Berufe mit Zukunft

Zukunftsberufe

Sie sind auf der Suche nach zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen? Was für Berufe werden morgen benötigt? "â??Die technische und fachliche Schnelligkeit, mit der Studierende heute zu tun haben, erfordert ein sehr ausgeprÃ?

gtes Ausbildungsprofilâ??, sagt Prof. Dr. Bernd Jörs vom Medienfachs der Fachhochschule Darmstadt. Die Universitäten haben die Pflicht zu erzählen, was hinter den neuen Berufsbezeichnungen steckt", sagt Jörs, der von der Studentenzeitschrift Unicum mehrmals zum Professoren des Jahres gekürt wurde.

Für die Betriebe stellt sich vor allem die berechtigte Sorge, welche naturwissenschaftlichen Verfahren ein Hochschulabsolvent wirklich erlernt hat. Nehmen Sie alle Lehrveranstaltungen, die Sie dazu bewegen, am Morgen, am Nachmittag oder wann immer aus dem Haus zu springen - denn Ihr Job wird es wahrscheinlich noch mehrere Jahre nicht geben", empfiehlt die Diplompsychologin und Harvardabgängerin Martha Beck in ihrem Werk "Finding your way in a wilde new World.

Es ist nicht nur Beck, der anerkannt hat, dass Bedeutung und die eigene berufliche Entwicklung eine immer wichtigere Bedeutung haben, um einen Beruf zu lernen, der sowohl Leistung als auch Beruf versprechen. Bernd Jörs begeistert auch seine Schüler: "Wer die Berufe der Zukunft beherrscht, kann zu Millionären werden". Zuerst müssen die Arbeitsplätze der Zukunft "erfunden" werden, und dazu bedarf es breiter Qualifizierungsprofile, um mit dem rasanten Fortschritt der Technologie Schritt zu halten.

Seit 2012 wird der so genannte "Merchant for E-Commerce" erörtert, und bis dieser Berufsstand ausgeschrieben werden kann, müssen zunächst Fachdidaktiker geschult werden, die diesen Berufsstand ausbilden können. Deshalb verlangt Jörs: "Die Qualifizierungsbausteine der Hochschulen müssen jedes Jahr neu gestaltet und angepaßt werden, um das weite Anforderungsspektrum abzudecken. "Die Professorin an der Fachhochschule Darmstadt legt besonderen Wert auf einen kritischen Umgang und die Werkzeuge, mit denen die Studierenden Softwarelösungen und Rechenalgorithmen befragen und bewerten können.

"â??In einer Zeit groÃ?er Daten, prognostizierter MÃ?rkte (Social Forecasting) und Schwarmmintelligenz gibt es einen groÃ?en Vertrauensvorschuss: Niemand Ã?berlegt, wie das gemacht wird. Dabei ist die kritische Analysefähigkeit besonders wichtig", erläutert Jörs einen Aspekt, der für viele der neuen Berufe wesentlich ist. Große Daten und Industrien 4. 0 kommen zusammen mit einer überwältigenden Notwendigkeit an Leuten mit Analysefähigkeiten, die in explosionsartigen Mengen von Daten auskommen.

Nach Prof. Dr. Jörs müssen Bachelorstudiengänge, die zukünftige Berufe "schaffen", Basiswissen über die digitale Dimension (z.B. Computerwissenschaften und Mathematik) nachweisen. Um die Studierenden mit ihren Inhalten aufzunehmen und ihr Neugierde zu erwecken, bedarf es besserer und engagierterer Dozenten. Darüber hinaus sprach Jörs von einer Welle von uneigennützigen und uninteressierten Blindarbeitern, die nicht in der Lage sind, die während ihres Studiums erlernten Verfahren einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Dies ist seiner Ansicht nach auch die Pflicht der Fachhochschulen, den Studierenden durch ein breites Angebot an Modulen ein ganzheitliches Qualifizierungsprofil zu vermitteln. "Zunächst einmal stelle ich den Studierenden die Fragen, was sie tun wollen, was Sinn macht: "Darüber hinaus verlangt Jörs, dass die Unique Selling Points der einzelnen Programme veröffentlicht werden, denn nur dann können HR-Profis die konkrete Kompetenz der Absolventinnen und Absolventen richtig einschätzen.

Vielversprechende Lehrveranstaltungen sind heute noch zu vage. Je nach Statistiken werden voraussichtlich zwei bis fünf Mio. Arbeitsplätze frei werden, jedenfalls ein Hindernis für die heimische Wirtschaf. Laut Trend- und Futurologe Sven Gábor Jánszky sollen bis 2025 bis zu 40 Prozentpunkte der Erwerbsbevölkerung in Befristungsverträgen mitarbeiten. Auch daran müssen sich die Betriebe ausrichten.

"â??Die Top 3 Entscheidungskriterien der zukÃ?nftigen Projektmitarbeiter fÃ?r oder gegen ein Untenehmen sind: Die 4.0 ist ein wichtiger Motor für den ungebrochenen Fachkräftebedarf: Die vierte Industrierevolution wird neue Arbeitsprofile erfordern und produzieren. Datenwissenschaftler sind im Umfeld von Business Intelligence zuhause. Ihre Aufgabe ist es, Big Data in Big Value zu verwandeln.

"â??Sie sind fÃ?r die Methodik der Big Date-Analytik und die Ã?bermittlung der Analyseergebnisse an den Gesamtvorstand und das Gesamtunternehmen verantwortlichâ??, erklÃ?rt Analyst Dr. Wolfgang Martin. Datenverwalter bieten Informations-Management für Unternehmens- und Abteilungsdaten im Bezug auf Governance- und Compliance-Anforderungen. "Die erfolgreichen und effizienten Datenverwalter sind im Geschäft, sicht-, respektierbar und wirkungsvoll - sie müssen die Bedeutung der Qualität der Daten für die allgemeinen Unternehmensziele verstehen", sagt Ted Friedman von Garn.

Ja, mit den neuen Techniken kann ein Betrieb fast jeden Menschen ansprechen, der dabei ist. Einzig und allein die folgende Fragestellung ist: Wie findet man das angebotene Produkt unter Billiarden von anderen Angeboten? Mithilfe des 3D-Drucks können neue Arbeitsplätze geschaffen werden, vor allem aber können sich vorhandene Berufe und Ausbildungsgänge ändern.

Mehr zum Thema