Berufe mit Kindern mit Realschulabschluss

Tätigkeiten mit Kindern mit Hauptschulabschluss

fragt, ob einige von euch mir Möglichkeiten für Berufe mit Kindern geben können? Dafür brauchst du einen High-School-Abschluss. Mich interessiert die offene Kinder- und Jugendarbeit. Hier finden Sie alle Informationen, die Sie für den Einstieg in die sozialen Berufe mit Hauptschulabschluss benötigen.

Berufe, die dich stärken.

Pädagogen kümmern sich um die Betreuung und Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in ihrer Entfaltung. Mit ihnen praktizieren sie den sozialen Umgang, ermutigen zu Freizeiterlebnissen, motivieren zum altersgerechten Erlernen und tragen dazu bei, die persönlichen Fähigkeiten zu erkennen und zu entfalten. In regelmäßigen Abständen werden die Arbeiten analysiert, geplant und dokumentiert, um die Förderung von Kindern und Jugendlichen gezielt und persönlich zu gestalten.

Der Nachwuchs beschäftigt sich in der Berufsausbildung unter anderem mit der Förderung von Kindern und jungen Menschen, gesellschaftlichen Zusammenhängen und Gruppierungen sowie mit Bildungsmethoden. Er lernt, die Entwicklungen, die Bedürfnisse und die Chancen von Kindern einzuschätzen und sie persönlich zu erziehen. "Der praktische Tipp von Katharina: Dia ist im Sozialbereich."

Jahr: Zweites Jahr: Danach kann ich meine Karriere entweder selbst starten oder z.B. Sozialarbeit absolvieren.

Umstieg auf die Kinderbetreuungskraft

Für viele Menschen ist die Beschäftigung mit Kindern besonders befriedigend und sie wollen daher eine Karriere in diesem Beruf. Die Umschulung in der Kinderarbeit ist aus diesem Grunde ebenfalls sehr erwünscht. Wer mit Kindern jeden Alters arbeitet, benötigt in der Regel einen polizeilichen Führungsnachweis und einschlägige Erfahrungen im Umgangs mit Kindern, die im gewerblichen oder privatwirtschaftlichen Umfeld gesammelt werden können.

Die Möglichkeit einer beruflichen Neuorientierung in einem der angestrebten Berufe ist im Einzelnen abhängig von der persönlichen Begabung und der Arbeitsmarktnachfrage. Kinderbetreuerinnen und -betreuer gibt es in Kindertagesstätten, Ganzkörperschulen und Kinderhäusern sowie in behindertengerechten Unterbringungsmöglichkeiten. Es ist ihre Pflicht, die Kleinen zu betreuen und sie bei ihren täglichen Aktivitäten zu erziehen.

Abhängig von der Altersklasse kann dies das Wechseln und Stillen, das Ankleiden oder das Helfens bei der Hausaufgabe und das Erlernen von Tests beinhalten. Meistens haben Sie es mit Säuglingen, Kleinkindern oder Grundschülern zu tun. Als Alternative ist die Stellenbezeichnung auch Sozialpädagogischer Assistent. Bei dieser Aktivität solltest du Feingefühl, Freude im Umgangs mit Kindern, Ausdauer, Belastbarkeit, Flexibilität und Durchsetzungsfähigkeit besitzen.

Die Ausbildung zur Kinderbetreuerin/zum Kinderbetreuer beträgt zwischen 24 und 36 Monate, aber es werden auch verkürzte Weiterbildungsangebote für Sie angeboten, die auch in Teilzeit abgeschlossen werden können. Letzteres wird in der Kindertagesstätte oder einer ähnlichen Institution zusammen mit Pädagogen erprobt. Für die Absolvierung einer Ausbildung zur Kinderbetreuerin ist zumindest ein Realschulabschluss sowie eine abgeschlossene Ausbildung in einem ähnlichen oder anderen Gebiet notwendig.

Weiterführende Hinweise zur Weiterbildung zur Kinderbetreuerin. Sie als Erzieherin oder Erzieher besonders mit Kindern im Alter von drei bis sechs Jahren mitarbeiten. So sind sie zum Beispiel in Kindertagesstätten, Kinderhäusern, Kliniken, Familienberatungsstellen und ähnlichen Einrichtungen beschäftigt und unterstützen die Kinder zum Beispiel dabei, soziales Verhalten zu lernen und sich mit Gleichaltrigen und anderen Menschen zu verständigen.

Sie als Pädagogin oder Pädagoge möchten mit kleinen Kindern zusammenarbeiten und haben im Idealfall bereits Erfahrungen im Umgangsformen mit ihnen. Voraussetzung sind außerdem belastbares Verhalten, Ausdauer, die Fähigkeit zur Teamarbeit und eine gewisse Sensibilität im Umgangs mit Kindern und Familien. Je nach Land und Bildungseinrichtung dauert die Ausbildung zum Erzieher 24 bis 48 Jahre.

Es werden sowohl die theoretischen als auch die praktischen Lerninhalte wie Konfliktlösung, Auseinandersetzung mit psychischen Veränderungsprozessen und Verständnis und Analyse zwischenmenschlicher Zusammenhänge gelehrt. Für Pädagogen sind die Zukunftsperspektiven sehr gut, da immer mehr Kleinkinder in Kindertagesstätten versorgt werden und für soziale Institutionen in den nächsten Jahren ein großer Nachfrage nach qualifizierten Pädagogen zu erwarten ist.

Weiterführende Information zur Weiterbildung zum Ausbilder. Oft arbeitet sie mit Kindern und hilft ihnen, sprachliche Probleme wie Wackeln, Gestammel und ähnliche Probleme zu behandeln und sie so nachhaltig zu eliminieren. Empathie, Freude am Menschen und umfassendes Spezialwissen sind für die Berufstätigkeit ebenso wichtig wie Patientenfreundlichkeit und Belastbarkeit. Jeder, der sich zum Logopäden weiterbilden möchte, benötigt 36 Jahre.

Dieser Zeitraum kann gekürzt werden, wenn Sie bereits eine Ausbildung in einem ähnlichen Fachgebiet absolviert haben. Grundvoraussetzung für die Aufnahme in einen Umschulungskurs ist zumindest ein Sekundarschulabschluss. An einigen Institutionen ist auch der Einstieg mit Realschulabschluss und abgeschlossener beruflicher Ausbildung möglich. Zielgruppen sind Menschen mit einer Vorliebe für die Kinderarbeit, Naturwissenschaften und Pharmazie.

Weiterführende Hinweise zur Weiterbildung zum Sprachtherapeuten.

Mehr zum Thema