Berufe mit Abitur ohne Ausbildung

Abiturienten ohne Ausbildung

Eine Hochschule (Erwachsenenbildung) und ein Abitur. Und wenn Sie lieber eine Ausbildung machen, lassen Sie uns Ihnen einige Berufe vorschlagen. Sie sitzen den ganzen Tag am Schreibtisch und fummeln an Zahlen oder Akten herum, ist es nicht das, was Sie sich als Ihren Beruf vorstellen? Darüber hinaus ermöglicht die zuvor erworbene Berufsausbildung nicht nur den Hochschulzugang. Darüber hinaus ermöglicht die zuvor erworbene Berufsausbildung nicht nur den Hochschulzugang.

Verwandte Themenbereiche

¿Wie kommen Sie in Ihrer Karriere voran?... ¿Wie wähle ich meine Karriere? Wie kann man in der freien Wildbahn mitarbeiten? Und wo sonst kann man außer im Arbeitszimmer mitarbeiten? Wie kann ich dort tätig werden? Womit kannst du deinen Lebensunterhalt verdienen? Welche Aussagen machen Jobanzeigen über das Unternehmen? Welche Angaben machen Sie in einem Begleitschreiben darüber, warum Sie sich bei diesem Unternehmen bewerben?

Sie haben keine geeignete Lösung für Ihre Frage oder Ihr Anliegen gefunden?

Haben Sie noch weitere Informationen zu unseren Aus- und Fortbildungsangeboten?

Der Ausbilderausweis wird ausgestellt, wenn der Antragsteller: a. mind. 22 Jahre ist, b. mental, physisch und beruflich tauglich ist und keine Fakten vorliegt, die ihn für den Ausbilderberuf unsicher erscheinen ließen, b. nach einer abgeschlossenen Sekundarschulausbildung oder einer gleichwertigen früheren Ausbildung zumindest eine Berufsausbildung in einer anzuerkennenden Lehrstelle absolviert hat, b. einen gültigen Führerschein hat, b. einen gültigen Führerschein hat, c. einen gültigen Führerschein hat, b. einen gültigen Führerschein hat und c. einen gültigen Führerschein hat.

den Führerschein der Kategorien A, BE und CE und, wenn der Führerschein der Kategorie DE ausgestellt werden soll, den Führerschein der Kategorie DE; ein Führerschein auf Bewährung ist nicht ausreichend, in der Kategorie, für die der Führerschein ausgestellt werden soll, über genügend Fahrerfahrung mit Fahrzeugen der Kategorie, für die der Führerschein ausgestellt werden soll, verfügen, in einer Untersuchung gemäß 4 die berufliche Tauglichkeit nachweisen konnte.

In Ziffer 3 der Vorraussetzungen wird die Erforderlichkeit einer "abgeschlossenen beruflichen Ausbildung in einem anzuerkennenden Ausbildungsberuf nach dem Abitur oder einer äquivalenten Vorbildung" beschrieben. Im Falle einer absolvierten Ausbildung ist es vollkommen egal, in welchem Fachgebiet sie absolviert wurde. Entscheidend ist nur, dass Sie einen Hochschulabschluss in einer qualifizierten Ausbildung haben. Anerkannt sind in der Regel alle Berufe, die mit dem IHK- oder Handwerksabschluss aufhören.

Bei der Einreichung Ihrer Bewerbung müssen Sie in der Lage sein, zumindest ein Hauptvulzeugnis vorzulegen. Der Abschluss der Ausbildung umfasst in einigen Ländern zugleich auch den Abiturabschluss. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie eine Ausbildung in einem anerkanntermaßen ausgebildeten Beruf absolviert haben, auch einen Sekundarschulabschluss mitnehmen. Redet der Parlamentarier von einer "gleichwertigen Vorbildung", bedeutet dies, dass Sie zumindest auf dem Niveau eines absolvierten Realschulabschlusses mit anschliessender beruflicher Ausbildung sein müssen.

Diese Situation tritt auf, wenn Sie z.B. eine fachhochschulische Ausbildung oder das Abitur in Deutschland absolviert haben. In diesem Sinne sollte der Fahrausbilder, wie das Stichwort "Vorbildung" bereits andeutet, ein Musterbeispiel sein. Daher geht der Versicherer davon aus, dass Sie nach Abschluss Ihrer Ausbildung von selbst als "Vorbild" angesehen werden. Wer ohne Ausbildung zum Fahrausbilder ausbilden will, muss den Rang eines Vorbildes auf andere Weise erlangt haben.

Es ist am besten, wenn Sie alle Zertifikate und Unterlagen einreichen, die Ihrer Ansicht nach ein Zeichen dafür setzen, dass Sie ein gutes Beispiel sind und über einen gleichwertigen Bildungsabschluss verfügen. In manchen Fällen genügt es auch, wenn Sie nach Jahren der Berufstätigkeit eine Berufsexamen bei der jeweiligen Industrie- und Handelskammer ablegen.

Das ist immer dann Sinn, wenn Sie nach Ihrer schulischen Laufbahn unmittelbar und ohne Ausbildung in die Berufswelt eingetreten sind und immer oder zumindest 5 Jahre in einem Beruf tätig sind. In diesen Ausnahmefällen kann die IHK darauf vorbereitet sein, Sie zur Abschlußprüfung aufzunehmen, ohne daß Sie die Berufsfachschule besuchen müssen.

Dann haben Sie Ihre Ausbildung sozusagen learning by doing abgeschlossen.

Mehr zum Thema