Berufe Büro

Büro für Berufe

Die Mitarbeiter der Kanzlei schreiben Geschäftsbriefe, sortieren und registrieren Geschäftsdokumente. An ihrem Schreibtisch sitzt eine junge Frau aus dem Ausbildungsbereich "Büro und IT" und arbeitet. Die Bürokaufleute im Handwerk überwachen die kaufmännischen, administrativen und organisatorischen Prozesse in einem Handwerksbetrieb.

Bundesverband der Berufsbildungszentren ~ Büroangestellte

Die Mitarbeiter der Kanzlei verfassen Geschäftskorrespondenz, ordnen und erfassen Geschäftsdokumente. Er schreibt Eingangsrechnungen und überwacht den Zahlungsvorgang. Der Arbeitsaufwand von Büroangestellten ist vergleichbar mit dem von Büroangestellten. Allerdings sind die Ansprüche an das Büropersonal nicht so hoch. Büroangestellte sind in der Administration von Industrie-, Handwerks- und Handelsbetrieben tätig. Das Training erstreckt sich in der Regel über drei Jahre und startet nach den Ferien.

Es wird in der Berufsbildungsstätte und in einer Berufsfachschule durchgeführt. Der Auszubildende lernt, wie man Handelsbriefe und Fakturen erstellt. Du wirst erfahren, wie man Geschäftsdokumente sortiert und ablegt. Für die Dauer der Schulung ist zumindest ein betriebliches Praktikum geplant. Nach Ablauf des dritten Ausbildungsjahrs wird die Prüfung zum Büroangestellten abgelegt. Das Training wird nach speziellen Richtlinien für Menschen mit Behinderung durchgeführt.

Der Büroangestellte ist ein ausgewiesener Ausbilder. Sie benötigen für die Berufsausbildung zum Bürokaufmann keinen speziellen Maturaabschluss. Allerdings können die Voraussetzungen je nach Berufsbildungseinrichtung variieren. Diese sollten einen Sinn für Ordnung haben und verantwortungsbewusst vorgehen. Sollten Sie sich für diesen Lehrberuf interessieren, wenden Sie sich an eine Stelle, die diesen Lehrberuf anbieten kann.

Assistentin der Geschäftsleitung für Bürokaufleute

Im Mittelpunkt des Handelns steht er, wenn es um Korrespondenz, Auftragsabwicklung oder Rechnungswesen geht. Damit wird sichergestellt, dass die Computertechnologie in den Betrieben reibungslos funktioniert. Inhouse oder mit dem Auftraggeber installieren und managen sie als Serviceprovider die PC, Softwares und Netze. Eine Profession mit Perspektive - denn ohne Informatik geht heute kaum noch etwas.

Mein Favorit an der Arbeit: Ich erfahre, wie man die gesamte IT-Infrastruktur für große Konzerne plant und implementiert - von Servern, Kunden, Netzwerken, Datacentern und der automatisierten Softwareverteilung. Der Ausbildungsgang umfasst 3 Jahre und schließt mit einem abgeschlossenen Studium an der Industrie- und Handelskammer ab. Ich bin während meiner Ausbildungszeit darauf eingestellt, die Arbeit im Projekt im Team zu koordinieren und durchzusetzen.

Meine Anwendungsgebiete sind dort, wo Rechner und Internetzugang eingesetzt werden und Firmen auf die Verwendung von Computersoftware angewiesen sind. Ich habe nach meiner Berufsausbildung gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Grundvoraussetzung für die Berufsausbildung im Fachbereich IT/Systemintegration ist ein Hauptschulabschluss. Mein Lieblingsjob: Ich entwickele und programiere Softwares oder Testsysteme.

Dazu zählt auch: Die Verständigung mit anderen Menschen ist ein wesentlicher Teil meines Berufsstandes. Der Ausbildungsgang umfasst 3 Jahre und schließt mit einem abgeschlossenen Studium an der Industrie- und Handelskammer ab. Meine Anwendungsgebiete sind dort, wo Rechner und Internetzugang eingesetzt werden und Firmen auf die Verwendung von Computersoftware angewiesen sind. Ich bin während meiner Ausbildungszeit darauf eingestellt, die Arbeit im Projekt im Team zu koordinieren und durchzusetzen.

Ich habe nach meiner Berufsausbildung gute Weiterbildungsmöglichkeiten. Grundvoraussetzung für die Berufsausbildung im Fachbereich Informationstechnologie/Anwendungsentwicklung ist ein Hauptschulabschluss.

Mehr zum Thema