Beruf Lektor

Tätigkeitsleiterin

Redakteure arbeiten in einem Verlag und gestalten das Verlagsprogramm mit. Lektor: Eintritt, Beförderung, Gehaltsabrechnung, Vergütung Jeder, der das Buch als seine eigene Lebenswelt ansieht, sollte sich den Beruf des Redakteurs genauer ansehen. Im Stellenprofil des Redakteurs sind Sie immer ganz nahe am aktuellen "Browsing" - Sie sind die Person im Verlagshaus, die eingesandte Handschriften prüft und bewertet: Sind sie zur Publikation freigegeben oder nicht?

Das bedeutet im Berufsalltag vor allem eines: Lesend, lesend und wieder lesend. Weit mehr als nur Mausschriften von kostbaren Federn werden bei einem Verleger abgegeben. Wir müssen also die Muscheln von der Muscheln unterscheiden. Das bedeutet für die Redakteure, dass alle Randbedingungen, unter denen die Arbeit erscheint, verschärft werden müssen. Die Redakteure diskutieren in der Entstehungsphase die Handschriften noch einmal ausführlich mit den Autorinnen und Autoren und arbeiten mit ihm an der Feinabstimmung des Werkes.

Dozenten erarbeiten in diesem Kontext die Programmstrategie und beteiligen sich an den Bereichen Vermarktung und Public Relations. Die Stellenbeschreibung des Redakteurs ist in der Praxis eine der Aufgaben mit einer ausgewogenen Work-Life-Balance. Dieser Beruf ist einer der seltensten auf dem Weltmarkt, so dass es eine ganze Reihe von Stellenangeboten gibt.

Für Quereinsteiger ist der Beruf des Dozenten ein klassisches Berufsbild. Der Weg zur Redaktion führen zumeist über eine Berufsausbildung im Bereich des Buchhandels, einen geisteswissenschaftlichen Abschluss wie Deutsch oder Buchwissenschaft oder beides. Vorraussetzung für die Auswahl für das spätere Praktikum in einem Verlagshaus ist die praktische Erfahrung. Damit wird der Berufseinstieg deutlich erleichtert.

Die anschließende Ausbildung ist in der Praxis in der Praxis in der Regel vollzeitlich abgeschlossen und kann nicht wirklich mit einer Ausbildung verglichen werden. Darüber hinaus nimmt es von Verleger zu Verleger unterschiedliche Zeiträume in Anspruch. Das Praktikum ist in der Buchindustrie zum Teil als längere Einarbeitungs- und Einstiegsphase in die Arbeitswelt zu begreifen und beträgt zum Teil nur sechs Monat.

Ein Praktikum dauert jedoch in der Regelfall zwölf Jahre. Redakteure sind in der Praxis meist für einen Verlagshaus tätig. Es ist aber auch möglich, für eine Redaktion oder eine Agentur zu unterrichten. Und als Redakteur können Sie sich auch selbständig machen und für mehrere Publisher selbständig sein. Wie in anderen Bereichen auch, richtet sich das Gehalt der Dozenten nach der Größe des Unternehmens, der beruflichen Erfahrung, dem Arbeitsplatz und der Funktion.

Durchschnittlich werden von den Dozenten rund 2.800 EUR pro Kalendermonat verdienst. Die meisten Praktika werden ebenfalls bezahlt. Dabei fliessen zwischen 1000 und 1500 EUR pro angefangenem Kalendermonat auf die Rechnung. Es gab immer wieder Situationen, in denen redaktionelle Beiträge gekürzt oder gar nicht gefüllt wurden. In der Folge werden immer mehr Dozenten zu Freelancern.

Stellenbewerber mit den nachfolgend aufgeführten Fähigkeiten erhalten bei der Beantragung einer Lektoratsposition Punkte: So besteht beispielsweise die Moeglichkeit, dass sich Redakteure auf einen speziellen Fachbereich spezialisieren: Die Chefredakteure konzipieren und entwerfen das Publikationsprogramm und tragen über ein Redaktionsteam Verantwortung.

Mehr zum Thema