Berechnung Alg 1

Kalkulation Alg 1

Hier finden Sie alle Informationen, die Sie zur Berechnung des Ihnen zustehenden Arbeitslosengeldes benötigen. Kalkulation ALG 1 (Sozialrecht) Gemäss Reglement registriert er sich als Arbeitsloser und erhält ALG 1 für 2 Kalenderwochen nach Berechnung des Lehrlingsgehalts. Überraschenderweise macht sein Unternehmen noch ein öffentliches Kaufangebot für 6 Jahre. Damit sind die 6 Monaten nahezu abgelaufen, das Arbeitsministerium errechnet den neuen Leistungsanspruch nun auch auf der Basis des Lehrlingsgehalts, d.h.

kein neuer Leistungsanspruch, da weniger als 12 Monaten verstrichen sind.

Der Lohn in den vergangenen 6 Monate war dreimal so hoch wie der Lehrlingslohn und wird überhaupt nicht gezählt. Laut Berechnung des Bundesarbeitsamtes müßte der Jüngling Hartz 4 bewerben, wenn er nicht so rasch einen Job finden kann, weil er in seiner eigenen Ferienwohnung wohnt. Steht eine Kalkulation im freien Entscheidung des Verkäufers?

Das Arbeitsamt muss das höhere Gehaltsniveau einkalkulieren. Die Bemessungsgrundlage erstreckt sich über ein Jahr und läuft bis zum letzen Tag des letzen Pflichtversicherungsverhältnisses, bevor der Schaden eintritt. "Dies zeigt, dass das Arbeitsentgelt bis zum letzen Tag vor der Arbeitslosenzahl entscheidend ist. Diese ist höher als die Ausbildungsvergütung, aber nicht höher als das zuletzt bezogene Lohn.

Dies ist ein vergleichbarer Sachverhalt, und die neue Anstellung wird nicht berücksichtigt. Sie behalten Ihren Leistungsanspruch auf Arbeitslosenunterstützung für vier Jahre nach dessen Zustandekommen. Damit können Sie innerhalb dieses Zeitraums auf einen ungenutzten Anspruchszeitraum zugreifen, wenn Sie die Wartezeit aufgrund einer neuen Anstellung oder anderer Versicherungszeiträume nicht wieder einhalten.

Nach Ablauf von vier Jahren kann der (verbleibende) Anspruch nicht mehr geltend gemacht werden. Herr S. erhält ab dem 01.07.2009 erstmalig ein Arbeitsentgelt für 360 Tage. Nachdem er 35 Tage lang Leistungen erhalten hat, tritt er für fünf Kalendermonate in eine Anstellung ein. Diese Anstellung gibt ihm keine neue Wartezeit (zwölf Monaten Arbeit sind erforderlich).

Nach Beendigung seiner Tätigkeit registriert sich Hr. S. als Arbeitsloser und stellt einen erneuten Antrag auf Arbeitslosenunterstützung. Da seit der Antragstellung am 1. Juli 2009 weniger als vier Jahre verstrichen sind, hat er Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung für die 325 Kalendertage ungenutzter Ansprüche in der für den Zeitraum ab dem 1. Juli 2009 gewährten Menge. Dabei ist es irrelevant, ob er während seiner Zeitarbeit mehr oder weniger als bisher verdiente.

Lieber Berater, was Sie anbieten, heißt nur, dass Sie unter bestimmten Bedingungen eine ungenutzte Forderung an ALG I an die neue knüpfen können und somit einen längeren Verweis haben. Weil Sie im Vergleich zum Beispiel sechs Monaten lang gewirkt haben, gelten für Sie noch die 142 $ Abs. 2 SGB III, danach reichen sechs Wochen als Anrecht.

Damit haben Sie einen Schadensfall aus den 6 Monate sowie aus dem Ausbildungsverhältnis. Diese Behauptung kann verfolgt werden. Also bekommst du zuerst das höhere ALG 1 und kannst den anderen Schadensfall pfänden.

Mehr zum Thema