Berufe mit dem Meisten Gehalt

Professionen mit dem höchsten Gehalt

Lohnbericht Sie verdienen am meisten in diesen Berufen. Der durchschnittliche Einstiegslohn basiert auf einem Arbeitsverhältnis. Bei den folgenden Jobs verdienen die Menschen im Durchschnitt am meisten. Aber immer noch höher als bei den meisten Chefs deutscher Unternehmen. Alle atmen, aber die meisten Menschen tun es unbewusst.

Gehaltsbericht: In diesen Berufen verdienen Sie 2018 das Beste.

Mit dem Gehaltsbericht von Stepstone wird noch einmal deutlich: In Deutschland gibt es große Lohnunterschiede zwischen den Sektoren. Welche Berufe besonders gut abschneiden, belegen die wesentlichen Untersuchungsergebnisse. Informationen liefert der Gehaltsbericht der Online-Jobbörse Stepstone und verdeutlicht, was Fach- und Führungskräfte im Jahr 2018 verdient haben. Dazu wurden die Bruttogehaltszahlen von rund 50000 Fach- und Führungskräften erhoben und nach Berufsfeldern, Regionen, Industrien und Berufserfahrungen aufgeschlüsselt.

In der Regel beträgt das durchschnittliche Gehalt rund 58.250 EUR pro Jahr. Auf einen Blick sehen Sie, welche Berufe besonders ertragreich sind. Die Gehaltsabrechnung bestätigt einige gängige Gerüchte über gewisse Arbeitsgruppen. Es ist klar, dass sie nach wie vor zu den Spitzenverdienern gehören und die höchste Durchschnittsvergütung erhalten (84.230 Euro).

Es folgen Banken (70.890 Euro), Ingenieure (66.960 Euro) und IT-Spezialisten (64.840 Euro). Dass die pharmazeutische Industrie ein nach wie vor interessantes Berufsbild ist, belegt auch ein Sektorvergleich. Der Durchschnittslohn der Mitarbeiter (69.380 Euro) ist fast 30 Prozentpunkte besser als der der Spezialisten für Agenturen, Werbe-, Marketing- u. PR-Abteilungen (48.900 Euro).

An zweiter und dritter Stelle stehen die Kreditinstitute (69.210 Euro) und die Automobilindustrie (66.900 Euro). Berufstätige mit einer akademischen Bildung erhalten ein wesentlich höheres Gehalt (64.970 Euro) als Mitarbeiter ohne Abschluss (50.100 Euro). Diese Lücke von rund 40 Prozentpunkten kann selbst mit langjähriger Berufspraxis nicht nachhaltig geschlossen werden. Die Gehaltsabrechnung antwortet diese Abfrage mit Ja.

Doch natürlich gibt es auch Einzelbereiche, in denen ein Studium nicht zwangsläufig mehr Mittel mitbringt. Mit zunehmendem Grad steigt das Gehalt? Es ist meist wahr, aber nicht immer. Bei den Ursachen für Lohnunterschiede gibt es vielfältige Ursachen. Beispielsweise erhalten Facharbeiter in Hessen weiterhin die besten Gehälter in Deutschland (63.350 Euro), gefolgt von Baden-Württemberg (62.100 Euro) und Bayern (61.700 Euro).

Am wenigsten verdient man in Brandenburg (44. 420 Euro), Sachsen-Anhalt (44. 220) und Mecklenburg-Vorpommern (42. 650 Euro). Die Befriedigung im Berufsleben ist, jedenfalls auf lange Sicht, weniger eine Angelegenheit des Gehaltsniveaus.

Mehr zum Thema