Berufe mit Pferden

Pferdeberufe

Ein Hobby zum Beruf zu machen ist nicht so einfach. Das Reiten ist inzwischen zu einem beliebten Sport geworden, der nicht mehr einer Elitegruppe vorbehalten ist. Viele träumen von einem Beruf, in dem sie sich mit Pferden beschäftigen.

Pferdehandel: Berufsgruppen rund ums Tier

Egal ob in der Pferdezucht, der Reithalle oder im medizinischen und pflegerischen Bereich: Berufe mit Pferden sind heute mehr denn je weit verbreiteter und beliebt. Von der Schmiede bis zur Physiotherapeutin gibt es eine Vielzahl von Ausbildungen, die besonders auf Pferde ausgerichtet sind und daher bei Reiter und Pferdeliebhaber beliebt sind.

Es ist nicht ungewöhnlich, die Gelegenheit zu haben, ein Freizeitbeschäftigung in einen Berufsstand zu verwandeln und eine Laufbahn in der Pferdedressur, der Pferdehaltung, der medizinischen Betreuung oder dem Reitsport zu anstreben. Neben dem traditionellen Pferdehalter gibt es weniger renommierte Berufe mit Pferden, die jedoch ebenso vielfältige Aufgabenstellungen und Sichtweisen mitbringen. Ein bekannter Berufe mit Pferden ist sicherlich die Lehre als Pferdehalter, die manchmal unter dem Namen Pferdepflegerin oder -pfleger steht und in fünf Disziplinen durchgeführt werden kann.

Somit gibt es zum einen die Chance, Pferdehalter im Bereich der klassischen Reithalle oder spezieller Reitstile (West- und Gangreiten) zu werden und sich der Ausbildung von Pferden und Mitreitern im Volks- und Wettkampfsport zu verschreiben. In diesem Berufsstand, der oft als Fahrlehrer bezeichnet wird, kann der Fokus sowohl auf das Freizeitreiten als auch auf den Reitsport gelegt werden.

Im Bereich der Pferdetransporte und -dienstleistungen besteht das Betätigungsfeld jedoch in erster Linie aus der artgerechten Tierhaltung, einschließlich Ernährung, Sport sowie Stall- und Grünland. Es gibt mit dem PferdWirt weitere Variationen in den Bereichen Pferderasse und Pferderasse, bei denen der entsprechende Fokus auf der Aufzucht oder dem Rennen liegen. Das heute in fünf Disziplinen gegliederte Berufsbild der Pferdewirtschaft hieß zunächst Befreiter FN (Bereiter Deutsches Reiterliches Verein) und wurde 2010 unter Beachtung der unterschiedlichen Arbeitsschwerpunkte mit Pferden in eine neue Form gebracht.

Diejenigen, die sich lieber der Pflege oder Aufzucht verschreiben, finden daher die passende Spezialisierung sowie den Willen, als Fahrlehrer und Trainer zu arbeiten. Neben der beruflichen Praxis als Pferdewirt / Ferdewirt ist eine Weiterbildung zum Pferdeschaftsmeister möglich, die mit einer landesweit einheitlich durchgeführten Masterprüfung abschließt. Ein weiteres besonderes Merkmal der Berufe mit Pferden ist die wissenschaftliche Berufsausbildung in der Pferdeindustrie, die Hochschulabsolventen für Managementaufgaben in der ganzen Pferdebranche ausbildet.

Es können neben Pferdemieter, Reithalle und Gespann auch diverse Berufe mit Pferden praktiziert werden, bei denen nicht die Reiterausbildung und die Pferdezucht, sondern die Betreuung und ärztliche Betreuung der Pferde im Mittelpunkt steht. Gemeinsame Berufe sind natürlich der Schmied, der die Hufe anpasst, und der Veterinär, der sich auf große Tiere spezialisiert hat und so selbständig üben kann, wie er in einer Pferdesportschule tätig sein kann.

Unabhängig von diesen seit Jahrhunderten erprobten Berufen mit Pferden gibt es andere Berufsbilder im Pflegebereich, wie z.B. Krankengymnasten, die den Stütz- und Bewegungssystem der Pferde behandeln, oder Tierschützer, die Therapien nach naturheilkundlichen Gesichtspunkten durchführt.

Mehr zum Thema