Berufe nach dem Abitur ohne Studium

Tätigkeiten nach dem Abitur ohne Studium

viele Ausbildungsberufe, die ohne das Abitur nicht möglich wären. Interessant für die Ausbildung nach dem Abitur kann ein duales Studium sein. Trainieren statt studieren - alles rund um das Thema Ausbildung nach dem Abitur! Selbst wenn Sie in Ihrem Beruf selbständig sind, haben Sie die Möglichkeit, ohne Studium ein gutes Gehalt zu erhalten: Sie müssen noch vier Monate lang Kindergeld zahlen, bis das Kind eine Ausbildung oder ein Studium beginnt.

Studien ohne Abitur

Ein Studium an der Leipziger Hochschule ist auch ohne Abitur möglich. Für Bewerberinnen und Bewerber gibt es an der Leipziger Hochschule zwei Möglichkeiten: 1 ) an einer Aufnahmeprüfung oder 2) am Beweis einer Berufsqualifikation. Gewisse Berufsqualifikationen erlauben ein Studium an der Leipziger Hochschule, z.B. eine Handwerksmeisterprüfung, einen Hochschulabschluss wie "Staatlich anerkannte Erzieher/in" oder einen Hochschulabschluss für Berufe im Gesundheitsbereich wie "Zahnmedizinischer Verwaltungsassistent /-in".

Zwei Mal im Jahr wird eine Aufnahmeprüfung durchgeführt, die Abiturkenntnisse voraussetzt. Sie können sich in der Regelfall nur für einen einzigen Lehrgang anmelden und die Prüfungsergebnisse sind nur für diesen Lehrgang von Bedeutung. Das Examen deckt die folgenden Themen ab: Sie müssen sich nach bestandener Prüfungsphase auch bei der Universität Leipzig für den jeweiligen Ausbildungsgang anmelden.

Das Bestehen der bestandenen Abschlussprüfung begründet nicht zwangsläufig den Anspruch auf Studienbeginn. Darüber hinaus müssen Sie eine abgeschlossene Berufsausbildung und drei Jahre Berufserfahrung in diesem Bereich sowie ein Vorstellungsgespräch an der Universität Leipzig haben.

Deshalb ist Bildung oft besser als das Studium.

Bereits nach drei Anmeldungen erhielt Tobias eine Zulassung. Er wird seine Lehre in etwa einem Jahr beenden. "Natürlich macht nicht immer alles hundertprozentig Spass bei der Beschäftigung, und auch bei der Arbeit", gibt er zu. "Wenn ich für eine Programmsprache eine Vektorberechnung benötige, kann ich das in zwei Tagen erledigen", sagt Tobias.

Im Berufskolleg ist der Lehrbetrieb klar praxisorientierter als im Gymnasium: "Das meiste, was ich erfahre, kann ich auch im Unternehmen anwenden". Was Tobias auch an seiner Berufsausbildung mag, ist, dass sie weit gefasst ist. Der angehende gelernte Industrie-kaufmann hatte die Chance, in allen Bereichen zu arbeiten. Nach dem Studium findet in der Praxis in der Praxis in der Regel eine Vertiefung statt: "Wenn Sie von der Hochschule kommen, halte ich diesen allgemeinen Zugang für recht gut".

Darüber hinaus gab es die Gelegenheit, nach der Schulung zu unterrichten. "Das habe ich auch darüber nachgedacht", sagt Tobias. Er konnte nach dem Studium mit einem hohen Einkommen aufwarten. Er sagte, er könnte das Kapital in den Ausbau einer freien Stelle investieren: "Mit einer Lehre kann ich das in jungen Jahren tun.

Das ist für jemanden, der gerade lernt und danach vielleicht ein Studentendarlehen zurückzahlen muss, nicht so einfach." Tobias empfiehlt Studenten, die eine Schulbildung in Betracht ziehen, sich zunächst ihrer eigenen Belange bewußt zu werden. Aber er hat es nie bereuen müssen, sich ganz bewußt gegen Studium und Lehre zu entscheiden, sagt Tobias: "Für mich war das gerade das Passende.

Mehr zum Thema