Berufe öffentlicher Dienst

Öffentlich-rechtliche Berufe

"Alles, was man im öffentlichen Dienst sieht, sind Papiertiger! Es gibt viele interessante Ausbildungsberufe im öffentlichen Sektor, aber hier sieht es anders aus als in der Privatwirtschaft oder im Handwerk. Aber welche Berufsgruppe genießt einen besonders hohen Ruf? In der öffentlichen Verwaltung erwarten Sie viele spannende Berufe: Feuerwehrleute, Polizisten, Lehrer und andere Berufe werden in einem Reputationsranking geführt.

Gemeinnütziger Dienst - Tätigkeiten im Föderationsdienst

Entsprechend unterschiedlich sind die Stellenprofile. Obwohl das Image der "Beamten" noch immer von administrativem Personal beeinflusst wird, erfolgt ein großer Teil der Tätigkeit im Föderationsdienst weniger in Verwaltungsgebäuden, sondern in der Schule, in Justiz, Polizeistationen, Militäreinrichtungen und in verschiedenen Formen im Felde. Knapp mehr als ein Dritteln der Mitarbeiter ist im Verwaltungsberuf tätig, einem Beruf, der ein breites Spektrum von Berufsbildern abdeckt.

Allerdings befindet sich die überwältigende Mehrzahl der Beschäftigten in den anderen großen Fachgruppen wie der Exekutive oder den Bundesstellen. Auch der Wehrdienst, d.h. das Uniformpersonal, sowie die Kampfrichter und Ankläger machen einen nicht unbeträchtlichen Teil des gesamten Personals aus. Entsprechend unterscheiden sich auch die bisherige Ausbildung und die Ansprüche an die Beschäftigten dieser Berufsstand.

Zahlreiche Mitarbeiter sind während ihres Arbeitslebens körperlicher Belastung durch unregelmäßige Arbeitsabläufe, Außenarbeiten, Nachtarbeiten usw. unterworfen. Fast alle Berufe im Föderalen Dienst bedürfen einer speziellen Berufsausbildung, die im Zuge der offiziellen Aus- und Fortbildung auf der Grundlage der bisherigen Ausbildung an Hochschulen und Fachhochschulen erlangt wird. Den unterschiedlichen Berufsprofilen und Qualifikationsanforderungen wird durch verschiedene Gehalts- und Vergütungssysteme begegnet, die im Wesentlichen den Fachgruppen entsprechen.

Grundsätzlich gibt es sieben Fachgruppen, denen die Bundesbediensteten zugeordnet werden können. Nicht nur in Bezug auf ihre berufliche Tätigkeit sind die verschiedenen Arbeitsgruppen unterschiedlich. Stattdessen sind der Prozentsatz der Beamten, das Geschlechterverhältnis von Frauen zu Männern, der Prozentsatz der Teilzeitbeschäftigten, das durchschnittliche Alter, die Beschäftigungssituation und andere Parameter von Bedeutung. Aus diesem Grund werden auf den nachfolgenden Internetseiten die Arbeitsgruppen anhand von Personalmanagementindikatoren beschrieben und die Hauptmerkmale ihrer Tätigkeit und ihrer Ertragssituation (durchschnittliches Bruttojahresgehalt) vorgestellt.

Der beliebteste Beruf im Öffentlichen Dienst

Das Gemeinwohl wird von der Öffentlichkeit sehr geschätzt. Aber wer wird auch von den Bürgerinnen und Bürger hoch geschätzt? Auch in diesem Jahr geniessen die Feuerwehren großes Interesse und Respekt in der Öffentlichkeit. Ihre Reputation ist zwischen 2007 und 2014 um fünf Prozentpunkte gestiegen. Im Jahr 2015 blieb sie mit 95 Prozentpunkten konstant.

Es gibt keine andere Fachgruppe, die in der Bundesrepublik so beliebt ist. Auch die Pädagogen erbringen für 85 Prozentpunkte der Interviewten eine hervorragende Leistung und werden dafür geschätz. Die Reputation dieser Fachgruppe ist im Vorjahresvergleich um ein weiteres Prozentpunkt angestiegen. Dies ist ein klares Signal in einer Zeit des härteren Kollektivkonflikts um die Höherstufung dieser Fachgruppe.

Die Leistung der Polizeibeamten in Deutschland wird von 84 Prozentpunkten honoriert. Gegenüber 2007 konnte diese Fachgruppe ihre Reputation um sechs Prozentpunkte ausweiten. Die Juroren rangieren auf dem vierten Rang unter den populärsten Berufen im Öffentlichen Dienst. Immerhin 79% aller Teilnehmer verlassen sich auf das Urteil der Jury.

In der Rangliste ist die professionelle Gruppe der Müllsammler eine der grössten Klettererinnen. Zwischen 2007 und 2015 steigerten sie ihren Ruf um 14 Prozentpunkte. Die 77% der Befragten wissen die Fleißarbeit der Mitarbeiter von Entsorgungsfirmen zu schätz.

Mehr zum Thema