Berufe mit Hauptschulabschluss für Mädchen

Mädchenberufe mit Hauptschulabschluss

Mehr und mehr Mädchen in technischen Berufen - das ist es, worum es bei Frauen und Technik wirklich geht! Die Berufsgruppe der Fachlageristen sollte zunehmend für Mädchen geöffnet werden. Die dreijährige Ausbildung umfasst einen Hauptschulabschluss oder . Der Beruf des Verkäufers war ein Abiturient. Die Faszination, die ihn am Beruf fasziniert, wird ihm schnell erklärt.

Erneut mehr junge Menschen mit gutem Hochschulabschluss

Die Landratsdirektion hat am kommenden Wochenende dem Jugendausschuss die Zahl der Schulabbrecher für das abgelaufene Jahr vorgelegt. Danach hatten nur 25 von 750 untersuchten Schülerinnen und Schüler in allgemeinbildenden Gymnasien nicht das Abitur. Eine erste Schülerbefragung fand im MÃ??rz 2016 statt, bevor die Untersuchung in den nÃ??chsten Ferien durchgefÃ?hrt werden sollte.

An der Veranstaltung haben 750 Grundschüler teilgenommen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit dem Schul- und Sportamt im Zuge des obligatorischen Schulbesuchs durchgeführt. Ziel einer solchen Erhebung ist es nach Angaben der Behörde unter anderem, die Zahl der Schulabbrecher, Schulabbrecher und Schulabbrecher ohne Hochschulabschluss und Lehrstelle zu reduzieren. Dabei stand neben der Zahl der Jugendliche ohne Hauptschulabschluss auch die Weiterbildungs- und Berufsorientierung der Kinder als Zukunftschancen im Vordergrund.

Mehr als die Haelfte der jungen Menschen (385 Schueler) absolvierten der Umfrage zufolge die zehnte Oberstufe der Sekundarschule. Zu den Haupttschulen gehören neben 190 Neuntklässlern auch 129 Schulabgänger der freiwillig gewählten Zehnklässler. Demnach haben nur 25 Kinder aus Wolfenbüttel und Umgebung keinen Hauptschulabschluss. Damit ergibt sich eine Kennzahl von 3,33Prozentpunkten.

Damit würde das angestrebte Niveau von 5,08 Prozentpunkten um knapp zwei Prozentpunkte unterschritten. Auch die Zahl der jungen Menschen ohne Hochschulabschluss ist im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken. Laut der Studie haben 157 Jugendliche eine doppelte Berufsausbildung absolviert. Der Anteil liegt damit bei 20,93 vH. Mehr als 70 Prozentpunkte der jungen Menschen wollen sich demnach zunächst anders ausrichten und höhere Qualifikationen erwerben.

Mit 27,86 Prozentpunkten der Ausbildungsinteressenten haben nur 22 Prozentpunkte eine abgeschlossen. Nach den Ergebnissen der Umfrage ist das Qualifikations-Niveau in diesem Jahr stark zurückgegangen. 23,33 Prozentpunkte der jungen Menschen hatten die allgemeinbildenden höheren Schulabschlüsse mit dem Abschluss der Hauptschule abgeschlossen. Im Jahr 2016 waren es noch mehr als 28 Pro-rata.

Berücksichtigt man jedoch nur Mädchen, so ist mit 57,14% ein deutlicher Qualifikationsanstieg zu verzeichnen. Dadurch könnten viele Mädchen ihren gewünschten Beruf ausüben. Für die Jungs sind es vielmehr die Handwerksberufe wie Kfz-Mechatroniker, Industriemechaniker und Elektrotechniker.

Mehr zum Thema