Beruf R

Tätigkeit R

Im Internet finden Sie Informationen zu allen Berufen unter www.ar. Darin: Howaldt, J./Kopp, R. (Ed.

): Social scientific organizational consulting. In der Suche nach einem spezifischen Verständnis von Beratung. Die Persönliche Assistentin unterstützt Menschen mit Behinderungen dort, wo sie Hilfe benötigen. Der Richter ist ein bekannter Beruf mit einem R, der ein Studium erfordert.

Berufsfeld Soziologie: Sozialwissenschaftliche Begleitung zwischen Naturwissenschaft und Technik

Ermutigt durch die sich gleichzeitig entwickelnden neuen Fachrichtungen der Physik und Biometrik ist die Soziologie heute in gewisser Weise in der Pubertätphase einer Wissenschaft: Bereits weit fortgeschritten in der Weiterentwicklung ihrer eigenen Methoden, steht sie immer noch im Widerspruch zu den Erfassungsmodellen der bestehenden Fachbereiche - und gewinnt dabei neue Untersuchungsobjekte mit unverminderter Hochdynamik.

Ähnliche Weiterentwicklungen gibt es heute vor allem in den Technik- und Life Sciences, zum Beispiel in der Laser- und Nanotechnik oder bei der Weiterentwicklung von regenerativen Energietechnologien. Besonders breit ist in dieser Wissenschaftsphase das Konfliktfeld zwischen Grundlagenforschung und praktischen Erfordernissen, d.h. in dieser Zeit unterscheiden sich einzelne Forschungsgebiete und Berufsprofile.

Damit ist es für die beteiligten Partner auch besonders einfach, in dieser Umsetzungsphase eigene Schwerpunkte zu setzten - zum Beispiel durch die Weiterentwicklung bestehender Verfahren oder die Nutzbarmachung für neue Anwendungsgebiete. Von besonderer Wichtigkeit ist dabei die "University Interface", die Neueinsteigern in den Beruf, die Geschäftswelt und die breite Bevölkerung die neuesten Fachkenntnisse vermittelt.

Für die Hochschulen ist daher der Erkenntnistransfer eine wesentliche Aufgabenstellung, die sich nicht nur auf die Studentenlehre allein bezieht, sondern auch in den verschiedenen Verbundprojekten mit Unternehmen, Betrieben und Verwaltung durchgeführt wird. Besonders wirkungsvoll ist der Know-how-Transfer "over the heads": Hier stehen die Erbringer innovativer Dienste im Wettbewerb und hinterfragen damit das Informationspotenzial konventioneller Erbringer.

Tätigkeit "Persönlicher Assistent" - Personenbezogene Unterstützung

Die Personal Assistant hilft Menschen mit Behinderungen, wenn sie Hilfe benötigen. Dies kann die Körperpflege und/oder Alltagsbedürfnisse, Hausarbeiten, Freizeitaktivitäten und die Teilnahme am sozialen Miteinander sein. Personenassistenten treffen keine Entscheide von den Menschen mit Behinderungen, sondern begleiten sie in einem selbst bestimmten und verantwortungsbewussten Umfeld.

Die persönlichen Helferinnen und Helfer sind unmittelbar (nicht in Oberösterreich) bei Verbänden, Vereinigungen, Hilfsgenossenschaften und gelegentlich auch bei Menschen mit Behinderungen beschäftigt und ihre Vergütung ist im BAGS-Tarifvertrag festgelegt. Ihr Job ist dort, wo Kunden ihre Unterstützung brauchen. Wesentliche Voraussetzung für diesen Beruf sind gesellschaftliches Commitment, Zuverlässigkeit und Spaß am Miteinander.

Personenbezogene Hilfe ist Laienunterstützung und bedarf keiner besonderen beruflichen Bildung, sondern einer hohen persönlichen Kompetenz in dem jeweiligen Unterstützungsverhältnis. Die Weiterbildung und Grundeinführung von persönlichen Assistenten ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich reglementiert. Im oberösterreichischen Raum müssen die Assistenten einen Basiskurs von 32 Unterrichtseinheiten und eine obligatorische Weiterbildung nach dem Sozialberufsgesetz absolvieren. Prinzipien für das Verhalten von persönlichen Assistenten:

Annahme des persönlichen Lebensstils und der Weltsicht von Kunden (Menschen mit Behinderungen). Oftmals ist es notwendig, gemeinsam mit den Klienten, ihrem Sozialumfeld und dem Sozialkontext konkrete Lösungen für Probleme zu erörtern. Die persönlichen Assistenten sollten über Kenntnisse der eigenen Chancen, Fertigkeiten und Begrenzungen verfügen. Man braucht die Fähigkeit zur Kritik, zur Konsensfindung und zur persönlichen Entwicklung.

Vertraulichkeit ist nicht nur eine rechtliche Verpflichtung der Personal Assistants, sondern sollte auch ein persönlicher Aspekt zum Schutze der Persönlichkeit des Kunden sein.

Mehr zum Thema