Beruf Richter

Richterin für den Beruf

Die Richter führen den Vorsitz bei Gerichtsverhandlungen und entscheiden über Strafsachen und Streitigkeiten: Werden Sie Richter: Anforderungen, Arbeitstag & Gehalt Sie als Richter haben eine besonders große Verantwortlichkeit. Weil Sie im Rahmen eines Gerichtsverfahrens entscheiden, ob der Angeklagte eine Bestrafung oder einen Freilassungsbescheid erfährt. Wer Richter werden möchte, absolviert einen 9-semestrigen Rechtskurs und absolviert ihn mit dem ersten Staatssekr. Anschließend absolvieren Sie den 2-jährigen Studienvorbereitungsdienst, das so genannte Referendariat, bis zum zweiten Staatssekr.

Von da an werden Sie das Amt des Richters für etwa 3 bis 5 Jahre auf Bewährung ausüben. Am Ende dieser Etappe werden Sie zum Richter auf Lebenszeit ernannt, vergleichbar mit einem Beamten, und Sie haben die Gelegenheit, sich auf Festanstellungen zu bewerb. Nachfolgend erhalten Sie einen Einblick, wie der Berufsalltag in Ihrem Beruf auszusehen hat: Wie sieht es aus?

Diesmal erklären Sie ihnen, wie Anwälte eine gewisse Meinung verfassen, die so genannte Abstimmung. Sie sind als Richter die oberste Instanz im Saal. Sie entscheiden nach der Beweismittelaufnahme allein oder zusammen mit anderen Kolleginnen und Kollegen, welche der Streitparteien gerechtfertigt ist oder ob der Angeklagte eine Geldstrafe wie Freiheitsstrafe oder Geldstrafe erleidet.

Wollen Strafverfolgungsbehörden bei einer polizeilichen Untersuchung besonders weit reichende Massnahmen wie eine Hausdurchsuchung treffen, brauchen sie einen Gerichtsbeschluss von Ihnen. Im Grunde genommen sind die Aussichten gut für Sie, einen Job als Richter zu haben. Für die Arbeitssuche ist in der Regelfall eine zweite Staatsprüfung von mind. 9 Prozentpunkten, die so genannte Prädikatsprüfung, erforderlich.

Im Hauptverfahren erscheint ein Verteidiger für den Angeklagten und will Sie von der Unbescholtenheit seines Klienten überreden oder wenigstens eine leichte Verurteilung erhalten. Sie entscheiden als zuständige Richterin und Richter über Sorgerechtsfragen, Scheidungspaare oder überprüfen die Legalität von Unterhaltsgeldern. Die Richter des Bundesgerichtshofs statt in Schwarz auffallend lange weiße, schwarze Gewänder mit roten Gewändern anziehen? ...der Henker überführt niemanden, sondern verhängt die Vollstreckung der Todesstrafe? ein Richter arbeitet an über hundert Fällen zeitgleich?

Weichen die Werte von Ihren eigenen Erfahrungswerten ab, können Sie Ihr Einkünfte unter " Gehaltseingabe " abgeben und Karriereinteressierte bei der Berufswahl anleiten.

Mehr zum Thema