Berufe mit Abitur und Zukunft

Abitur- und zukunftsorientierte Berufe

In Zukunft können Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungen zukommen lassen inkl. No Moss, No Action? Leitfaden Berufe - Ausbildung mit Zukunft. Durch die duale Ausbildung im Hörgerätebereich Was kommt nach dem Abitur? Manche wissen bereits, wohin sie gehen, welchen Beruf sie anstreben oder ob sie die High School abschließen werden.

Gesundheitsberufe: Einblicke hinter die Kulissen des Unternehmens

"â??Ich bin der einzigste Mann im Klassenzimmerâ??, ich habe die schulische Betreuung ehrlich gesagt nie wirklich genossen, ich konnte mir lange Zeit nicht ausmalen, wohin sie professionell gehen sollte. Nur als ich durch ein Praxissemester den Berufsstand der Arzthelferin kennen lernte, hatte ich ein klar eres Zielvorhaben: Ich habe mich gegen einen Hochschulabschluss entschlossen, die Schulausbildung verlassen und bin seit einem Jahr in diesem Fachgebiet ausgebildet.

Ich unterstütze meinen Vorgesetzten in der Allgemeinmedizin, in der ich tätig bin, bei der Untersuchung, Therapie und Pflege unserer Patientinnen und Patientinnen - dazu gehört unter anderem das Schreiben von Rezepten, die Blutdruckmessung oder die Vorbereitung von Sprüngen. Aber das Wichtigste in meinem Berufsleben ist, dass man gut mit Menschen zurechtkommt und keine Schwierigkeiten hat, Verletzungen und Blutzufuhr zu erspähen.

Übrigens bin ich der alleinige Mann in der Berufsschulklasse - kein Zufall, denn 90 prozentig sind alle Arzthelferinnen weiblich. Nach erfolgreichem Abschluss meiner Lehre möchte ich meine Weiterbildung fortsetzen - ich interessiere mich zum Beispiel für den Berufsstand des Heilberufs. Um die 16 muss ich gewesen sein und es war wie eine Intuition - ich war mir absolut gewiss, dass der Berufsstand genau zu mir passen würde, und in der Tat kann ich mir bis heute nichts Schönfärberes vorstellen:

Meine Geburtshilfeschule in Bochum ist eine sehr praxisnahe Unterweisung. Auf diese Weise kommen wir von Beginn an mit Schichtarbeit in Berührung - was für meinen Berufsstand charakteristisch ist. Von meiner Arbeitskollegin, die über 30 Jahre Erfahrung verfügt, möchte ich viel erfahren - unter anderem wird sie mich auf die Geburt zu Hause vorzubereiten. Das haben wir in der Geburtshilfe nicht erfahren.

Dennoch wollte ich lange Zeit andere Sachen professionell machen: Als ich 16 Jahre alt war, machte ich ein Krankenhauspraktikum, in dem meine Mutter als Anästhesist tätig war, und seitdem war klar, dass meine Zukunft im Medizinbereich liegt. Es hört sich an wie Stress und ist es auch schon mal, man muss viel diszipliniert sein, aber ich weiss, warum ich es tue.

Nach meinem Studienabschluss möchte ich als Ärztin im humanistischen Umfeld, für eine gemeinnützige Einrichtung im Auslande, für Doctors Without Borders oder für die UNO tätig sein. "Ich schulde demzufolge die Tatsache, dass ich jetzt dem Glück als Physiotherapeutin angehöre. Nachdem ich das Business -Gymnasium abgeschlossen hatte, war ich zunächst als Industriekauffrau tätig.

Die anderen Berufe in diesem Gebiet habe ich untersucht und bin auf den Krankengymnasten gestoßen. Denn während des Trainings kommen Sie nicht nur den Patientinnen und Patienten, sondern auch Ihren Klassenkameraden sehr nah - wir praktizieren das Erlebte. Wir können die theoretische Erkenntnisse aus dem Unterrichtsstoff unmittelbar in die Tat umsetzten, was ich besonders zu schätzen weiß, da das Material so viel einfacher zu erlernen ist.

Zu den Themen: Wenn Sie sich für eine Physiotherapieausbildung interessieren, sollten Sie wissen, dass die Themen, die wir haben, nicht mit denen aus dem medizinischen Studium ungleich sind: Sie kommen aus allen Altersgruppen und haben z. B. Sprach-, Sprach-, Stimm- und Schluckbeschwerden. Im Laufe des Trainings lernen Sie die unterschiedlichen Störbilder und Therapieverfahren der einzelnen Patientinnen bzw. Patientinnen besser und besser verstehen.

Das Berufsbild ist für alle geeignet, die gerne mit Menschen zu tun haben, viel Ausdauer haben, Menschen weiterhelfen wollen, gut mit Kinder sind und gerne herausfordern.

Mehr zum Thema