Berechnung Arbeitslosengeld

Kalkulation des Arbeitslosengeldes

Die Leistungen bei Arbeitslosigkeit setzen sich wie folgt zusammen: Bemessung des Arbeitslosengeldes Betrag | Bemessung des Arbeitslosengeldes Der Berechnung des Anspruchsbetrags auf Arbeitslosengeld I liegt die so genannte Bemessungsgrundlage zugrunde, sofern die übrigen Voraussetzungen für den Anspruch erfüllt sind. Ausgehend von der Steuerkategorie, der jeweiligen Einkommensschwelle und dem Leistungsgrad wird dann das tägliche Arbeitslosengeld, das Arbeitslosengeld, das Arbeitslosengeld berechnet. Für die Berechnung der Summe Ihres individuellen Arbeitslosengeldanspruchs können Sie unseren Arbeitslosengeld-Rechner verwenden.

Beurteilungsgrundlage ist die Gesamtheit des Bruttoeinkommens aus versicherbarer Beschäftigung im vergangenen Jahr (Bemessungszeitraum). Die Berechnung der Bewertungsgrundlage berücksichtigt keine Zeiten der Kindererziehung. Das Gleiche trifft zu, wenn der Anmelder seine Arbeitszeiten nicht nur durch einen Teilzeitvertrag temporär um wenigstens fünf Arbeitsstunden reduziert hat. Beträgt der Veranlagungszeitraum weniger als 150 Tage und hat der Arbeitnehmer das Recht, für die versicherungspflichtige Arbeit zu zahlen, so wird das Bruttoeinkommen aus Arbeit, das in den vergangenen zwei Jahren versicherungspflichtig war, verwendet.

Gibt es auch in diesem Falle keine 150 nutzbaren Tage, wird das Arbeitslosengeld einkommensunabhängig nach festen Qualifikationsniveaus berechnet. ErhÃ?lt der Bewerber die Vorteile aus der ErfÃ?llung der so genannten verkÃ?rzten Wartezeit, sind andere Vorschriften zur Bestimmung der Bemessungsgrundlage ( "assessment basis") zu beachten. Die tagesaktuelle Bemessungsgebühr errechnet sich aus der Division der Summe der Bemessungsgrundlagen durch die Zahl der im Bemessungszeitraum liegenden Kalendartage.

Der Betrag der Bemessungseinnahmen wird durch die so genannte Beitragsbemessungsgrenze limitiert. Wenn das Bemessungsergebnis über der relevanten Einkommensgrenze liegen sollte, basiert die weitere Berechnung auf einem Bemessungsergebnis in der Größenordnung der Einkommensgrenze. Wenn der Bewerber innerhalb der letzten zwei Jahre vor Entstehen des aktuellen Anspruchs auf Arbeitslosengeld bereits Arbeitslosengeld erhalten hat, wird der zu diesem Zeitpunkt geltende Bemessungslohn für die Berechnung verwendet, wenn er über dem derzeit berechneten Wert liegt. In diesem Fall wird der zu diesem Zeitpunkt geltende Bemessungslohn verwendet.

Die Leistungsvergütung errechnet sich aus der Tagesveranlagung abzüglich Einkommensteuer (nach Einkommensteuerklasse), solidarischem Zuschlag (nach Einkommenssteuertabelle) und sozialen Abgaben (Pauschalsatz 21%). Aus der Leistungsabgabe wird der Tagessatz abgeleitet. Hat der Anmelder oder sein nicht dauerhaft getrennter Ehe- oder Lebensgefährte wenigstens ein Kleinkind im Sinn von 32 I, III-V Erziehungsberechtigten oder 32 IV, V Erziehungsberechtigten, beläuft sich der Leistungsbetrag auf 67% der Leistungssumme, ansonsten auf 60% der Leistungssumme.

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld pro vollwertigem Vormonat beträgt das 30-fache des Taggeldes. Durch die Berechnung mit erfundenen 30 Tagen pro Kalendermonat wird ein konstanter Betrag an Arbeitslosengeld sichergestellt. Zusätzlich zu den Versicherungsleistungen in Gestalt von Arbeitslosengeldern erhalten die Begünstigten weitere Dienstleistungen in Gestalt von Vereinsbeiträgen. Arbeitslosengeld empfänger I sind in der GKV und in der GKVpflichtig.

In gleicher Weise zahlt die Arbeitsagentur Beiträge zur obligatorischen Pensionsversicherung, wenn der Begünstigte im vergangenen Jahr vor dem Erhalt des Arbeitslosengelds und kurz davor einer Pensionsversicherung unterlag.

Mehr zum Thema