Beruf Elektriker

Tätigkeit Elektriker/in

Der Elektroinstallateur plant und installiert Werkzeuge, Geräte, Betriebsmittel und elektrische Anlagen aller Art. Tätigkeitsbereiche von Elektroinstallateuren Elektroinstallateure projektieren und montieren Elektrowerkzeuge, Vorrichtungen, Ausrüstungen und Elektroanlagen aller Arten. Sie sind darüber hinaus für die Pflege und Reparatur der Systeme verantwortlich und übernehmen die Fehlerdiagnose und ggf. die Reparatur. Sie ist auch für die Betreuung der Kunden verantwortlich.

Sie sind als Elektriker hauptverantwortlich für die Montage von Elektrogeräten.

Zu diesem Zweck montiert, wartet und repariert der Elektriker Elektrogeräte wie Schaltgeräte, Geräte, Steckdosen zum Beispiel und Beleuchtungskörper. Außerdem werden kommunikationstechnische Systeme wie Antennensysteme, Telefonsysteme, Alarmanlagen aufgesetzt. Dazu folgen die Elektrikerinnen und Elektriker Zeichnungsunterlagen und Pläne und nutzen Arbeitsdokumente wie Kalkulationstabellen und Rezepturensammlungen.

Um die einwandfreie Funktion aller Einrichtungen und Einrichtungen zu gewährleisten, führt der Elektriker regelmäßige Unterhaltsarbeiten durch. Zu diesem Zweck prüfen sie die elektronischen Schutz- und Sicherheitsvorrichtungen, bestimmen die Fehlerursachen und beheben diese. In der Endkundenberatung analysiert der Elektriker zunächst die Bedürfnisse des Auftraggebers, entwirft Lösungsansätze und Konzeptionen und installiert dann die entsprechenden Vorrichtungen.

Es ist auch eine ihrer Hauptaufgaben, die Auftraggeber in den Betrieb der Werke und Einrichtungen zu unterweisen. Im Jahr 2003 wurde in Deutschland die Reorganisation der elektrischen Berufe in Gewerbe und Handel eingeleitet. Das gilt unter anderem auch für den Beruf des Elektroniker. Jeder, der vor dieser Reorganisation Elektriker werden wollte, hat in der Praxis meist eine abgeschlossene Berufsausbildung zum Elektriker absolviert.

Diese Ausbildung besteht jedoch seit dem I. Aug. 2014 nicht mehr; die Bezeichnung wurde durch einen Elektroniker für Energie- und Haustechnik abgelöst. Zusätzlich wurden in diesem Bereich zwei weitere Fachrichtungen vorgestellt, die es dem Elektriker ermöglichen, professionell zu werden. Es handelt sich zum einen um einen Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik und zum anderen um einen Elektroniker für Automatisierungstechnik. Dabei handelt es sich um einen Elektroniker für die Bereiche Informationstechnologie und Telekommunikation.

Auch als Elektriker haben Sie durch das vielseitige Einsatzgebiet ein breites Anwendungsspektrum. Elektroinstallateurinnen können z. B. in Elektrotechnikunternehmen, Elektroinstallationsbetrieben oder Immobilienunternehmen arbeiten. Außerdem können sie auch bei Netzwerkbetreibern oder bei Produzenten von Bürogeräten oder IT-Geräten eine Anstellung einnehmen. Entsprechend unterschiedlich sind auch die Anwendungsbereiche und sie verrichten ihre Arbeiten an sehr verschiedenen Standorten wie in Workshops und Workshops, im Außenbereich, im Büro oder sogar vor Ort bei den Auftraggebern.

Mehr zum Thema