Berufe nach Branchen

Tätigkeiten nach Sektoren

Auf welche beruflichen Positionen kann man sich bewerben? Was ist Ihre berufliche Zukunft: im Marketing, in der Technik oder in der Politik? Werfen Sie einen Blick auf die verschiedenen Tätigkeitsfelder der Metall- und Elektroindustrie und erfahren Sie alles, was Sie über den Beruf wissen müssen. In vielen Branchen sind Experten mit psychologischen Kenntnissen gefragt.

Tätigkeiten nach Sektoren

Das Ausbildungsangebot in Suedthueringen ist vielfaltig. Im Folgenden finden Sie eine Liste der bedeutendsten Berufe im Verantwortungsbereich der IHK Südtüringen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Weiterbildungsmöglichkeiten, z.B. in den Berufen Öffentlicher Dienst, Agrarwirtschaft, Handwerk, Gesundheits- und Sozialwesen, Justiz und viele mehr. Sie können hier die für Sie interessante Sparte auswählen.

Finden Sie heraus, welche großen Berufe dahinter stecken.

Training nach Branchen

Mit der bayerischen Metall- und Elektroindustrie ist ein bedeutender Motor der Gegenwart entstanden, der jungen Menschen viel zu bieten hat: eine gesicherte Bildung, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und gute Aussichten. Lernen Sie die unterschiedlichen Bereiche und Branchen der Industrie und finden Sie den Weg in Ihre Berufsleben. Fördern Sie Ihr Kleinkind bestmöglich bei der Karrierewahl. Wie Sie Ihre Studierenden bei der Karrierewahl begleiten können, lesen Sie hier.

Finden Sie Ihren Traumjob! In Bayern gibt es in der Metall- und Elektronikindustrie über 60 unterschiedliche Berufe in diesen Bereichen: Metall-Berufe, Elektro-Berufe, IT-Berufe, Handelsberufe. Klicken Sie sich weiter - in Ihre Berufszukunft! Sie wissen nicht, welche Ausbildung in der bayrischen Metall- und Elektroindustrie für Sie die passende ist?

Jahresbuch Gesundheitshauptstadt Berlin-Brandenburg 2008: Experten im .....

In dieser ersten Auflage des Jahrbuchs HealthCapital Berlin-Brandenburg steht die Aus-, Fort- und Weiterbildungsarbeit einschließlich der wissenschaftlichen Kurse im Gesundheitswesen im Mittelpunkt. Namhafte Experten aus Industrie, Forschung und Lehre referieren über die Entwicklung, die Entwicklung strends, die Praxiserfahrung und die Qualifizierungsperspektiven sowie über neue Berufs- und Geschäftsbereiche. Status und Ausblick der Experten in Berlin-Brandenburg II.

Das Jahresbuch HealthCapital Berlin-Brandenburg gibt damit einen zeitnahen Einblick in zentrale Fragestellungen im Kontext von Qualifikation, Berufsaussichten und Tätigkeitsfeldern der sich weiterentwickelnden Gesundheitsindustrie in der BR.

Berufsbildungslandschaften im ländlichem Raum: zur Kontrolle der beruflichen Bildung ..... - Hagelland, Marina

Angesichts des deutlichen Rückgangs der Schülerzahlen hat sich die Wissenschafts- und Bildungspolitik seit Ende der 2000er Jahre wieder verstärkt mit Themen der Berufsbildungsgestaltung in ländlichen Randgebieten beschäftigt. Auf der anderen Seitensprung ist offen, inwieweit die Anpassungsprozesse mit der Entstehung von neuen Raumunterschieden, wie z.B. der Auflösung von berufsbildenden Schulen, einhergehen. Der Arbeitsbereich beschäftigt sich mit der gegenwärtigen Lage und dem Handling von berufsbildenden Schulen unter der Fragestellung: Wie kann diese aufwändige Infrastrukur in Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte auf der einen und schwieriger regionaler Wirtschaftslage auf der anderen Straßenseite bewirtschaftet werden?

Einen besonderen Schwerpunkt bildet die theoretische und empirische Verbindung von räumlich spezifischen Fragen mit der Vielschichtigkeit von berufsbildenden Schulen als differenzierten Einrichtungen zwischen Schule und Ökonomie. Mit einer fundierten Case Study im Kreis Uckermark wurde die Weiterentwicklung des Berufsschulnetzwerks in Brandenburg ab den 90er Jahren thematisiert. Im Gegensatz zur angenommenen stark rückläufigen Infrastrukturleistung durch den Rückgang der Schülerzahlen zeigt sich, dass die Brandenburger Berufsfachschullandschaft seit den 2000er Jahren durch eine relativ stabile Situation gekennzeichnet ist.

Es gab jedoch eine arbeitsplatzspezifische Verdünnung des Angebots. Nur 41% aller Auszubildenden verfügten 2013 über ein vergleichsweise dichtes Netz von Berufsschulen in ihren Berufen. Erfolgsfaktoren für Kontrollprozesse (in ländlichen Gebieten in Randlage) waren das Subsidiaritätsprinzip, ein gemeinsames Berufsverständnis und die Ausrichtung auf ein bestimmtes räumliches Gleichgewicht. Die erfolgreichen Maßnahmen gegen die Konzentrationen beruhen vor allem auf einem ausgesprochenen, professionellen "Selbstvertrauen" und dem Behauptung von Bildungseinrichtungen.

Die teilweisen Entwicklungen im schulischen Berufssystem sind eingebunden in einen deutlichen Institutionenwandel durch den Ausbau der privaten Berufsfachschulen. Der Ausbau der Infrastruktur in diesem Bereich hat zur Bildung eines speziellen Markts geführt, der in einigen Fällen nur bedingt einem herkömmlichen Angebots-/Nachfragemodell nachgebildet ist und möglicherweise zu Übertraining auftritt. Angesichts fehlender Ressourcen, der sektoriellen Fragmentierung und des Fehlens von Einrichtungen zur Bildung von Bildungseinrichtungen sind die bestehenden Kontrollformen als Handlungsspielräume in der beruflichen Bildung mehrdeutig.

Die demographische Diskussion hat (noch) nicht zur Entwicklung von Kontrollformen geführt, die die branchenspezifischen Verantwortlichkeiten, die das Infrastrukturdesign dominieren, "überwinden". Aus diesem Grund funktioniert der Diskussionsstoff nur bedingt als neue Ausrichtung für die Entwicklung von "peripheriespezifischen" Infrastrukturstrategien und alternativen Kontrollmodellen. Sie kann dann neue Handlungsoptionen hervorbringen, die über die klassischen Adaptionsprozesse hinausgehen, wenn sie sich besser an den Bedürfnissen der Akteurinnen und Akteurinnen der beruflichen Bildung im ländlich geprägten Bereich orientieren und diese mit fachlichen Diskursen verknüpfen.

Mehr zum Thema