Berufe im Fernsehen

Fernsehberufe im Fernsehen

Bereits als kleines Kind hast du immer gesagt: Wenn ich groß bin, gehe ich ins Fernsehen. Ich bin sicher, Sie vermuten, dass es jetzt um Filme und Fernsehen geht. Berufsgruppen in den Bereichen Filmwirtschaft und Fernsehen FERNSEHEN & KLANG! Den optimalen Karrierestart bildet ein Praxissemester mit anschließender spezifischer Einarbeitung. Die staatlichen und privaten Schauspielhochschulen und Filmhochschulen bilden in verschiedenen Kunstberufen wie Schauspieler, Filmemacher, Kameramann, Cutter, Dramatiker oder Filmproduzent fundiert aus.

Das Gymnasium ist dabei, einen narrativen Stil zu erarbeiten, der mit dem verfügbaren Raum (Bühnenbilder und Dekorationen) und den verfügbaren Akteuren in einem akribisch definierten Zeitrahmen realisiert werden kann.

Die Regisseurin Annette Herre ist eine der 4 Regisseure in dieser TV-Produktion. Das Studium der Theatralik, Film- und Fernsehwissenschaft an der Uni Erlangen-Nürnberg schloss sie mit dem Titel eines Magisters ab. Anschließend war sie als stellvertretende Direktorin am Schauspielhaus und im Fernsehen tätig. Vor dem Shooting kreiert sie die Szenenauflösung, damit sie während des Shootings rasch und problemlos laufen kann und sich alle Einzelgewerke auf ihre Arbeit vorzubereiten haben.

Sie übt und arbeitet am Drehort mit den Darstellern die Szene aus, macht die Aufnahmen, die sie für richtig hält und bestimmt, wann das Foto gut genug für die Ausstrahlung ist. Die Aufgabe von Kristina Richter ist es, Schauspieler für eine Serie wie "Tessa" zu besetzen. Sie studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Kunstantiquariat.

Für die Rolle werden die genauen Kenntnisse der Theater-, Film- und Fernsehindustrie sowie die Fähigkeit zur Erinnerung an Personen und Personen angenommen. In einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Rollenbild und dem Betrachten von kastenweisen Demo-Videos fordert sie die Darsteller zu einem Castings im Atelier für einen konkreten Charakter auf und läßt sie eine Skriptszene reenactieren.

Matthias Noack (Mitte) weiss ganz genau, wie Akteure tippen und wie man vor der Fotokamera auftritt. Als erfahrener Darsteller verfügt er über viel Aufnahme- und Theaternerfahrung. Matthias ist die ganze Zeit am Drehort, kümmert sich um 17 Haupt- und Nebendarstellungen und beherrscht die Drehbücher und Lehrbücher in- und auswendig. Dabei ist er immer auf dem Laufenden. Eine seiner alltäglichen Arbeiten am Drehort ist - neben dem Geduldigwerden auf seinen Auftrag - natürlich die Aufnahme seiner Dreharbeiten.

Um sie richtig zu setzen, geht er am Drehort noch einmal durch sie hindurch, kurz bevor er vom Direktor in die Szenerie geschwenkt wird. In Abstimmung mit dem Direktor ist sie für das Fotografieren und den Bildstil einer Szenerie aufkommen. Der Musiklehrer kam durch ein Praxissemester zu dem Dokument.

Nach dem Lesen des Skripts und in Absprache mit dem Regisseur gestaltet sie das Make-up (Maske) der Darsteller. Übrigens, die Darsteller erhalten die dickere Make-up-Schicht nicht, so dass sie immer ausgeruht wirken, sondern damit ihre Gesichtszüge nicht erstrahlen. Bevor sie sich zur Visagistin ausbildet, lernt sie den Beruf der Schönheitspflegeerin und Friseuse.

Als Kostümdesignerin ist sie für das Kostüm der Darstellerinnen und Darsteller und damit für deren Ausstattung aufkommen. Sie koordiniert mit dem Produzenten, dem Regisseur und den Darstellern, was zu der jeweiligen Funktion und dem jeweiligen Modell paßt. Sie ist auch dafür zuständig, dass die passende Bekleidung für die vorgesehenen Einsatzorte bereit ist und als Tiptop dient. Als sie für einen Modefilm schreibt, kann sie ihrer Phantasie freien Lauf laßen und die Kleider selbst gestalten.

Der Filmingenieur Jörg Marquardt ist als Toningenieur tätig. Für den später entstandenen Spielfilm am Drehort erzeugt Jörg die Original-Tonaufnahmen, d.h. alle mögl. Sprach- und Tonaufnahmen. Bei der künstlerischen Umsetzung der Einzelszenen kooperiert er als Filmtoningenieur mit Regisseuren und Mitwirkenden. Dabei geht es um "einen schönen Klang machen", damit Sie gerne fernsehen.

Der Regisseur Thomas Günter weiss immer, welche Szenerie gerade aufgenommen wird und wie viele Stunden es dauerte. In einer Disposition sind unter anderem die Maskezeiten für die Darsteller, die Abfolge der zu erstellenden Dreharbeiten und die Kostümänderungen enthalten. Der gelernte Gartenarchitekt Thomas Günter kam über ein Praxissemester zum Einsatz. Nach nur wenigen Praktikumsmonaten weiss er eines ganz sicher: Die Filmarbeit ist für ihn richtig.

Mehr zum Thema