weil sie neue Fähigkeiten und Weiterbildungen brauchen.

Dr. Tomas Chamorro-Premuzic, der akademische Direktor der Talentforschung, meint, dass es nicht bekannt ist, wie die Berufe der nächsten Jahre auszusehen haben. Allerdings sind es "Mitarbeiter, die sich durch ein hohes Maß an Lernbereitschaft, Neugierde, ausgeprägte Lernfähigkeit, exzellente soziale Kompetenz und viel Fleiß auszeichnen", die mit den besten Vorraussetzungen für zukünftige berufliche Anforderungen rechnen. Die besten Rahmenbedingungen für die Arbeitssuche in der Schweiz sind gemäss der Umfrage diejenigen, die in diesen 10 begehrten Arbeitsfeldern geschult sind:

Mehr zum Thema