Beratender Volkswirt

Konsulent Wirtschaftswissenschaftlerin

Der Verein beratender Betriebs- und Volkswirte e. V. Viele übersetzte Beispielsätze mit "beratender Volkswirt" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Selbständig, ob als beratender Betriebswirt oder Ökonom auf Basis von Training oder Selbststudium. Verband der Unternehmens- und People's Business Consultants.

Ã

Die unabhängigen Beratungsberufe umfassen Rechts-, Wirtschafts- und Steuerberatung. Das bedeutet, dass Juristen, Steuerexperten, Ökonomen und Wirtschaftswissenschaftler - soweit sie in beratender Funktion handeln -, beeidigte Buchhalter, Patent- und Steueranwälte sowie Rechtsanwaltsnotare und Abschlussprüfer in diese Unternehmensgruppe aufgenommen werden. Viele dieser Freelancer sind in eigenen Räumen untergebracht. Zahlreiche Freelancer sind gezwungen, sich in Berufskammern zu unterbringen.

Was sind die Anforderungen an freiberufliche Beratungsberufe? Diejenigen, die in einem kostenlosen Beratungsberuf aktiv sein möchten, müssen nicht gerade unbedeutende Bedingungen einhalten. Kunden und Auftraggeber verlangen zu Recht eine ausgeprägte Fachkompetenz, wenn sie zu einem Anwalt oder einer Steuerberaterin gehen und sich dort beraten lassen wollen. Weitere Freelancer, die einen Beraterberuf haben und nicht Mitglieder einer Kanzlei sein müssen, können Anfragen von staatlichen Einrichtungen entgegennehmen und müssen dort ihre Befähigung unter Umständen vorweisen.

Die Patentanwältin betreut und vertreibt Mandanten auf dem Gebiet des geistigen Eigentums. Er ist in einem öffentlich-rechtlichen Büro aktiv und beschäftigt sich mit der präventiven Justizverwaltung. Rechtsanwälte und Rechtsanwälte üben alle für ihren Beruf typischen Aktivitäten aus, wenn sie Freiberufler sind. Beispielsweise wird auch ein Anwalt ernannt, wenn es sich um eine Treuhandgeschäfte handelt oder wenn ein Erziehungsberechtigter ernannt werden soll.

Achtung: Wer als Insolvenz-, Vergleichs- oder Notverwalter aktiv ist, ist kein Selbstständiger! Nach der Entscheidung des Bundesfinanzhofes ist dies eine Vermögensverwaltungstätigkeit, nicht eine Beratungstätigkeit. Selbst wenn ein Rechtsanwalt die Geschäftstätigkeit eines Wirtschaftsverbandes ausübt oder wenn eine Prozesskostenfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung durchgeführt wird, ist dies keine Beratungstätigkeit.

Danach beruht die Aktivität auf einem zu kleinen selbstverantwortlichen Teil, der seinerseits auf zu wenig Spezialwissen aufbaut. Bei einer freiberuflichen Beschäftigung in diesen Berufsgruppen ist die staatliche Ernennung erforderlich. Dazu gehört auch die Betreuung und Repräsentation der Klienten in Steuerfragen sowie die Betreuung im betriebswirtschaftlichen Umfeld. Die Konsultation soll dem bereits geprüften Untenehmen zugute kommen.

Ein darüber hinausgehender Tätigkeitsbereich, der vielleicht mit der Beteiligung am Unternehmenserfolg verbunden ist, ist kein typischer Beruf mehr. In den untersuchten Faellen darf der Consultant nur eine einzige Entschlusshilfe leisten und im Falle von Konsultationen hat der Kunde die endgueltige Wahl zu uebernehmen. Mitglieder der Steuerberaterberufe dürfen die Buchhaltung für andere Menschen nicht selbst übernehmen, dies würde die Freiberuflichkeit übersteigen.

So kann ein zollamtlicher Berater z. B. in beratender Funktion und ohne Genehmigung handeln, hat aber nicht die notwendigen Bewilligungspflichten. Daher ist sein Berufsstand nicht mit dem eines Wirtschaftsprüfers zu vergleichen. Ökonomen und Betriebswirtschaftler, die in beratender Funktion arbeiten, müssen ein bestimmtes Berufsbild nicht ausfüllen. Nach geltender Rechtlage macht ein Berater der Betriebswirtschaftslehre seinen Berufsstand richtig geltend, wenn er nachweist, dass er das betreffende Fach studiert oder selbstständig absolviert hat.

Der freie Beruf kann nur auf der Grundlage des Gesetzestextes ausgeübt werden. Dabei ist es von Bedeutung, dass die Beratungstätigkeit, die sich auf die geschäftsführenden Unternehmensbereiche des Konzerns ausdehnt, immer im Mittelpunkt steht. In der Regel sind die korrespondierenden Facetten in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studiengang zusammengefasst. Das erworbene Wissen sollte nach dem Abschluss eines Wirtschafts- oder Betriebswirtschaftsstudiums in der "erforderlichen Breite" in die Tat umgesetzt werden.

Dies ist möglich, wenn die Beratungstätigkeit zumindest einen Schwerpunkt umfasst. Hinzu kommen "ähnliche Berufe", die sich an der Berufsbeschreibung eines konsultativen Betriebswirtes oder eines Wirtschaftswissenschaftlers ausrichten. Letzterer ist kein beratender Volkswirt und führt keine vergleichbare Funktion aus. Nichtsdestotrotz kann seine Aktivität als naturwissenschaftlich angesehen werden und fällt damit in den Kreis der Freiberufler.

Über die Ausübung einer naturwissenschaftlichen Aktivität entscheiden die Einzelpersonen unter Berücksichtigung ihrer entsprechenden Kommissionen: Anmerkung: Um als Freelancer akzeptiert zu werden, muss er über umfangreiche theoretische und praktische Fähigkeiten im kaufmännischen Umfeld verfügen. Möglicherweise ist dann eine Verkaufsberatung auch als freie Beschäftigung eines beratenden Betriebswirten zu erkennen.

Mehr zum Thema