Beruf Optiker Ausbildung

Ausbildung zum Beruf des Optikers

Helfen Sie uns, dem Beruf des Optikers ein junges Gesicht zu geben und dem Rest der Welt Ihre Sicht auf den Ausbildungsberuf zu zeigen! Ich dachte mir: "Das ist der richtige Job für mich! Sie sind sich nicht ganz sicher, ob dieser Beruf zu Ihnen passt? Berufsausbildung für Erwachsene in der Schule: Fachhochschule/Fortbildung Optometrie auch in Teilzeit. Für diesen Beruf dauert die Ausbildung drei Jahre.

Berufsausbildung zum Augenoptiker

Du als Brillenoptiker hilfst anderen Menschen buchstäblich, eine bessere Sicht zu bekommen. Ihre tägliche Arbeit als Optiker findet vor allem im Verkaufssaal, in der Werkstätte und im Arbeitszimmer statt. Die Bandbreite der Aufgaben im Gebiet der Ophthalmooptik ist breit und erstreckt sich von der Beratung des Kunden über die Durchführung von Sehtests, die anatomische und optische Justierung der Brille, das Beschleifen von Gläsern bis hin zur Abwicklung von Verwaltungsaufgaben im Buro.

Ein Beruf mit großer Zukunftsperspektive ist der Beruf des Optikers: In Deutschland gibt es noch immer rund 40 Mio. Brillenträgern, und diese Anzahl wird nicht so rasch sinken. Durchschnittlich sieht ein Hund besser als ein Mensch, obwohl er nicht das volle Spektrum der Farben sieht, wie wir Menschen es können. Die Brille für dich ist nur ein Modeaccessoire.

Auch wenn sich der Trainingsort in der Regel auf das Optikergeschäft beschrÃ?nkt, gibt es nach dem Training zahllose TÃ?ren, die Ihnen offen stehen. Das ist die Voraussetzung. Bei der Fortbildung zum Optiker oder einem Optikstudium arbeiten Sie in den Bereichen F&E, eng mit Medizinern und Naturwissenschaftlern zusammen. Die Beförderung zum Meisteroptiker oder staatlichen Optiker ermöglicht es Ihnen, ein eigenes Optikergeschäft zu betreiben oder eine Filiale eines bereits existierenden Betriebes zu leiten.

Ausbildungsdauer: Ausbildungsbeihilfe: Ihre Lieblingsfächer: Sie sollten diese mitbringen: Zukunftsperspektiven nach dem Training:

Augenoptikerin und Augenoptikerin

In diesem Beruf sind die Mindestvoraussetzungen für die Zulassung zum DAP: - Absolviert "9ième pratique" - im Jahresdurchschnitt mindestens 38 Punkte in der Jahresmarke in den Bereichen Mathe; - positiver Orientierungsbericht des Klassenrates (décision de promotion). Ausbildung). Beteiligung an Schulungen, Trainings, Schulungen oder Seminars, z.B. zu den Themen Handel, Produkt- und Verkaufswissenschaften, Personal- und Betriebliche Sozialdienste, Finanz- und Buchhaltung, Ausbildung von Trainern, Handelsmarketing, Gewinnung von Neukunden, IT-Grundlagen.

Master-Zertifikat: Nach erfolgreichem Abschluss des DAP besteht in diesem Beruf die Chance, ein Master-Zertifikat zu erwerben. Auskunft dazu gibt die Chambre des Métiers.

Vielleicht interessiert dich das auch:

Hast du schon mal an einen Teilzeitpraktikanten gedacht? Gleiches trifft auf die Stellenbesetzung zu. Für über 90 Prozentpunkte der Mitarbeiter (zwischen 25 und 39 Jahren) in Deutschland ist nach einer Untersuchung des Bundesministeriums für Familie die familiäre Orientierung eines Betriebes ein bedeutender Faktor; eine Teilzeitausbildung würde vor allem jüngeren Frauen ohne Lehrstelle oder mit Umschulungsbedarf den Eintritt ins Erwerbsleben leichter machen.

Das steigende Bildungsinteresse zeigte sich jedoch an den steigenden Werten des BIBB: Nach einem Neuabschlussanteil von 0,1 Prozentpunkten im Jahr 2008 wurden im Jahr 2015 0,4 Prozentpunkte registriert. Sie lag bei 0,3 Prozentpunkten (459 von 137.049 Verträgen), insbesondere im Handwerksbereich. Derzeit kann nur die Einarbeitungszeit im Unternehmen gekürzt werden und sollte zwischen 20 und 35 Wochenstunden sein.

Berufsschulklassen werden weiterhin hauptberuflich unterrichtet, obwohl bei entsprechendem Bedarf auch Teilzeitunterricht oder je nach Beruf auch Zukunftsvarianten wie bspw. e-learning-Module vorstellbar wären. Prinzipiell ist Teilzeitarbeit für alle Ausbildungsberufe mit einem dualen Ausbildungssystem möglich. Eine Verlängerung der Ausbildung um höchstens ein Jahr ist nur möglich, wenn die Arbeitszeiten, einschließlich der beruflichen Schulen, nur 20 bis 24 Wochenstunden betragen.

Mehr zum Thema